Neue Kommentare

Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...
Emanuel Ackermann zu „Werk ohne Autor” – Oder die Alchemie der Kreativität : Bisher habe ich nur Schlimmes über den Film gele...
Richard Voigt zu Offener Brief führender Grafikdesigner*innen fordert die Stiftung Buchkunst heraus: Lehrauftrag verfehlt?
Die Professores such...

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Jonathan Meese, Daniel Richter, Tal R: „Bavid Dowie“

Drucken
(78 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 29. Mai 2018 um 08:49 Uhr
Jonathan Meese, Daniel Richter, Tal R: „Bavid Dowie“ 4.1 out of 5 based on 78 votes.
Jonathan Meese, Daniel Richter, Tal R: Bavid Dowie  Foto Hanna Putz

Drei Superstars der zeitgenössischen Kunst in Stade an der Elbe.
Muss Kunst immer bierernst sein? Bis 23. September 2018 beweisen drei Herren im fortgeschrittenen Alter der staunenden Kunstwelt das Gegenteil: Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R, der in Israel geborene dänische Künstler Tal Rosenzweig. Mal humorvoll, mal flapsig und tiefgründig, veräppeln die drei der wichtigsten und teuersten Superstars der Gegenwartkunst das geheiligte Metier der Malerei. Selbst der Ausstellungstitel ist nicht allzu ernst gemeint. "Diese Ausstellung hat nichts mit David Bowie zu tun", so die Protagonisten Meese, Richter und Tal R unisono. Nur die Anfangsbuchstaben sind vertauscht: „Bavid Dowie“.

Gleichwohl, versucht man sich dem Chamäleon der Pop-Musik bildkünstlerisch zu nähern und plant eine derzeitige Welttournee durch das Baltikum: Nicht nach London, New York und Tokyo geht die Reise, sondern nach Holstebro in Dänemark, jetzt Stade an der Unterelbe und Espoo in Finnland. Die große Kunst hautnah erleben. Ist das ernst gemeint? Oder nicht? Oder ist das nur Schmiererei?
Immerhin hat Sebastian Möller, Direktor des Kunsthauses Stade, die drei Künstler eingeladen, sich der ihnen seelenverwandten Pop-Ikone David Bowie mit einer eigens kuratierten Schau zu nähern, dem „androgynen Marsmensch des Rock“ (Tobias Rüther), der Grenzverschiebungen liebte und sich inszenierte und aus diesem Grund das deutsch/dänische Künstlertrio faszinierte. Die Ausstellung ist eine seltene Kooperation, die von künstlerischer Kollegialität und Freundschaft lebt. Nur drei Tage hatte das Trio Zeit, sich kreativ vorzubereiten. Dann war es soweit.

Auf drei Etagen präsentiert das Kunsthaus Stade nun das Ergebnis: farbenfrohe Bilder und Skulpturen dieser drei Künstler. Heraus gekommen sind gemeinschaftliche Werke und Einzelwerke wie Gemälde, Collagen und Installationen oder comicartige Bilder. Knallig bunt, farbintensiv, wild, unbekümmert und scheinbar aus dem Bauch heraus inszeniert. Ganz nach dem Motto „Das kann ja jeder“. Kann das wirklich Otto Normalverbraucher? Ohne künstlerische Begabung und Intuition? Vielleicht. Wären da nicht die vieldeutigen Slogans, welche manches Bild verzieren. Sie verwirren den Betrachter und signalisieren die ernsten und unbewussten Seiten des Lebens: „Pizza Dokumenta“, „Let us go to Documenta“, „Who is the shark oft the artschool“, „Mann der Ehre: Ich will so werden wie ich bin!“, „Jeti Meese“. Was hat das mit David Bowie zu tun? Ergänzt werden die Objekte mit skurrilen Schaufensterfiguren, mit riesigen, sich selbst mit Ketchup oder Senf bekleckernden Plastik-Hotdogs, Plastikbratwürstchen in rosa Tatü, Haifischköpfe und witzigen Hummerfiguren. Jonathan Meese, der „Märchenprinz“ in den schwarzen Adidas-Klamotten frönt seinen Lieblingsthemen wie der aktuellen Politik und den Helden oder Antihelden der Mythologie und Weltgeschichte.

Meese, ein großer Fan von Bowies Kunstfigur Ziggy Stardust, malt sich als Jeti-Meese, einer behaarten, mythologischen Figur aus dem schneebedeckten Himalaya, die den Menschen die Kunst offenbaren soll. „Wir sind alle Yetis!“, meint Meese. „Wir sind ja alle irgendwelche fast ausgestorbenen Tiere! Künstler sind etwas ganz Seltsames, obwohl wir eigentlich so normal sind.“ „Und man will sich selbst auch gar nicht unbedingt begegnen, weil man dann wahrscheinlich den Yeti in sich entdeckt“, meint er. Daneben propagiert er eine „Diktatur der Kunst“, wobei er die Kunst als befreienden Gegenpol zur aktuellen Politik versteht.

Daniel Richter, zeichnet sich aus durch eine stilistische Vielschichtigkeit und Wandelungsfähigkeit, die von der abstrakten zur gegenständlichen Malerei geht, sowie sein dänischer Kollege Tal R, welcher aus Grundformen und Gegenständlichem leuchtende Farbteppiche aufbaut, sind ein eingespieltes Team. Sie sind seit Jahrzehnten kollegial befreundet, begeisterte Bowie-Fans, phantasievoll und experimentierfreudig.

„Das ist eine Ausstellung, aus der die Menschen gehen können mit dem Gedanken: das kann ich auch. Angstfreie Zone Kunst. Nieder mit den Autoritäten. Nimm den Pinsel in die Hand. Just do it“, sagt Daniel Richter. Sein Freund Jonathan Meese verweist auf die unkomplizierte Betrachtungsweise von Kindern: „Kinder lieben diese Ausstellung, jetzt schon. Die haben sie auch in Holstebro in Dänemark geliebt. Weil man einfach etwas sieht, was jeder kann. Und man muss es ja nur machen.“
Ob die Zusammenstellung der gemeinsamen Werke tatsächlich funktioniert, darüber haben die Besucher der Ausstellung in Stade zu entscheiden. Langweilig wird es nicht. Die Besucher können sich nicht nur an den Gemeinschaftsproduktionen erfreuen, sondern auch die verschiedenen Begabungen der einzelnen Künstler erleben, von denen auch Einzelwerke zu betrachten sind. Manche Bilder zeigen Figuren und Gegenstände, andere Strichmännchen. Muss man da noch etwas enträtseln oder deuten? Jonathan Meese findet, dass man einfach etwas sieht, was jeder kann. Und man muss es ja nur machen. Und das Schlimmste sei immer, wenn begierige Nachwuchskünstler sich von uns Inspiration erhoffen, sagt Jonathan Meese. Als wären wir Gurus in unseren angeblichen Ateliers! Geht doch lieber nach Hause und macht selbst was!
Für Meese ist vor allem wichtig, dass man sich nicht nur selbst zensiert, gleichzeitig solle man sich selbst auch mal durch den Kakao ziehen und auch Unsinn reden: "Das ist erlaubt", sagt er. Spielen, träumen und Visionen erschaffen, sei sehr wichtig in der Kunst. "Leute, die keine Visionen schaffen, sind reif für die Psychiatrie oder ein Sanatorium", meint er.
Ebenso wie David Bowie, der sich selbst meisterhaft inszenieren konnte, präsentieren sich Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R als Gesamtkunstwerk, mitsamt ihrer künstlerischen Kooperation und ihrem verrücktem Wortgeplänkel. Eigentlich schade, dass nach der Eröffnung nur noch die Ausstellung zu erleben ist und nicht die humorvollen Statements der Künstler persönlich. Wie sagte doch Daniel Richter über Stade: "Stade ist ein angenehm niedlicher Ort, in dem die Leute so vor sich hin dösen." Was mit der aktuellen Ausstellung vorbei sein dürfte.

Jonathan Meese, Daniel Richter, Tal R: „Bavid Dowie“

Kunsthaus Stade, Wasser West 7, 21682 Stade
Ausstellungsdauer: 19. Mai 2018 bis 23. September 2018
Öffnungszeiten: Di, Do, und Fr 10–17 Uhr, Mi 10–19 Uhr, Sa und So 10–18 Uhr
Ein Katalog ist erschienen.
Weitere Informationen


Abbildungsnachweis:
Header: Meese, Richter, TAL R mit Verkleidungen in Holstebro 2017, Foto: Hanna Putz © Hanna Putz 2018
Galerie:
01. Meese, Richter, Tal R, o.T., Öl Pastell und Acryl auf Papier, 140x100cm, 2017, Foto: Michael Hensel © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
02. Daniel Richter, In the Meantime, Öl auf Leinwand, 200x270cm, 2015 © Daniel Richter, VG Bild-Kunst Bonn 2018
03. Meese, Richter, Tal R, o.T., 2017, Foto: Michael Hensel © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
04. Meese, Richter, Tal R, o.T., Öl Pastell und Acryl auf Papier, 140x100cm, 2017, Foto: Michael Hensel © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
05. Meese, Richter, Tal R, o.T., Öl Pastell und Acryl auf Papier, 140x100cm, 2017, Foto: Michael Hensel © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
06. Meese, Richter, Tal R, o.T., Öl und Acryl auf Leinwand, 100x180cm, 2017, Foto: Michael Hensel © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
07. Meese, Richter, Tal R, o.T., Öl und Acryl auf Leinwand, 100x80cm, 2017, Foto: Michael Hensel © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
08. Meese, Richter, Tal R, o.T., Öl Pastell und Acryl auf Papier, 140x100cm, 2017, Foto: Michael Hensel © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
09. Daniel Richter, Lob der Kleinstaaterei, Öl auf Leinwand, 200x300cm, 2015 © Daniel Richter, VG Bild-Kunst Bonn 2018
10. Meese, Richter, TAL R im Atelier Richter 2017, Foto: Hanna Putz © Hanna Putz 2018

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Jonathan Meese, Daniel Richter, Tal R: „Bav...

Mehr auf KulturPort.De

Hamburger Tradition seit 1894 – die 11. Spielzeit im Hansa-Theater
 Hamburger Tradition seit 1894 – die 11. Spielzeit im Hansa-Theater



Die Saison ist wieder eröffnet – nicht irgendeine, es ist die Hundertfünfundzwanzigste! Und zu dieser Jubiläumsspielzeit im Hansa Theater in Hamburg haben T [ ... ]



Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse
 Baltijas Ozoli – Baltic Oaks – Baltische Eichen im Kunstmuseum Rigaer Börse



Was hat Flämische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts aus den Niederlanden und Flandern mit den Baltikum zu tun? Auf den ersten Blick recht wenig, jedoch gab e [ ... ]



Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk" – Bekehrung mit dem Schwert
 Hans-Jürgen Hennig: „Zwei gegen Ragnarøk



Bei diesem Titel mag es neugierige und zugleich verwunderte Leser geben, die sich fragen, was soll die Christianisierung des Nordens mit der heutigen Zeit zu tu [ ... ]



„Otto. Die Ausstellung“
 „Otto. Die Ausstellung“



Otto hier, Otto da. „Otto, hier bitte auch noch mal“, riefen die drängelnden Fotografen und Herr Waalkes, lächelte, feixte und hoppelte, bis alle Aufnahmen [ ... ]



Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag
 Max Slevogt – eine Retrospektive zum 150. Geburtstag



Das Landesmuseum Hannover widmet dem Jubilar, der neben Max Liebermann und Lovis Corinth zum „Dreigestirn des deutschen Impressionismus“ gehört, eine großa [ ... ]



„Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser
 „Dogman” - Matteo Garrone und der gescheiterte Erlöser



Mit seinem hinreißenden Kleingangster-Epos „Dogman” kreiert Regisseur Matteo Garrone einen düster-poetischen Parallelkosmos und den vielleicht berührendst [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.