Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Vivian Kahra und Bodo Korsig: restless in space

Drucken
(110 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 27. Februar 2018 um 10:00 Uhr
Vivian Kahra und Bodo Korsig: restless in space 4.5 out of 5 based on 110 votes.
Vivian Kahra und Bodo Korsig: restless in space

Die Galerie Borchardt in der Hamburger Altstadt zeigt Werke der beiden Künstler Vivian Kahra und Bodo Borsig. Beide stellen erstmals gemeinsam in einer dialogischen Ausstellung ihre Arbeiten vor.

Vivian Kahra (*1971) studierte Ende der 1990er, Anfang der 2000er an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig und anschließend an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Zwischen 2005 und 2017 lebte sie in New York, bevor sie wieder nach Deutschland zurückkam und in Freiburg/Br. lebt und arbeitet.
Seit der Studienzeit ist sich Kahra in ihrem künstlerischen Ausdruck treu geblieben, auch wenn sie die Thematik längst vielschichtiger und ausgereifter gibt. Ihre zumeist großformatigen Bilder mit Öl, Wasserfarben auf Leinwand, Leinen oder Papier sind eingefrorene Bewegungsmomente, die einer narrativen Welt folgen. Bewegung, Dynamik und Balance bedeutet bei der Künstlerin in erster Linie sportliche Aktivität: Skateboard-Fahren und Wintersport.
Auffällig an den Bildern ist sowohl die häufig farbliche Zurückgenommenheit, die Betrachterperspektive von oben, aus einer Entrückung als auch der Mut zum Undefinierten, zur freien unbemalten oder nur angedeuteten Fläche. Und genau diese Elemente sind es, die ihr Werk dadurch besonders machen. Die zurückhaltenden Grau- und Grüntöne, die gebrochene Farbigkeit und Temperatur distanzieren den Betrachter in gleicher Weise wie er von der räumlichen Situation distanziert wird. Der Betrachter wird dadurch aber keineswegs aus den Szenerien ausgeschlossen, er muss sich jedoch inner- oder außerhalb des Bildes seinen Platz suchen und verbleibt in der Rolle des Beobachters.
Was Vivian Kahra anbietet ist die Auseinandersetzung mit Raum, Dynamik, Zeit, Fragment und zumeist einer Einzelfigur, die eine Entsprechung nur im eigenen Schatten findet.

Das Collagieren und Setzen von Schnitten in den Papierarbeiten ist nicht nur räumliches Bedürfnis, sondern immer auch zeichnerischer Ausdruck. Aussparungen im Bild, unfertig wirkende und schablonierte Elemente entziehen sogar Raum, wirken plakativ, schattenartig und dominant. Als ob der semantische Faden abbricht oder kein Ende finden könnte entsteht ein geheimnisvoller Zustand zwischen realistischer, geerdeter Welt und abstrakter Phantasie.
Die Unruhe im Raum (restless in space) macht sich in uns breit, anstatt in den Bildern der Künstlerin.

Ganz anders verhält es sich mit den Objekten und Wandarbeiten von Bodo Korsig (*1962). Der in Zwickau geborere Künstler geht mit seinen Themen und Werken gelassen spielerisch, aber dennoch präzise um. Was auf den ersten Blick illustrativ oder dekorativ erscheinen kann, wird im Dialog der Werke miteinander oder mit einem Raum oder Ort umgehend entzerrt. Ornamente und Muster stehen bei Korsig nie für sich selbst, sie verbinden sich intensiv mit den Orten, an denen sie auftauchen, geben Festigkeit oder metamorphes Bedenken. Gerade in seiner „Windows“-Serie wird dies deutlich. Form ist nur durch bestimmte Materialien in seiner Festigkeit definiert und im nächsten Moment bereits gravitätisch aufgelöst. Als visuellen Orientierungspunkt baut der Künstler auf wissenschaftlichen Formen auf, die aus der Neurologie, der Hirnforschung und der Biologie im allgemeinen stammen. Es gibt kaum ein skulpturales Objekt, das nicht an seinem eigenen Leben oder an dessen Bezug zweifelt.
Auch die Farbigkeit spielt eine immens wichtige Rolle. Entweder ist die Kontrastierung klar und in schwarz-weiß gehalten oder Vorder- und Rückseite der flachen Wandmuster kommunizieren farbig unterschiedlich. Hinter einer dem Betrachter zugewandten roten Schauseite reflektiert an der Wand ein Grün, dass rückseitig auf das Objekt aufgetragen wurde oder umgekehrt. Die Bedeutung des Raums und des Lichts wird bei diesen Objekten besonders betont.

Wie bei Kahra – und hier treffen sich formal und inhaltlich die beiden Künstler – spielt der Schablonen-hafte Ausdruck eine wichtige Rolle. Reduktion auf das Wesentliche.

Vivian Kahra und Bodo Korsig: Restless in Space

Zusehen bis 25. Mai 2018 in der Galerie Borchardt, Hopfensack 19, in 20457 Hamburg.
Öffnungszeiten: Di-Fr 12 - 18 Uhr und Sa 12 - 16 Uhr
Weitere Informationen


Abbildungsnachweis:
Header: Motiv der Einladungskarte „restless in space“
Galerie:
01. Vivian Kahra: „Paul Breathing“, 2017, Öl auf Leinwand, 118x181cm
02. Vivian Kahra: „Riverspace“, 2014, Öl auf Leinwand, 51x61cm
03. Vivian Kahra: „Edge“, 2014, Öl auf Leinwand, 121x183cm
04. Vivian Kahra: „Man Standing“, 2016, Wasserfarbe, Öl auf Leinwand, 183x122cm
05. Vivian Kahra: „From the other Side“, 2016, Öl auf Leinwand, 183x122cm
06. Vivian Kahra: „Barefoot“, 2017, Öl auf Leinwand, 183x122cm
07. Bodo Korsig: „Journey into the Past“, 50 Objekte, Acrylglas, je ca. 120x120x1cm, 12 Textobjekte, Aluminium, Lack je ca. 200x20x1cm
08. Bodo Korsig: „Beauty Under Construction”, Aluminium, Autolack, Öl, 150x110x5cm
09. Bodo Korsig: „Hidden mind“, Aluminiumguss, 250x250x8cm
10. Bodo Korsig: „Windows of the Mind“, Filz, 100x100cm
11. Bodo Korsig: „Methamorphoses“, Pigment, Papier, je 70x70x4cm
12. Bodo Korsig: „Talking with the Enemy“, 50 Keramiken, je ca. zwischen 6x25x6cm und 15x180x15cm.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Vivian Kahra und Bodo Korsig: restless in spa...

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.