Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 813 Gäste online

Neue Kommentare

Hans-Joachim Schneider zu Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Herrrlisch, würde der Rheinländer in mir sagen....
Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

„Max Pechstein – Künstler der Moderne“ im Bucerius Kunst Forum Hamburg

Drucken
(67 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 13. Juni 2017 um 09:53 Uhr
„Max Pechstein – Künstler der Moderne“ im Bucerius Kunst Forum Hamburg 4.0 out of 5 based on 67 votes.
„Max Pechstein – Künstler der Moderne“ im Bucerius Kunst Forum Hamburg

Sechs Jahre, eigentlich nicht viel in einer so reichen, langen Künstlerkarriere, wie sie Max Pechstein (1881-1955) erlebte. Und doch haben diese sechs Jahre ihm bis heute ihren Stempel aufgedrückt: Pechstein, der „Brücke-Künstler“.

In Kooperation mit dem Brücke-Museum, Berlin, widmet das Bucerius Kunst Forum dem Werk des Expressionisten nun die erste Einzelschau in Hamburg. Rund 30 Gemälde, sowie 60 Zeichnungen und Druckgrafiken aus Schaffensperioden zwischen 1906 bis 1932 zeigen den einzigen Akademiker der legendären Künstlergruppe dabei als einen ewig Suchenden – nach dem Paradies ebenso, wie nach dem eigenen, unverwechselbaren Stil.

Gleich hinter der Eingangstür erweckt eine Litfaßsäule mit dem Konterfei des Künstlers Erinnerungen an Berliner Großstadtleben zu Beginn des 20. Jahrhunderts – an genau das Treiben, dem Max Pechstein immer wieder zu entkommen suchte. Bereits als Student an der Dresdner Kunstakademie und frisch gekürtes Mitglied der „Brücke“, zieht es ihn aufs Land. Gemeinsam mit seinen Künstlerkollegen Heckel, Kirchner und Schmidt-Rottluff will er sich befreien von den Zwängen der Akademien und der Zivilisation. Im Freien freie Menschen malen, am Wasser in Dangast und an den Moritzburger Teichen nahe Dresden.

Diese Sehnsucht nach Einfachheit und Natur, der paradiesischen Einheit von Kunst und Leben, soll Pechsteins Oeuvre, seine Akte, Landschaften, Fischerbote und Sonnenuntergänge ein Leben lang bestimmen. Mit der „Brücke“ allerdings ist ab 1912 Schluss. Die beiden Alpha-Tiere Kirchner und Pechstein reiben sich zu stark. Als Pechstein dann eigenmächtig bei der Berliner Secession ausstellt, werfen ihm die Kollegen „Verrat“ an der Gruppe vor und schmeißen ihn raus. Später gibt es Äußerungen des Künstlers, nach denen er nie zur „Brücke“ gehört haben will.

Von den Spannungen während der Brücke-Zeit ist in der Ausstellung nichts zu spüren, wohl aber von den zahlreichen Einflüssen. Die Kuratorinnen Magdalena Moeller und Kathrin Baumstark haben die Werke nicht chronologisch, sondern nach den Orten gehängt, die für Pechstein prägend waren. Paris, wo Pechstein die Farbe der Fauve entdeckte. Berlin und Dresden, das verträumte Nidden auf der Kurischen Nehrung in Litauen, die „pommerschen Paradiese“ in Leba und Rowe, sowie die Südseeinsel Palau, wo Pechstein mit seiner Frau Lotte drei Monate vor Ausbruch des 1. Weltkriegs den vollkommenen Einklang von Mensch und Natur fanden – um dann als Kriegsgefangene auf abenteuerlichen Wegen nach Berlin zurück zu gelangen.

Mehr noch als die Orte aber werden bei dem Rundgang die Einflüsse von Cézanne, van Gogh, Gauguin und Matisse deutlich. Natürlich waren alle Brücke-Mitglieder inspiriert von den Franzosen, insbesondere von den Farbstürmen der Fauve. Doch keiner, so scheint es, hat so unverblümt ihre Motive übernommen. Hat sich so offensichtlich abgearbeitet an den Stillleben von Cézanne, an dem berühmten Reigen tanzender Frauen von Matisse oder den Insulanerinnen von Gauguin. Pechstein, das wird in dieser überaus dicht, manchmal zu dicht gehängten Schau deutlich, war ein guter Künstler, aber nicht stark genug, sich mit einer eigenen Handschrift jenseits des „Brücke-Stils“ zu profilieren.

„Max Pechstein – Künstler der Moderne“
Die Ausstellung ist zu sehen bis 3.9.2017 im
Bucerius Kunst Forum, Rathausmarkt 2 in Hamburg
Weitere Informationen

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit dem Brücke-Museum, Berlin und wird kuratiert von Magdalena M. Moeller, Direktorin des Brücke-Museums, Berlin.

Abbildungsnachweis:
Header: Ausstellungsansicht: "Max Pechstein. Künstler der Moderne", © Bucerius Kunst Forum, 2017, Foto: Daniel Bockwoldt
Galerie:
01.
Max Pechstein, Fotografie, um 1900
02. Junges Mädchen, 1908
03. Das gelbschwarze Trikot, 1910
04. Früher Morgen, 1911
05. Ausstellungsansicht: "Max Pechstein. Künstler der Moderne", © Bucerius Kunst Forum, 2017, Foto: Daniel Bockwoldt
06. Am Strand von Nidden, 1911
07. Chogealls Palau, 1917
08. Sitzender junger Mann (Harry Kaprolat), 1917
09. Selbstbildnis mit Hut und Pfeife, 1918
10. Die Löwenbändigerin, 1920
11. Monterosso al Mare, 1924
12. Fischerkaten (Rowe), 1932.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Bildende Kunst > „Max Pechstein – Künstler der Moderne“...

Mehr auf KulturPort.De

Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.