Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

„Max Pechstein – Künstler der Moderne“ im Bucerius Kunst Forum Hamburg

Drucken
(75 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 13. Juni 2017 um 08:53 Uhr
„Max Pechstein – Künstler der Moderne“ im Bucerius Kunst Forum Hamburg 3.9 out of 5 based on 75 votes.
„Max Pechstein – Künstler der Moderne“ im Bucerius Kunst Forum Hamburg

Sechs Jahre, eigentlich nicht viel in einer so reichen, langen Künstlerkarriere, wie sie Max Pechstein (1881-1955) erlebte. Und doch haben diese sechs Jahre ihm bis heute ihren Stempel aufgedrückt: Pechstein, der „Brücke-Künstler“.

In Kooperation mit dem Brücke-Museum, Berlin, widmet das Bucerius Kunst Forum dem Werk des Expressionisten nun die erste Einzelschau in Hamburg. Rund 30 Gemälde, sowie 60 Zeichnungen und Druckgrafiken aus Schaffensperioden zwischen 1906 bis 1932 zeigen den einzigen Akademiker der legendären Künstlergruppe dabei als einen ewig Suchenden – nach dem Paradies ebenso, wie nach dem eigenen, unverwechselbaren Stil.

Gleich hinter der Eingangstür erweckt eine Litfaßsäule mit dem Konterfei des Künstlers Erinnerungen an Berliner Großstadtleben zu Beginn des 20. Jahrhunderts – an genau das Treiben, dem Max Pechstein immer wieder zu entkommen suchte. Bereits als Student an der Dresdner Kunstakademie und frisch gekürtes Mitglied der „Brücke“, zieht es ihn aufs Land. Gemeinsam mit seinen Künstlerkollegen Heckel, Kirchner und Schmidt-Rottluff will er sich befreien von den Zwängen der Akademien und der Zivilisation. Im Freien freie Menschen malen, am Wasser in Dangast und an den Moritzburger Teichen nahe Dresden.

Diese Sehnsucht nach Einfachheit und Natur, der paradiesischen Einheit von Kunst und Leben, soll Pechsteins Oeuvre, seine Akte, Landschaften, Fischerbote und Sonnenuntergänge ein Leben lang bestimmen. Mit der „Brücke“ allerdings ist ab 1912 Schluss. Die beiden Alpha-Tiere Kirchner und Pechstein reiben sich zu stark. Als Pechstein dann eigenmächtig bei der Berliner Secession ausstellt, werfen ihm die Kollegen „Verrat“ an der Gruppe vor und schmeißen ihn raus. Später gibt es Äußerungen des Künstlers, nach denen er nie zur „Brücke“ gehört haben will.

Von den Spannungen während der Brücke-Zeit ist in der Ausstellung nichts zu spüren, wohl aber von den zahlreichen Einflüssen. Die Kuratorinnen Magdalena Moeller und Kathrin Baumstark haben die Werke nicht chronologisch, sondern nach den Orten gehängt, die für Pechstein prägend waren. Paris, wo Pechstein die Farbe der Fauve entdeckte. Berlin und Dresden, das verträumte Nidden auf der Kurischen Nehrung in Litauen, die „pommerschen Paradiese“ in Leba und Rowe, sowie die Südseeinsel Palau, wo Pechstein mit seiner Frau Lotte drei Monate vor Ausbruch des 1. Weltkriegs den vollkommenen Einklang von Mensch und Natur fanden – um dann als Kriegsgefangene auf abenteuerlichen Wegen nach Berlin zurück zu gelangen.

Mehr noch als die Orte aber werden bei dem Rundgang die Einflüsse von Cézanne, van Gogh, Gauguin und Matisse deutlich. Natürlich waren alle Brücke-Mitglieder inspiriert von den Franzosen, insbesondere von den Farbstürmen der Fauve. Doch keiner, so scheint es, hat so unverblümt ihre Motive übernommen. Hat sich so offensichtlich abgearbeitet an den Stillleben von Cézanne, an dem berühmten Reigen tanzender Frauen von Matisse oder den Insulanerinnen von Gauguin. Pechstein, das wird in dieser überaus dicht, manchmal zu dicht gehängten Schau deutlich, war ein guter Künstler, aber nicht stark genug, sich mit einer eigenen Handschrift jenseits des „Brücke-Stils“ zu profilieren.

„Max Pechstein – Künstler der Moderne“
Die Ausstellung ist zu sehen bis 3.9.2017 im

Bucerius Kunst Forum, Rathausmarkt 2 , Hamburg

Weitere Informationen

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit dem Brücke-Museum, Berlin und wird kuratiert von Magdalena M. Moeller, Direktorin des Brücke-Museums, Berlin.

Abbildungsnachweis:
Header: Ausstellungsansicht: "Max Pechstein. Künstler der Moderne", © Bucerius Kunst Forum, 2017, Foto: Daniel Bockwoldt
Galerie:
01.
Max Pechstein, Fotografie, um 1900
02. Junges Mädchen, 1908
03. Das gelbschwarze Trikot, 1910
04. Früher Morgen, 1911
05. Ausstellungsansicht: "Max Pechstein. Künstler der Moderne", © Bucerius Kunst Forum, 2017, Foto: Daniel Bockwoldt
06. Am Strand von Nidden, 1911
07. Chogealls Palau, 1917
08. Sitzender junger Mann (Harry Kaprolat), 1917
09. Selbstbildnis mit Hut und Pfeife, 1918
10. Die Löwenbändigerin, 1920
11. Monterosso al Mare, 1924
12. Fischerkaten (Rowe), 1932.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > „Max Pechstein – Künstler der Moderne“...

Mehr auf KulturPort.De

einfach gut. Design aus Dänemark
 einfach gut. Design aus Dänemark



Design aus Dänemark genießt einen sehr guten Ruf. Den Fragen „warum“ und „was ist einfach und deswegen gut“, geht das Wilhelm Wagenfeld Haus in Bremen  [ ... ]



Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.