Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Bildende Kunst

Die Poesie der venezianischen Malerei

Drucken
(93 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 14. März 2017 um 10:58 Uhr
Die Poesie der venezianischen Malerei 4.0 out of 5 based on 93 votes.
Die Poesie der venezianischen Malerei

Tizian, Raffael, Michelangelo, Leonardo da Vinci – wer nach den Meistern der italienischen Hochrenaissance fragt, bekommt zuerst diese Namen genannt.
Paris Bordone hingegen gehörte bislang zur Kategorie „Ferner liefen…“ Die Hamburger Kunsthalle ist angetreten das zu ändern. In einer opulenten Schau führt sie erstmals Bordones Hauptwerke zusammen und macht im Kontext seiner Zeitgenossen deutlich, dass dieser Künstler „Die Poesie der venezianischen Malerei“ entscheidend mitgestaltet hat.


Schon wieder Venedig? Hatten wir das nicht gerade im Bucerius Kunst Forum? Keine Sorge: „Die Poesie der venezianischen Malerei“ ist kein Remake vom Rathausmarkt. Während dort die kulissenhafte Prachtarchitektur der Lagunenstadt gefeiert wurde, geht es nun vor allem um einen Maler, der mit acht Jahren nach Venedig kam, erst eine Ausbildung als Musiker absolvierte, dann zu Tizian kam - und bis heute im Schatten dieses Meisters steht. Zu Unrecht? Nun, Paris Bordone (1500-1570) war zweifellos ein Ausnahmetalent. Einer der Maler um Tizian, die in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts neue Stile und Techniken entwickelte; neue, von zeitgenössischer und antiker Dichtkunst inspirierte Sujets in bislang unbekannter Farbenpracht auf die Leinwand bannte: Mythologische und allegorische Szenen, meist erotisch aufgeladen und gern auch in paradiesische Landschaften eingebettet. Mars und Venus, Jupiter und Io, Daphnis und Chloe – die antike Götterwelt wimmelt nur so vor Liebenden und die Künstler der Renaissance wussten sie mit sinnlicher Lust und unglaublicher malerischer Raffinesse in Szene zu setzen.

Im Sockelgeschoss der Galerie der Gegenwart, dort, wo seit der Wiedereröffnung der Kunsthalle die Sonderausstellungen stattfinden, begegnet man gleich im ersten Raum den farbenprächtigen, starken Frauen des Paris Bordone. „Venus, Flora, Mars und Cupido“ (1550), eine Leihgabe aus St. Petersburg, zeigt zwei wunderschöne Göttinnen vom Format nordischer Walküren, deren enthüllte Brüste und zarte gegenseitige Finger-Berührungen schon sehr erotisch sind. Diesem Frauentypus werden wir immer wieder in Bordones Bildern begegnen: Blond, drall mit großen Augen, kleinem Kirschmund und geflochtenem, raffiniert drapiertem Haar entspricht er zweifellos einem idealisierten Frauenbild. Allerdings könnte es auch ein Lieblingsmodell des Künstlers gewesen sein, in einigen Bildern gewinnen die Gesichtszüge über das Idealtypische hinaus an Kontur und sind auf dem Rundgang immer wiederzuerkennen.

In acht Kapiteln führt die Ausstellung Bordones Virtuosität vor Augen, zeigt ihn als großartigen Figurenmaler, als phantastischen Architektur-Darsteller und vergleicht schließlich auch mit nordalpinen Renaissance-Granden, unter ihnen Albrecht Dürer, Lucas Cranach der Ältere und Jan van Scorel.

„Das schönste und bemerkenswerteste … von allen Werken, das Paris geschaffen hat… ein wunderschönes Gebäude in Perspektive“, urteilte Giorgio Vasari (1511-1574) in seinen „Lebensbeschreibungen der berühmtesten Maler, Bildhauer und Architekten“ über den Kollegen, der „Tizian mehr als jeder andere nachgeahmt“ hätte.

In der Hamburger Kunsthalle lassen sich beide Aussagen unmittelbar nachprüfen: Ein Raum ist Bordones prächtigen Architekturprospekten gewidmet, phantastisch gemalten „Bühnenbilder“, in denen die Titel-Figuren, wie zum Beispiel „Die tiburtinische Sibylle erscheint Kaiser Augustus“ zur bloßen Staffage schrumpfen. Und im Raum der Männerporträts zeigt sich im unmittelbaren Vergleich mit Tizian, dass ihm der Meister in Punkto Plastizität und Materialität doch überlegen ist: Tizians „Porträt eines Mannes in Rüstung“ (um 1530) ist einfach atemberaubend! Weniger der Kopf des jungen Ritters als sein Harnisch, dessen metallischer Glanz phantastisch realistisch wirkt. Bei den „belle donne“, den schönen Frauen, dem auch ein eigener Raum gewidmet ist, kann Bordone seinem Lehrer und größten Rivalen durchaus das Wasser reichen. Die schönste unter den Schönen ist wohl die alabasterblasse „junge Frau“ (um 1545) aus der National Gallery, London, deren leuchtend rubinrotes Kleid eine ebenso ausdrucksstarke Stofflichkeit besitzt wie Tizians Rüstung. Verführerische Frauenporträts wurden im Venedig des 16. Jahrhunderts ausgesprochen Mode. Als ein Typus erotischer Malerei, wie auch der liegende weibliche Akt. Wer Giorgiones „Schlummernde Venus“ und Tizians „Venus von Urbino“ vor Augen hat, vielleicht noch Manets „Olympia“, wird erstaunt sein, wie viele Maler sich an der Venus abgearbeitet haben – liegend, ruhend, schlafend – Hauptsache unverhüllt. Auch Paris Bordone hat eine „Schlafende Venus mit Cupido“ (1560-1565) gemalt, um einiges manierierter als sein Vorbild Giorgione aber mit starkem Farbkontrast zwischen weißem Fleisch, purpurrotem Tuch und dunklem Hintergrund. Wie schrieb doch der italienische Dichter und Kunsttheoretiker Lodovico Dolce (1508-1568) gleich: „Und ganz gewiss ist das Kolorit von solch einer Bedeutung und Kraft, dass der Maler, wenn er die Farbtöne und die Weichheit des Fleisches und die Eigenheiten jeglicher Dinge gut nachahmt, es erreicht, dass seine Figuren lebendig aussehen – so, als fehle ihnen nur noch der Atem“.

Die Poesie der venezianischen Malerei
Paris Bordone, Palma il Vecchio, Lorenzo Lotto, Tizian

Zu sehen in der Hamburger Kunsthalle, bis 21. Mai 2017.
Di-So 10-18 Uhr, Do bis 21 Uhr.
Alle Infos unter www.hamburger-kunsthalle.de


Abbildungsnachweis:
Header: Paris Bordone (1500-1571); Allegorie (Mars, Venus, Victoria und Cupido), um 1560, Öl auf Leinwand, 109x176cm, Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie. © KHM-Museumsverband
Galerie:
01. Paris Bordone; Junge Dame mit Spiegel und Magd, um 1535-1540, Öl auf Leinwand, 87x72cm. Hamburger Kunsthalle. © bpk / Hamburger Kunsthalle. Foto: Elke Walford
02. Paris Bordone; Porträt einer jungen Frau, um 1545, Öl auf Leinwand, 100,9x82,5cm. The National Gallery, London. © The National Gallery, London
03. Paris Bordone; Bathseba am Brunnen, 1552, Öl auf Leinwand, 54x66cm. Hamburger Kunsthalle. © bpk / Hamburger Kunsthalle. Foto: Elke Walford
04. Paris Bordone; Die Tiburtinische Sibylle erscheint Kaiser Augustus, um 1550, Öl auf Leinwand, 165x230cm. The State Pushkin Museum of Fine Arts, Moskau. © The State Pushkin Museum of Fine Arts, Moskau
05. Jacopo Palma il Vecchio (1479/ 1480-1528); Ruhende Venus, um 1518-1520, Öl auf Leinwand, 112x186cm. Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden. © bpk / Staatliche Kunstsammlungen Dresden / Elke Estel / Hans-Peter Klut
06. Lorenzo Lotto (um 1480-um 1556); Bildnis eines bärtigen Mannes mit Barett, Zeichnung, Kreide, 40,4x30,6 cm. Albertina, Wien. © Albertina, Wien
07. Tizian (1488/90-1576); Bildnis eines jungen Mannes, um 1510, Mischtechnik auf Pappelholz, 20x17cm. Städel Museum, Frankfurt am Main. © Städel Museum - ARTOTHEK
08. Tizian; Porträt einer Dame, um 1555, Öl auf Leinwand, 97,8x74cm. National Gallery of Art, Washington, Samuel L. Kress Collection. © Courtesy National Gallery of Art, Washington
09. Barthel Beham (1502-1540); Vanitas, 1540, Öl auf Holz, 58,5x42cm. Hamburger Kunsthalle. © bpk / Hamburger Kunsthalle. Foto: Elke Walford
10. Lucas Cranach d. Ä. (1472-1553); Quellnymphe, um 1540, Öl auf Holz, 48,5x74,2cm. Besançon, Musée des Beaux-Arts. © Besançon, Musée des Beaux-Arts. Foto: Charles Choffet.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Die Poesie der venezianischen Malerei

Mehr auf KulturPort.De

Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt
 Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt



2019 werden in Hamburg zwei Jubiläen begangen, die eng mit der Architektur verknüpft sind, national und darüber hinaus: die Gründung des Bauhauses vor 100 Ja [ ... ]



Tomasz Różycki: „Der Kerl, der sich die Welt gekauft hat“ – Chaos mit Sprache gezähmt
 Tomasz Różycki: „Der Kerl, der sich die Welt gekauft hat“ – Chaos mit Sprache gezähmt



„Leben ist Chaos und die Sprache ein Mittel, dieses Chaos zu zähmen und zu ordnen. Dabei schafft jede Sprache eigene Ordnungen und Weltmodelle“, schreibt de [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.