Neue Kommentare

Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Rezensiert! Ehrliche Haut – Körperbilder zwischen Beauty und Bulimie

Drucken
(113 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 14. Dezember 2009 um 16:22 Uhr
Rezensiert! Ehrliche Haut – Körperbilder zwischen Beauty und Bulimie 4.6 out of 5 based on 113 votes.
Rezensiert! Ehrliche Haut – Körperbilder zwischen Beauty und Bulimie

In der Ausstellung „Ehrliche Haut – Körperbilder zwischen Beauty und Bulimie“, Münchner Kulturfabrik Pasing, zeigen bis 17. Januar 2010 sieben Künstler, wie heute die verschiedensten Verhaltensweisen und Methoden den Körper verändern: Jugendwahn, Narzissmus, Körperideale der Modeindustrie und welche Sehnsüchte damit verbunden sind.
Der Druck der Gesellschaft immer perfekt auszusehen – jung, schlank, dynamisch, erfolgreich zu sein – wächst immer mehr. Nicht nur, weil die Werbeindustrie per Mausklick Beine länger macht, Fältchen verschwinden lässt und kleine Fettpölsterchen retuschiert, auch die Gentechnologie zeigt den Trend zum maßgeschneiderten Menschen. In sieben künstlerischen Beiträgen der Ausstellung „Ehrliche Haut – Körperbilder zwischen Beauty und Bulimie“ werden kulturelle Krankheiten thematisiert.

Die ehrliche Haut ist sprichwörtlich der ehrliche, aufrichtige und integere Mensch. Haut wird rot wenn man lügt, kann nichts verbergen und verzeiht nicht.

Die Münchner Künstlerin Beate Passow zeigt zwei großformatige Porträtfotografien von Frauen, auf denen nur bei genauer Betrachtung körperliche Wunden zu sehen sind. „Fräulein B.“ ganz in schwarz gekleidet, ist von hinten aufgenommen und verschränkt die Arme auf dem Rücken. Sie hat sich mehrfach im autoaggressiven Effekt die Pulsadern aufgeschnitten. Dagegen zeigt das, einem Herrscherporträt anmutende, Foto von „Frau P.“ eine klitzekleine Tätowierung von Buchstaben und Nummern auf dem Unterarm. Sie ist eine Überlebende von Auschwitz.

Die Serie des New Yorker Fotografen Martin Schoeller erinnert auf den ersten Blick an die Aufnahmen von Richard Avedons Realismusfotografie der 1960/70er Jahre. Doch sind schockierend dünn, ausgemergelt, aber auch Fettleibigkeit die zentralen Themen dieser Porträtserie. Schoellers „Food Victims“ zeigen verschiedene Facetten essgestörten Verhaltens und negativer Körperwahrnehmung. Es sind Gesichter und Detailaufnahmen des Körpers Betroffener und ehemaliger Betroffener, d.h. esssüchtiger, bilumischer und magersüchtiger Frauen und Männer.

Tätowierungen und Piercings widmet sich der Berliner Fotograf Andreas Fux in seinen Arbeiten. Sowohl die Körperbemalung als auch das Durchlöchern der Haut mit Metall gehören mittlerweile zur akzeptierten Kunst am Körper und ziehen sich durch alle gesellschaftlichen Schichten. Körperschmuck hat ganz unterschiedliche Funktionen und Bedeutungen. Mitgliedszeichen, rituelles, Ausdruck von Abgrenzung, Verzierung oder Protest.

Im Zentrum der Berliner Künstlerin Paula Muhr, Absolventin der Leipziger Hochschule für Graphik und Buchkunst, stehen Stereotypien weiblicher Körper. In einer Kombination aus Fotoserie und Tonspur, wird unter dem Titel “ Mimikry“, die Maskerade der Frau kritisch beleuchtet. Mimikry ist in der Biologie der Terminus für die Ähnlichkeit von Tieren einer bestimmten Art mit denen einer zweiten Art, so dass Tiere einer dritten Art die beiden anderen Arten nicht sicher voneinander unterscheiden können und miteinander verwechseln. Die Reihe der Selbstporträts zeigen sehr ähnliche, aber verschieden geschminkte Gesichter der Künstlerin – auf der Tonspur werden Ausschnitte aus „Das Geschlecht, das nicht eins ist“, der französischen Feministin und Psychoanalytikerin Luce Irigaray, vorgelesen.



 
Home > Blog > Bildende Kunst > Rezensiert! Ehrliche Haut – Körperbilder z...

Mehr auf KulturPort.De

Das Dänische Architektur Center im BLOX mit „Welcome Home“
 Das Dänische Architektur Center im BLOX mit „Welcome Home“



Es ist gerade drei Monate her, da wurde das neue „Dansk Arkitektur Center“ (DAC) an der attraktiven Hafenfront Kopenhagens eröffnet. Aus einem modernisierte [ ... ]



Gedichte, die Bilder aus Worten sind: Günter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“
 Gedichte, die Bilder aus Worten sind: Günter Kunert – „Aus meinem Schattenreich“



Oft wird gespöttelt: Günter Kunert sei ein Pessimist, ein Schwarzseher, eine Art männliche Kassandra von Kaisborstel. In diesem Dorf bei Itzehoe lebt der 1929 [ ... ]



Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit
 Die Kaiserpfalz in Goslar. Eine Reise in die deutsche Vergangenheit



Sie war einst politisches und kulturelles Zentrum der mittelalterlichen Kaiser und Könige, wichtige Handelsstation im Herzen Europas, symbolische Wirkungsstätt [ ... ]



Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen
 Internationales Sommerfestival auf Kampnagel Hamburg. Von Möwen und Spionen



Wechselbad der Gefühle am zweiten Abend des Internationalen Sommerfestivals auf Kampnagel: Erst die abgedrehte Musical-Satire „König der Möwen“, danach da [ ... ]



Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill
 Sommerfestival auf Kampnagel: Malpaso Dance Company – Triple Bill



War es nun die erdrückende Hitze in der Halle K6, der alle möglichst rasch entkommen wollten oder konnte die kubanische Malpaso Dance Company, die Mittwochaben [ ... ]



Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron
 Starkes journalistisches Dokument: „Sweet Occupation“ von Lizzie Doron



„Die Tragödie des Anderen zu verstehen, ist die Voraussetzung, um einander keine weiteren Tragödien zuzufügen“.
Dieser Satz steht auf der Titelseite von [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.