Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Architektur

Kathedralen der Kultur

Drucken
(237 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 18. August 2014 um 12:38 Uhr
Kathedralen der Kultur 4.3 out of 5 based on 237 votes.
Kathedralen der Kultur - Glasgow

Wie sich einem Bauwerk nähern, wie ein solches entschlüsseln und mit allen Sinnen begreifen?
Die in der 3D-Dokumentation „Kathedralen der Kultur“ von sechs namhaften Regisseuren präsentierten sechs Architekturwelten gelten als Meisterwerke der Moderne.
Sie sind nicht nur authentische Zeitzeugen gewisser markanter Chronik, jedes einzelne vorgestellte Gebäude trägt inzwischen selbst einen dokumentarisch-historischen Wert in der Baugeschichte und zeigt: Ganz gleich in welchen Breitengraden des Erdballs, Mensch, Raum und Zeit sind stets miteinander verwoben und stehen im permanenten wechselseitigen Einfluss zueinander. Welches Instrument eignete sich da besser als menschliche Empathie, um alle Kanäle für ein tiefgreifendes Verständnis für ein Sujet beziehungsweise Objekt zu öffnen?


Die Idee ist hochgradig sympathisch wie pfiffig; Bauten eine menschliche Stimme zu verpassen und sie über ihr Innenleben und ihre Vita berichten zu lassen. Damit Nähe, ja Wärme, eben Empathie zu schaffen – was zusätzlich mitschwingt, wenn die Erzählerin Meret Becker heißt, und Zitate von Dostojewski und Gogol von Gennadi Vengerov vorgetragen werden. Mit der so anthropomorphisierten Architektur gelingt es Wim Wenders, dem Initiator und Produzenten des dreistündigen internationalen Filmprojektes, spielerisch Zugang zu den jeweiligen Architekturikonen zu verschaffen und das Verständnis des Publikums für seine gebaute Umwelt zu öffnen.
 

Die drei Stunden währende Reise mit insgesamt sechs Architekturstationen beginnt gleich mit einem Superlativ an Moderne, der Philharmonie in Berlin. Wir folgen „Diego“, einem technik- und musikbegeisterten Schüler, nach seinem Schulschluss im Eiltempo durch einen in Herbstlichbraun getünchten Waldweg, der im urbanen Gewusel am Potsdamer Platz mündet und uns von da aus hineinträgt: mitten in die Probeaufnahmen der Berliner Philharmoniker. Über langjährige, treue Weggefährten des Gebäudes wie Hellmut Stern, selbst Musiker und Mitglied von erster Stunde an, Sir Simon Rattle, dem aktuell residierenden Dirigenten und einem der Nachfolger des ersten Chefdirigenten Herbert von Karajan, weitere Protagonisten wie Musiker, Techniker und eine Restauratorin, denen wir wie zufällig dort begegnen, spannt sich allmählich ein Weg durch das Gebäude. So lernen wir es Schritt für Schritt bis in dessen Kern, dem Dirigentenzimmer, kennen.

Was macht die magische Aura, das so Revolutionäre aus, das diesem zwischen 1956-1963 in West-Berlin errichteten Gebäude mit dem ulkigen, circusähnlichen Äußeren anhaftet? Allein das Entstehungsjahr markiert eine besondere Chronik, steht – apropos genius loci – der Bau der direkt angrenzenden Berliner Mauer doch bereits 1961 in seinen Startlöchern und der Stadt ihre Zweiteilung bevor. In der bauhistorischen Kette von Konzerthäusern ist die Berliner Philharmonie auch deshalb ein Meilenstein, da sein Architekt Hans Scharoun (1893-1972) den Ort, an dem die Musik für gewöhnlich spielt, außerordentlich innovativ positioniert: Der Dirigent und sein Orchester stehen im Zentrum des Geschehens und sind amphitheater-gleich von jeder Perspektive akustisch wie optisch hervorragend wahrnehmbar. Die organische Form ist also aus dem fünfeckigen Inneren heraus entwickelt. In dem zu Willy Brandts Regierungszeit entstandenen und inzwischen denkmalgeschützten Gebäude scheint es förmlich nach Transparenz zu schreien: Das Innen ist nach Außen gestülpt, alles ist organisch miteinander verbunden, die Räume sind offen und fließen ineinander über, wirken sie noch so tänzelnd-verschachtelt. Wenn sie könnte, würde die Philharmonie ungeniert berlinerisch über sich selbst sagen, „ein utopisches Abbild einer gesellschaftlichen Schichtung“ zu sein.

Hans Scharoun hat mit seiner für Offenheit und Aufbruch stehenden Berliner Philharmonie zweifelsfrei ein architektonisches Vermächtnis geschaffen, der Wim Wenders wiederum mit einer 30minütigen filmischen Widmung kunstvoll huldigt. Er lässt den schiffartigen Bau nicht nur sprechen, durchdringt nicht nur Materie wie Materialien, er lässt auch seinen Erschaffer durch Bildsequenzen „spazieren“ und suggeriert für einen verblüffend langen Moment, alles könnte sich in Echtzeit abspielen: Die Szenenüberblendungen von Schwarz-weiß zu Farbe, die perfekte Überlagerung der Zeiten und historischen Ereignisse, dies alles ist mit solch einer Raffinesse bewerkstelligt, dass auch die Simulation eines durch die aktuelle Bausituation durchlaufenden Hans Scharoun mit Zigarre im Mund wie selbstverständlich, fast gegenwärtig wirkt. Nach Wim Wenders cineastischem 3D-Exkurs in die Berliner Philharmonie ist einem sogleich nach einem Abstecher nach Berlin und ins besagte Musikhaus. Rachmaninow? Strawinsky? Sir wer? Wieso, ich wollte zu Scharoun, bitte.

Die skizzierten Architekturwerke der Moderne führen uns nach Wim Wenders Hommage an die Berliner Philharmonie an folgende weitere Entdeckungsorte: Mit Michael Glawoggers Interpretation der Russischen Nationalbibliothek gelangen wir nach St. Petersburg, mit Michael Madsens Porträtierung zum „humansten Gefängnis der Welt“, dem Halden Gefängnis nach Norwegen. Von dort wir mit Margreth Olins Vorstellung die Welt der Osloer Oper kennenlernen und uns von hier in das von Robert Redford inszenierte Salk Institut in Kalifornien hieven lassen, um – last but not least – mit Karim Aïnouz’ Einführung ins Centre Pompidou in Paris zu landen.

Ob hierbei eine besonders ausgetüftelte Mapping-Strategie besteht, sich ein numerologischer Anlass hinter den sechs Architekturporträts verbirgt beziehungsweise die Gesamtheit aller ein auf die Architekturwelt bezogenes Postulat ergeben soll, bleibt zunächst unerschlossen. Fest steht jedenfalls, dass es sich bei allen sechs internationalen Protagonisten um öffentliche Gebäude handelt, die am ehesten dem breitgefächerten Modernismus zuordenbar sind. Ihnen allen ist zusätzlich gemein, mittels der Anthropomorphisierung die Fähigkeit erlangt zu haben, Emotionen zu entwickeln. Durch Off-Stimmen berichten sie uns über ihr Eigenleben und stellen nebenbei ihre Kommunikations- und Dialogfähigkeit mit ihren Rezipienten und potenziellen Nutzern unter Beweis. Mehr noch, sie sind wahre Erzählkünstler und nehmen uns jeweils in einer festgelegten Zeitspanne von knapp 30 Minuten auf eine Reise mit, in ihre höchstpersönliche Geschichte.

Alles Projektionen? Allen voran der pure Architektentraum, Emotionen über Motionen zu schaffen: der Statik Beine zu machen, tektonischen Standbildern zur Bewegung zu verhelfen, so paradox das auch anmuten mag. Welches Medium ließe sich dafür geeigneter einsetzen als der Film? So verwundert es auch nicht, dass immer mehr Architekten und Architekturbüros, die etwas auf sich halten, nach filmischen Mitteln greifen, um ihre synergetischen Zukunftsprojekte (zu Bauherren) sprechen zu lassen. In „Kathedralen der Kultur“ sind es renommierte Profis der Filmbranche, die sich diesem Wunschtraum plakativ nähern und dabei ihr persönliches Bild kreieren. Es lohnt sich, in diese Bilder einzutauchen. Am besten auch zu den Geburtsorten der Originale zu pilgern, Ort und Gebäude im persönlichen Dialog kennenzulernen und der Kultur zu huldigen. Kirchen und Kathedralen – mal von fleißig fotoknipsenden Touristen und umtriebigen Managern von Kirchentagen abgesehen - stehen weltweit immer häufiger leer, und das bei tangential steigender Weltbevölkerung. Munteren Zulauf erhalten indes andere Kultstätten und modernere Religionspraktiken, sie wissen schon welche... Hingehen!

Kathedralen der Kultur

3D-Dokumentarfilm
Wim Wenders (Produktion), D/ RUS/ NO/ USA/ FR, 2014, 156 Min.

Die sechs Architekturstationen in Kathedralen der Kultur (chronologisch):
Die Berliner Philharmonie, 1956-1963 [Hans Scharoun] | Berlin, D [R: Wim Wenders]
Die Russische Nationalbibliothek, 1842 [Carlo Rossi] | St. Petersburg, RUS [R: Michael Glawogger]
Das Halden Gefängnis [Erik Møller], 2010 | Halden, NO [R: Michael Madsen]
Das Oslo Opernhaus [Snøhetta/ Tarald Lundevall], 2008 | Oslo, NO [R: Margreth Olin]
Das Salk Institut [Louis I. Kahn], 1959-1965| La Jolla, Kalifornien, USA [R: Robert Redford]
Das Centre Pompidou [Renzo Piano, Richard Rogers, Peter Rice], 1972-1977 | Paris, FR [R: Karim Aïnouz]

Arzun Kolcu (Dipl.-Ing. Architektur), lebt und arbeitet in Hamburg, hat Architektur an der École d’Architecture de Nantes und der HafenCity Universität Hamburg studiert. Ihr besonderes Interesse gilt innovativen Kunst- und Museumskonzepten. Ihre in Büros für Architektur und Stadtplanung und architektur-affinen Unternehmen gesammelten Erfahrungen setzt sie heute freiberuflich an der Schnittstelle von Architektur, Urbanismus, Kunst und Grafik in Hamburg ein. Aktuell sind ihre Tanzfotografien noch bis 24.08.2014 in der x-pon-art-Galerie im Hamburger Münzviertel zu sehen.


Abbildungsnachweis:
Header: Russische Nationalbibliothek. Foto: Wolfgang Thaler
Galerie:

01. Philharmonie Berlin. Foto: Wim Wenders
02. Halden Gefängnis. Foto: Heiki Färm
03. Opernhaus Oslo. Foto: Öystein Mamen
04. Salk Institut. Foto Alex Falk
05. Centre Pmpidou. Foto: Ali Olcay Gotzkaya.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Architektur > Kathedralen der Kultur

Mehr auf KulturPort.De

„Paranza – Der Clan der Kinder”. Das Erbe von Berlusconi und Camorra
 „Paranza – Der Clan der Kinder”. Das Erbe von Berlusconi und Camorra



Sie wollen Designer-Sneaker, Motorroller und das schnelle Geld. In ihrer Heimatstadt Neapel ist ein Machtvakuum entstanden, die Bosse der Camorra sind erschossen [ ... ]



Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben
 Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben



In den letzten Jahren haben viele osteuropäische Städte Projekte gestartet, um ehemalige Industriegebäude und bislang ungenutzte Flächen in Zentren städtisc [ ... ]



Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.