Neue Kommentare

Martin Kostinak zu DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie: Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemein...
Miriam Fernandez zu Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien: Agradezco infinitamente al Señor Stefan Diebitz ...
Peter Schmidt zu Jochen Schäfsmeier wird Intendant der Händel-Festspiele Göttingen: Herzlichen Glückwunsch an den einstigen Geschäf...
Ana María Breppe zu Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien: The difference between the two cultures is very c...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Architektur

Baustelle – Landmark – Elbphilharmonie

Drucken
(184 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 02. Juni 2014 um 09:40 Uhr
Baustelle – Landmark – Elbphilharmonie 4.5 out of 5 based on 184 votes.

In der Anmutung liegt die „Weiße Haut“, wenn man nah dran ist, irgendwo zwischen Bio-Struktur und Tropfsteinhöhle. Die häufigste Frage von Besuchern dazu lautet übrigens: „Wer putzt eigentlich die Weiße Haut?“ Die korrekte Antwort lautet derzeit: „Das ist nicht nötig, weil sie keinen Schmutz annimmt.“






Escher 2: Freitragende Treppen für die 2.100 Besucher, die in den Großen Saal passen. Es ist eine durchaus körperliche Erfahrung, sich auf ihnen der Musik zu nähern. Rund um den Saal gibt es immer wieder atemberaubende Durchblicke durch die Geschossflächen.







Eine verwirrende Fensteransicht, wie im Spiegelkabinett – gut zu sehen sind die schwarzen Punkte, mit denen der Licht- und Wärmeeinfall durch die gewaltigen Glasfassaden begrenzt werden soll.








Ausblick elbaufwärts auf der Loggia einer der großen Hotel-Suiten an der Ostseite des Gebäudes im 19. Stock. Um eindrucksvolle Suiten auch über zwei Stockwerke anbieten zu können, wurden Wellness-, Frühstücks- und Konferenzräume in den Speicher eingeplant, 45 Meter tiefer.






Zuluft, Abluft – rings um das Saaldach verlaufen die gewaltigen Lüftungsschächte, die im Konzertsaal für gutes Klima sorgen. Verwunschene Ecken gibt es da, die jedes Fotografenherz höher schlagen lassen. Für Besucher sind das unwiederbringliche Einblicke – bald werden diese technischen Bereiche für die Öffentlichkeit gesperrt sein und bleiben.





Die schwarzen Rasterpunkte auf den Glaselementen der Fassaden sorgen für einen verfremdeten Ausblick auf die Umgebung. Dies ist der Blick aus einer der 45 Wohnungen im oberen „Westend“ des Philharmonie-Baus.








Wer hier später mal einzieht, hat eine Maisonette-Wohnung ganz oben. Panoramaweitblick über den Hafen und elbabwärts gehören selbstverständlich dazu. Der Quadratmeterpreis hier oben? Deutlich fünfstellig. Filetstücke kosten, und das Interesse daran ist groß.







Höher hinauf geht’s nicht: Unter dem Himmel von Hamburg, in 110 Meter Höhe, zeigt sich Hamburg bei gutem Wetter von seiner Schokoladenseite. Und von Lärm der Touristen dürfte auch nichts bis in dieses Appartement der Sonderklasse hinaufdringen.







Die großzügige Nachbarwohnung hat stattdessen den perfekten Rundblick über die City und alle Türme der Stadt – ein Bild, an dem man sich auch nach Jahren kaum satt gesehen haben wird. Und wo kann man das sonst – wohnen auf Augenhöhe mit der Aussichtsplattform des Michel-Turms?





Wo viel Licht ist, gibt’s auch Schatten: An der Nordseite der Elbphilharmonie wandert der markante Schatten von Gebäude und Wellendach übers Fleet, die Fassaden und die Schiffe. Helle Reflexionen der Fenster des Nachbarhauses setzen irritierende Akzente.






Ein Balkon wie eine Stimmgabel in XXXL: Eines der Außenelemente, die den Freiluftausblick von den Loggien des Gebäudes ermöglichen. Weitere Glaselemente grenzen die Balkonfläche von den Innenräumen ab.








Sie wollen sich selbst ein Bild machen? Alle Informationen zu den öffentlichen Führungen über die Baustelle.


Alle Fotos: © Felix Borkenau, Hamburg
Felix Borkenau geb. 1947 in Marburg, Deutschland; Studium an der RWTH in Aachen. Lebt und arbeitet in Hamburg.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken


 
Home > Blog > Architektur > Baustelle – Landmark – Elbphilharmonie

Mehr auf KulturPort.De

Erntefest der Kunst – Letzte Session der Setouchi Kunst Triennale 2019 im herbstlichen Farbenrausch
 Erntefest der Kunst – Letzte Session der Setouchi Kunst Triennale 2019 im herbstlichen Farbenrausch



Seit dem Frühjahr steht die Region Setouchi im Südwesten Japans ganz im Zeichen der Kunst Triennale 2019. In drei Sessions von März bis Oktober verwandeln  [ ... ]



Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten.
 Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten.



Boris Becker? Gemeint ist nicht „Bobbele“ das Tennisidol, der einstige Sieger von Wimbledon. Gemeint ist der in Köln geborene und lebende Fotokünstler, der [ ... ]



„Ein leichtes Mädchen”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Ein leichtes Mädchen”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



„Ich pfeif auf die Liebe", erklärt die 22jährige Sofia (Zahia Dehar) und stilisiert sich aus Überzeugung zum Objekt der Begierde. Für den Puritanismus der  [ ... ]



Kunst gegen Gewalt; die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo in der Kunsthalle St. Annen
 Kunst gegen Gewalt; die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo in der Kunsthalle St. Annen



Eine „der bedeutendsten Künstlerinnen des 21. Jahrhunderts“ – Kurator Oliver Zybok lehnte sich ziemlich weit aus dem Fenster, als er die kolumbianische K [ ... ]



Vilnius – Die italienische Seele Nordeuropas
 Vilnius – Die italienische Seele Nordeuropas



Kürzlich erst haben am 23. August die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen an den 30. Jahrestag des „Baltischen Wegs“ erinnert. 1989 – gu [ ... ]



40 Jahre Theater Zeppelin, 30 Jahre Theaterschule, 15 Jahre Hoheluftschiff – Und was jetzt? Auf zu neuen Ufern
 40 Jahre Theater Zeppelin, 30 Jahre Theaterschule, 15 Jahre Hoheluftschiff – Und was jetzt? Auf zu neuen Ufern



Ist das ein Schwan oder ein Pelikan? Jedenfalls eines dieser menschengroßen, phantasievoll aus Draht und Stoffen zusammengebastelten Wassertiere, die Stephanie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.