Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Architektur

„Baumeister der Revolution" - Ruinen der Revolution

Drucken
(153 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 03. Mai 2012 um 10:13 Uhr
„Baumeister der Revolution" - Ruinen der Revolution 4.6 out of 5 based on 153 votes.
Baumeister der Revolution - Berlin

Die Ausstellung „Baumeister der Revolution. Sowjetische Kunst und Architektur 1915-1935“ im Berliner Martin-Gropius-Bau erzählt die Geschichte vom jähen Ende der russischen Avantgarde und zeigt in ernüchternden Fotografien die architektonischen Überreste des einstigen Aufbruchs in Kunst und Gesellschaft.
Wie eine zum Himmel geballte Faust hebt sich Wladimir Tatlins tollkühner Entwurf für das Hauptquartier der Kommunistischen Internationale von 1919 den Besuchern zum Eingang der Ausstellung im Berliner Martin-Gropius-Bau entgegen. Auch wenn es sich nur um ein knapp zwei Meter hohes Modell handelt, vermittelt die Konstruktion aus Stahl und Glas eindringlich, mit welchen Ambitionen und welchem Übermut die künstlerische Avantgarde der 1920er-Jahre den Umbruch der russischen Gesellschaft begleitete.

Das sich spiralförmig aufbäumende Bollwerk des Kommunismus, in dessen Inneren an Seilaufhängungen befestigte geometrische Baukörper Platz für die verschiedenen Organe der Vorhut der Weltrevolution bieten, beeindruckt gleichermaßen durch die Transparenz und Dynamik seiner Konstruktion wie durch seine unverhohlene Gigantomanie. Als höchstes Gebäude der Welt sollte der Turm mit seinen vierhundert Metern den Eiffelturm um Längen überragen und den imperialen Machtanspruch des Kommunismus unmissverständlich demonstrieren. Doch wie so oft in der Geschichte, zeigt sich auch am Beispiel der russischen Revolutionsarchitektur, dass phantastische Utopie und deren Verwirklichung mitunter weit auseinanderklaffen. Tatlins Turm wurde nie gebaut: Die visionäre Form scheiterte an der ingenieurstechnischen Machbarkeit ihrer Zeit.

Dass dennoch beeindruckend ist, was in der kaum zwanzig Jahre währenden Periode zwischen dem Urknall des Suprematismus Malewitschs und Stalins Doktrin des sozialistischen Realismus an Architektur in der Sowjetunion geschaffen wurde, zeigt sich exemplarisch an den in der Ausstellung gezeigten Gebäuden. Wladimir Schuchows Funkturm von 1922 etwa, der in dramatischer Untersicht von Richard Pare fotografiert zum Konterfei der Ausstellung gewählt wurde, besticht durch eine simple wie filigrane und poetische Struktur. Auch wenn er in seiner Gestalt wesentlich statischer und reduzierter daherkommt als Tatlins Turm für die III. Internationale, vermittelt er dennoch die Schönheit, welche von dieser die bis auf die konstruktive Form reduzierten Architektur ausgeht.

In fünf nach funktionalen Gesichtspunkten der Architekturen gegliederten Blöcken präsentiert die Ausstellung herausragende Beispiele sowjetischer Revolutionsarchi-tektur in Fotografien, die zumeist den Zustand der späten 1990er Jahre dokumentieren. Dabei wird insbesondere der erschreckende Verfallszustand vieler Wohnbauten offenbar, die im Gegensatz zu Kultur- und Verwaltungsbauten weitgehend schutzlos den Veränderungen durch Bewohner und dem Desinteresse des Denkmalschutzes in den postsozialistischen Staaten ausgeliefert sind. In vor den Bildwänden montierten Tischvitrinen finden sich die originalen Karteieinträge der Gebäude aus den staatlichen Bauregistern der Sowjetunion, welche die Gebäude zum Zeitpunkt ihrer Fertigstellung zeigen. Dadurch bietet sich dem Ausstellungsbesucher die Gelegenheit, den gegenwärtigen Zustand der Gebäude mit ihrer ursprünglichen Anmutung kritisch abzugleichen.

Ein wenig verloren wirken in der Ausstellung allerdings die zahlreichen Gemälde und Zeichnungen der russischen Konstruktivisten, die, von den Architekturfotografien separiert, jeweils eine eigene Wand der Ausstellungsräume füllen. Im Vergleich zu den großformatigen Fotografien von Pare besitzen sie jedoch kaum mehr als eine illustrative Funktion simultaner Tendenzen der russischen Malerei in ihrer Hinwendung zu Farbe, Linie und konstruktiver Form. Dazu hätte es der gezeigten Vielzahl an Werken allerdings nicht bedurft. Gewiss hätten die Ausstellungsmacher besser daran getan, den Aufbruch in der Architektur noch im Kontext weiterer künstlerischer Gattungen wie etwa dem russischen Kino der 20er-Jahre zu verorten, als sich ausschließlich auf Arbeiten der bildenden Kunst zu fokussieren. Obwohl die Arbeiten von hochkarätigen Vertretern der Avantgarde wie El Lissitzky, Alexander Rodtschenko oder Gustav Klucis stammen, wirken sie im Gesamtzusammenhang der Ausstellung stets ärmlich und unselbstständig – ein Eindruck, der durch die gedrungene Hängung noch verstärkt wird. Die Tatsache, dass diese Arbeiten allesamt Leihgaben des staatlichen Museums für zeitgenössische Kunst in Thessaloniki sind, legt vielmehr einen anderen Verdacht nahe: Nämlich, dass hier versucht wurde, den griechischen Kollegen, um deren Etats es dieser Tage wahrlich nicht gut bestellt sein dürfte, durch die Un-terbringung möglichst vieler Leihgaben, noch den einen oder anderen Extra-Euro zuzuschieben.
Das wiederum wäre eine Form der internationalen Solidarität, die gewiss auch die Zustimmung der Baumeister der Revolution gefunden hätte.

 


Baumeister der Revolution. Sowjetische Kunst und Architektur 1915-1935

Die Ausstellung ist bis zum 9. Juli 2012 zu sehen im
Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin.
Der Katalog zur Ausstellung ist erschienen bei Mehring und kostet 39,90 €


Fotonachweis:
Header: Wladimir Schuchow, Funkturm. Courtesy Richard Pare und Kicken, Berlin.
Galerie:
01. Wladimir Tatlin, Turm für die dritte Internationale
02. Pare Sanatorium von Voroshilov. Courtesy Richard Pare und Kicken, Berlin.
03. Richard Pare Narkomfin, Inneres eines Gemeinschaftswohnheims. Courtesy Richard Pare und Kicken, Berlin.
04. Alexander Rodtschenko, Lineismus. Courtesy State Museum of Modern Art Costakis Collection, Thessaloniki.
05. Liubow Popowa, Malerische Architektonik. Courtesy State Museum of Modern Art Costakis Collection, Thessaloniki.
06. Gustav Klutsis, Dynamische Stadt. Courtesy State Museum of Contemporary Art Costakis Collection, Thessaloniki.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Architektur > „Baumeister der Revolution" - Ruinen d...

Mehr auf KulturPort.De

„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt
 Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt



2019 werden in Hamburg zwei Jubiläen begangen, die eng mit der Architektur verknüpft sind, national und darüber hinaus: die Gründung des Bauhauses vor 100 Ja [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.