Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Architektur

Franz Prey – Ein Architekt und Musiker

Drucken
(121 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 17. Januar 2011 um 14:30 Uhr
Franz Prey – Ein Architekt und Musiker 4.5 out of 5 based on 121 votes.
Franz Prey - Ein Architekt und Musiker

Der Architekt Franz Prey hat in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts das Bauen in Südtirol wesentlich mitgeprägt und beeinflusst. Er verstarb im 90. Lebensjahr vor wenigen Tagen in Südtirol.
Franz Prey wird 1921 im Südtiroler Innichen im Pustertal geboren. Sein Vater Franz Prey hat mehrere Jahre bei den Vereinigten Werkstätten in München gearbeitet, bevor er seine eigene Tischlerei in Innichen gründet. Sohn Franz legt 1941 an der HTL für Hochbau in Innsbruck die Reifeprüfung ab. Nach dem Kriegsdienst setzt er sein Studium an den Technischen Hochschulen von Wien und Venedig fort. Ausgedehnte Reisen, speziell in Nordeuropa, beeinflussen seine spätere architektonische Arbeit. In der Architektur und Landschaft Schwedens, Finnlands und Dänemarks findet er seine Inspiration.

Er kehrt 1955 ins heimatliche Innichen zurück, wo er im gleichen Jahr die italienische Staatsprüfung ablegt. Nach dem Studienabschluss waren Schulbauten und Kindergärten seine ersten Projekte, später wurde er "der Krankenhausplaner". Im Krankenhausbau sah er eine eigene Wissenschaft, nach und nach galt er als anerkannter Fachmann auf diesem Gebiet.
So zählen zu seinen bedeutendsten Bauten die Krankenhäuser in Meran, Bruneck, Sterzing und Innichen. Besonderen architektonischen Eindruck haben darüber hinaus seine klaren, funktionalen Villenbauten und Privathäuser hinterlassen, so die Villen Fellin (1973/74) in Brixen und jene der Familie Wierer (1971/72) in Chienes/Pustertal, die leider 2008 abgerissen wurde.

altEine Monografie über sein Werk als eines der wichtigsten der Nachkriegsmoderne in Südtirol erschien 2010 im Folio-Verlag.
"Funktionalität und Ästhetik, schlichte Formensprache und Wahrhaftigkeit in den Materialien sind die Signatur seines Schaffens, seien es Landhäuser oder Villen, Schulen oder Krankenhäuser, Hotels oder Gemeindehäuser. Im Band „Franz Prey“ geben einleitende Essays Einblick in das Leben und Werk des Architekten, beschreiben seine Zeitgenossenschaft etwa mit Gerhard Garstenauer sowie die Zusammenarbeit z. B. mit Giuseppe Caronia, Professor für Architektur in Rom und Palermo."


In der Freizeit widmet er sich seiner musikalischen Leidenschaft. Diese begrenzt sich nicht nur auf das regelmäßige Klavierspiel. Schon zur Jugendzeit hat er kleinere Kompositionen geschrieben. Der Blasorchestermusik, die in seiner Heimat besonders gepflegt wird, hat er einige Arrangements hinzugefügt. Seine Instrumente sind beispielsweise zwei elektronische Konzertorgeln und ein Bösendorfer Flügel. Die Liebe zur Musik entdeckte er durch seinen Vater und seinen Onkel, einem Chorleiter und Sänger. Gemeinsam mit dem Komponisten Karl Safaric arbeitet er auch an Konzertwalzern.

Bis zu seinem Tod lebte und arbeitete er in der Residence Arnika, die er in den Jahren 1963–64 entworfen und gebaut hat.

EDLER, Michael: „Franz Prey – Architekt“

Mit Gastbeiträgen von Sandy Attia und Carlo Calderan.
Gebunden mit Schutzumschlag, dt./ital., 120 Seiten, zahlreiche farbige Fotos uund Grundrisse mit technischen Zeichnungen.
ISBN 978-3-85256-383-1


Fotos: Details der Villa Wierer und der Monographiealt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Architektur > Franz Prey – Ein Architekt und Musiker

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.