Neue Kommentare

Klaus Schenkelberg zu Nachruf auf Kammersänger Theo Adam: Ich bin der uneheliche Sohn von Theo Adam, geb. 1...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und heute trifft mich die Nachricht vom Tod diese...
Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...
dominique zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: hallo, frau reichhardt.
vielen herzlichen d...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Architektur

Franz Prey – Ein Architekt und Musiker

Drucken
(122 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 17. Januar 2011 um 13:30 Uhr
Franz Prey – Ein Architekt und Musiker 4.5 out of 5 based on 122 votes.
Franz Prey - Ein Architekt und Musiker

Der Architekt Franz Prey hat in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts das Bauen in Südtirol wesentlich mitgeprägt und beeinflusst. Er verstarb im 90. Lebensjahr vor wenigen Tagen in Südtirol.
Franz Prey wird 1921 im Südtiroler Innichen im Pustertal geboren. Sein Vater Franz Prey hat mehrere Jahre bei den Vereinigten Werkstätten in München gearbeitet, bevor er seine eigene Tischlerei in Innichen gründet. Sohn Franz legt 1941 an der HTL für Hochbau in Innsbruck die Reifeprüfung ab. Nach dem Kriegsdienst setzt er sein Studium an den Technischen Hochschulen von Wien und Venedig fort. Ausgedehnte Reisen, speziell in Nordeuropa, beeinflussen seine spätere architektonische Arbeit. In der Architektur und Landschaft Schwedens, Finnlands und Dänemarks findet er seine Inspiration.

Er kehrt 1955 ins heimatliche Innichen zurück, wo er im gleichen Jahr die italienische Staatsprüfung ablegt. Nach dem Studienabschluss waren Schulbauten und Kindergärten seine ersten Projekte, später wurde er "der Krankenhausplaner". Im Krankenhausbau sah er eine eigene Wissenschaft, nach und nach galt er als anerkannter Fachmann auf diesem Gebiet.
So zählen zu seinen bedeutendsten Bauten die Krankenhäuser in Meran, Bruneck, Sterzing und Innichen. Besonderen architektonischen Eindruck haben darüber hinaus seine klaren, funktionalen Villenbauten und Privathäuser hinterlassen, so die Villen Fellin (1973/74) in Brixen und jene der Familie Wierer (1971/72) in Chienes/Pustertal, die leider 2008 abgerissen wurde.

altEine Monografie über sein Werk als eines der wichtigsten der Nachkriegsmoderne in Südtirol erschien 2010 im Folio-Verlag.
"Funktionalität und Ästhetik, schlichte Formensprache und Wahrhaftigkeit in den Materialien sind die Signatur seines Schaffens, seien es Landhäuser oder Villen, Schulen oder Krankenhäuser, Hotels oder Gemeindehäuser. Im Band „Franz Prey“ geben einleitende Essays Einblick in das Leben und Werk des Architekten, beschreiben seine Zeitgenossenschaft etwa mit Gerhard Garstenauer sowie die Zusammenarbeit z. B. mit Giuseppe Caronia, Professor für Architektur in Rom und Palermo."


In der Freizeit widmet er sich seiner musikalischen Leidenschaft. Diese begrenzt sich nicht nur auf das regelmäßige Klavierspiel. Schon zur Jugendzeit hat er kleinere Kompositionen geschrieben. Der Blasorchestermusik, die in seiner Heimat besonders gepflegt wird, hat er einige Arrangements hinzugefügt. Seine Instrumente sind beispielsweise zwei elektronische Konzertorgeln und ein Bösendorfer Flügel. Die Liebe zur Musik entdeckte er durch seinen Vater und seinen Onkel, einem Chorleiter und Sänger. Gemeinsam mit dem Komponisten Karl Safaric arbeitet er auch an Konzertwalzern.

Bis zu seinem Tod lebte und arbeitete er in der Residence Arnika, die er in den Jahren 1963–64 entworfen und gebaut hat.

EDLER, Michael: „Franz Prey – Architekt“

Mit Gastbeiträgen von Sandy Attia und Carlo Calderan.
Gebunden mit Schutzumschlag, dt./ital., 120 Seiten, zahlreiche farbige Fotos uund Grundrisse mit technischen Zeichnungen.
ISBN 978-3-85256-383-1


Fotos: Details der Villa Wierer und der Monographiealt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Architektur > Franz Prey – Ein Architekt und Musiker

Mehr auf KulturPort.De

Das Rainer Trio
 Das Rainer Trio



Es geht also auch in einer kleinen Besetzung: Nach dem beachtlichen Erfolg des Quintett-Albums „Gravitational Waves" (Absilone/Socadisc, 2018), hat der franzö [ ... ]



„Der Goldene Handschuh”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Der Goldene Handschuh”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



„Der Goldene Handschuh”, jenes Hybrid aus Charakterstudie und Horrorfilm, polarisiert Kritiker wie Zuschauer: Regisseur Fatih Akin inszeniert wagemutig Heinz [ ... ]



Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart
 Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart



Das Jahr mit ein paar Tüpfelchen aus anderen Musikstilen zu bereichern, das passt gut in unsere Zeit. Vladyslav Sendecki, Pianist der NDR-BigBand, versucht, mit [ ... ]



Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov
 Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov



Am 22. August 2017 lässt das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation den Theater-, Kino-, Opern- und Ballettregisseur Kirill Serebrennikov wegen des „Ve [ ... ]



15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh
 15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh



Jazz und Chanson, Soul und Pop, World und traditionelle arabische Musik: Die Klänge des Trios NES sind so vielfarbig, dass sich keine Schublade für eine Katego [ ... ]



„Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter
 „Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter



Er war Schriftsteller, Kampfflieger für die Luftwaffe der France libre, Generalkonsul in Los Angeles, Filmregisseur und Ehemann von Jean Seberg: Romain Gary (19 [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.