Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Architektur

Internationales Sommerfestival Kampnagel – zwei Künstlergruppen

Drucken
(106 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 10. August 2015 um 09:33 Uhr
Internationales Sommerfestival Kampnagel – zwei Künstlergruppen 3.9 out of 5 based on 106 votes.
Internationales Sommerfestival Kampnagel – Baltic Raw

Endlich mal ein Sommerfestival auf Kampnagel, in dem der Sommer mitspielt. Wer einen warmen Abend im Avant-Garten vor, in und zwischen den hölzernen Pavillons der Hamburger Künstlergruppe Baltic Raw verbringt, erlebt unter Umständen Spannenderes und Unterhaltsameres als in den hochgelobten Indoor-Veranstaltungen.

Kampnagelfans werden sich sicher erinnern: Zum Sommerfestival 2014 hatte die Hamburger Kunst- und Aktivistengruppe Baltic Raw die Rote Flora aus dem Schanzenviertel im Maßstab 1:3 nachgebaut und später als „24-Stunden-Aktionsraum“ EcoFAVELA für Lampedusa-Flüchtlinge genutzt. Nun ist der Bau umgestaltet worden zum Migrations-Welcome-Center und erinnert in seiner architektonischen Form wage an Frank Gehrys Walt Disney Concert Hall. Baltic Raw experimentiert seit Jahren mit Formen des Bauens und alternativen Raumkonzepten. Im Avant-Garten haben sie nun drei weitere modellhafte Holzpavillons aufgestellt, die an berühmte Bauwerke angelehnt sind und die ganz unterschiedlich bespielt werden. In das Burj Khalifa aus Dubai ist eine Fahrradwerkstatt eingezogen, den View Point aus der Hamburger HafenCity können die Besucher selbst erklimmen und das (schwer erkennbare) Sockelgeschoss der Europäischen Zentralbank in Frankfurt steht hier als „Haus der Darstellungskünste“, in dem sich die Hamburger „Underground-Avantgarde-Kunstfamilie JAJAJA“ für drei Wochen eingenistet hat. Ihre irrwitzige Performance um Geldnoten mit Electric Djembes und Eigenbau-Videokameras am zweiten Sommerfestivalabend war jedenfalls ein spannendes Erlebnis und mindestens ebenso unterhaltsam, wie die mit Vorschusslorbeeren überhäufte „dunkle Bühnenarbeit über zwischenmenschliche Gewalt“ von Douglas Gordon und Philip Venables in der K2.

„Bound To Hurt“ hört sich ja in der Tat recht bedrohlich an, doch der Schrecken kam mehr als verhalten über die Bühne. Douglas Gorden, bekannt geworden mit seiner Videoinstallation „24 Hour Psycho“, einer Auseinandersetzung mit Alfred Hitchcocks „Psycho“, gilt als einer der führenden bildenden Künstler unserer Zeit. 1996 erhielt der den renommierten Turner Preis, ein Jahr später nahm er an der Biennale in Venedig teil, weitere Auszeichnungen folgten, heute unterrichtet er Film an der Städelschule in Frankfurt am Main.

Seit seinem Studium an der Stade School of Art in London beschäftigt sich der gebürtige Schotte mit Kino-Ikonen, die er verfremdet. So legte er beispielsweise zwei Klassiker der Filmgeschichte, „Der Exorzist“ und „Das Lied von Bernadette“ auf einer freistehenden, durchscheinenden Leinwand spiegelverkehrt übereinander. Man darf also durchaus starke Bilder erwarten, wenn Gordon sich als Regisseur auf die Bühne wagt. Die blieben jedoch weitgehend aus. Besser gesagt: Blieben banal und fielen im Vergleich zu der Power-Musik des britischen Komponisten Philip Venables nicht weiter ins Gewicht. Gemeinsam mit dem deutsch-isländischen Kammermusik-Ensemble Adapter legte Venables er eine wahrhaft ohrenbetäubende Musik-Performance hin. Im Zentrum: Ruth Rosenfeld, eine großartige Sängerin und vielfältige Schauspielerin, die sich anfangs mit Taschenlampe unter einem weißen Laken rekelt, und in Hasstiraden und Vergewaltigungsphantasien ergeht. Man weiß von Anfang an, dass sich unter dem Laken auch ein Kind befindet (die neunjährige Saraa Sigrist, die am Schluss auch unter dem Tuch hervorkommt). Man sieht sie kaum, man hört sie mitunter schreien und flehen. Doch so recht will das wohl verstandene Grauen des Kindesmissbrauchs nicht die Herzen berühren. Emotional sind vielmehr die Hammer-Rhythmen von Adapter, die - gemeinsam mit Rosenfeld als Sängerin - populäre Songs von Carole King über Madonna bis zu Klaus Nomi in surreal anmutende Ausbrüche zwischen Liebe und Hass, Angst und Aggression übersetzen. Fazit: Ein starkes Konzert mit schwachen visuellen Reizen.

 


Baltic Raw "Wow!Tecture" und JAJAJA

bis 23. 8. Sommerfestival Kampnagel.
Weitere Informationen

Douglas Gordon / Philip Venables: Bound to Hurt

Weitere Informationen


Internationales Sommerfestival 2015

05. bis 23. August 2015
Tickets: +49 40 270 949-49 (Montag bis Samstag 13:00-19:00)
Kampnagel Hamburg, Jarrestraße 20 in 22303 Hamburg.
Programm


Abbildungsnachweis:

Header: Skizze zum Avant-Garten. Baltic Raw
Galerie:
01. "Wow!Texture"; Walt Disney Opera Aschenbecher, Baltic Raw
02. "Wow!Texture"; Europäische Zentralbank Becher, Baltic Raw
03. "Wow!Texture"; HafenCity View Point Tasse, Baltic Raw
04.
und 05. Douglas Gordon / Philip Venables: Bound to Hurt. Foto: Studio lost but found / Douglas Gordon / VG Bild-Kunst, Bonn.
06. und 07. Douglas Gordon / Philip Venables: Bound to Hurt © Studio lost but found / VG Bild-Kunst, Bonn 2015 / Foto: Ninon Liotet

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Architektur > Internationales Sommerfestival Kampnagel – ...

Mehr auf KulturPort.De

Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.