Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Architektur

Momentaufnahme Elbphilharmonie

Drucken
(151 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 24. April 2015 um 09:50 Uhr
Momentaufnahme Elbphilharmonie 4.8 out of 5 based on 151 votes.
Momentaufnahme Elbphilharmonie

Vor knapp einem Jahr besuchte KulturPort.De die Großbaustelle der Elbphilharmonie. Inzwischen sind die Baumeister ein gutes Stück weiter gekommen, sogar der Termin für das Eröffnungskonzert wurde schon bekannt gegeben: Der 11. Januar 2017 soll es werden.
Fotograf Michael Zapf ist auf verschlungenen Pfaden durch den Neubau geklettert und hat eingefangen, wie es aktuell dort aussieht – Momentaufnahmen 21 Monate vor dem großen Ereignis.

alt
"Zauberwald" heißt diese brandschutzweiße Konstruktion, die sich zwischen dem Dach des großen Konzertsaals und dem Gebäudedach befindet. Überall eingebaut: Exemplare der 362 Federpakete, auf denen der Konzertsaal der akustischen Entkoppelung vom restlichen Gebäude wegen ruht, sondern an denen er auch hängt.

alt
Die "weiße Haut" der Saaldecke in den oberen Rängen. Gut zu sehen: die durchsichtigen Lampenkugeln, die von einer kleinen Manufaktur in Böhmen hergestellt wurden. Die Lampe selbst ist in die Decke versenkt und soll ein sanftes, streuendes Licht abgeben.

alt
Die Unterkonstruktion für den Bühnenboden im großen Saal - hier werden später die Podeste fürs Orchester befestigt.

alt
Erst seit wenigen Tagen fertiggestellt: der markante bogenförmige Durchblick von der Besucher-Plaza zur Stadt hin; ein flacherer öffnet sich gegenüber zum Hafen. Auch hier sind die Kugellampen schon befestigt. Rechts die 6 Meter hohe bewegliche Windschutzwand.

alt
Die gläserne Windschutzwand.

alt
So werden Besucher den Blick vom Umgang auf der Plaza im 8. Obergeschoss auf dem Dach des Altbaus erleben.

alt
Vom alten Kallmorgen-Kaispeicher A ist nicht viel mehr übrig geblieben seine Ziegelhaut, die um ein weiteres Geschoss nach oben ergänzt wurde, da das Gelände um das Gebäude aus Flutschutzgründen um einen Stock aufgeschüttet wurde. Darüber erhebt sich die kühn gewellte Glasfassade, hinter der sich Hotel, Wohnungen und Konzertsaal verbergen.

alt
82 Meter lang sind die beiden gebogenen Rolltreppen in der "Tube", denen oben nochmal 20 Meter in die andere Richtung folgen, bis die Besucher auf der Plaza angekommen sind. Die Beleuchtung wird in Höhe des Handlaufs eingebaut und soll sich in den Glaspailletten spiegeln, die in die Wand eingelassen wurden.

alt
Das Kernstück der Elbphilharmonie - der große Konzertsaal für 2.150 Zuhörer. Gut zu erkennen, wie steil die umlaufenden Terrassen für die Sitzplätze aufragen. Der Halbkreis im Dach wird später mit Glas verkleidet sein, dort befinden sich der Technikumgang. In der Mitte davon ragt der Reflektor in den Raum, der hilft, die perfekte Akustik zu garantieren. Der Blick geht hier in Richtung der späteren Bühne, hinten rechts wird dann die Orgel eingebaut sein.

alt
Geheimnisvoll verwinkelter Bau: Dies ist einer der vielen Technikräume unter dem großen Konzertsaal - auch hier sieht man Federpakete, auf denen der Raum ruht. Man kann sie später zwar nicht mehr austauschen, aber man kann sie nachspannen.

alt
Wie weit senkt sich der Konzertsaal, wenn er voll besetzt ist? 6 bis 8 Millimeter haben die Erbauer berechnet. Zur Sicherheit werden jetzt schon die Bewegungen exakt aufgezeichnet.

alt
Der Foyerbereich im 10. Obergeschoss, unter dem großen Konzertsaal. Noch ist er mit Gerüsten vollgestellt, weil hier verputzt wird.

alt
Podestelemente im kleinen Konzertsaal - sie können herausgefahren werden, um eine aufsteigende Theaterbestuhlung zu bekommen.

alt
Blick in den kleinen Konzertsaal. Die Lampen sind schon montiert, aber zur Sicherheit in blaue Beutel verpackt. Der Blick geht zur Bühne, die Wände sind für das Anbringen der Holzverkleidung vorbereitet.


Baustelle - Landmark - Elbphilharmonie (Beitrag vom 2. Juni 2014)


Abbildungsnachweis: Alle Fotos Michael Zapf

Header: Fassade Elbphilharmonie

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Architektur > Momentaufnahme Elbphilharmonie

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.