Musik

Beitragsseiten


Und wie stellt sich die Jazzszene selbst auf?
Die Jazzer selbst sind durch Jobs bei den verschiedensten Musicals oder der NDR-Bigband offenbar gut versorgt. Herausragende Projekte mit bundesweiter oder gar internationaler Reichweite? Auch hier, Fehlanzeige. Klar, Musiker wie Roger Cicero, Till Brönner, Joja Wendt, Nils Wülker, Ulita Knaus sind bekannte Namen und sie leben in Hamburg. Aber Jazz spielen und Geld verdienen tun sie woanders.

Fischer QuartettUmso erstaunlicher ist es, dass Hamburg zur Musikmetropole gemacht werden soll und allerorten regen sich die Musiker und ihre Verbände, außer dem Jazzbereich. Das einzige und jährlich gerade mal mit 60.000 Euro geförderte Hamburger Jazzbüro (Vergleiche zu Ressortetats anderer Kulturbranchen Hamburgs wie Theater, Kunst, Klassik verbieten sich. Die Summen liegen zu weit auseinander) hat seine Arbeit auf eine Internetseite mit Terminankündigungen sowie der Veranstaltung zweier kleinerer Jazzfestivals mit regionaler Ausstrahlung beschränkt. Die Dr. E. A. Langner-Stiftung vergibt jährlich Stipendien an Hamburger Jazzmusiker und hat sogar zwei Lehrstühle (Gesang/Perkussion) an der Hochschule spendiert. Noch aber wirkt es wie die berühmten Tropfen auf heiße Steine.
Kurzum, die Szene selbst lädt auch nicht grade ein, sich dieser modernen und im steten Wandel und allerorten gar im Aufwind befindlichen Musiksparte zuzuwenden.

Der viel beschworene Ruck scheint in dieser hanseatischen Szene auszubleiben. Doch es wäre schade darum, denn Jazz ist eine urbane Musik und an eine Metropole wie Hamburg stecken auch in dieser Sparte hohe Erwartungen. Es bräuchte wohl eines Leuchtturmprojektes, das viele der Defizite zugleich angeht:
  • der Jazzstudiengang muss räumlich und personell erheblich nachwachsen.
  • es braucht einer kommunikativen Zentrale, um Musiker, Publikum und Clubs zu einander zuführen.
  • es braucht attraktiver Angebote, damit Jazzer als Jazzmusiker in Hamburg arbeiten, leben und wohnen können – quasi ein richtiges Jazzquartier.
  • es braucht kleinere Jazzclubs im Osten, Westen, Süden und Norden der Stadt und obendrein einen weiteren und großen dann im Zentrum der Stadt.
  • die Stadt braucht ein Festival von internationaler Bedeutung.
  • und dafür braucht dieses mehr als 60.000,- €!

Es wird zwar daran gearbeitet, die Situation deutlich zu verbessern. Die Konzertreihe „Jazz in Hamburg“ mit dem Medienpartner „Hamburger Abendblatt“ sowie den namhaften Jazzclubs Fabrik, Birdland, Mandarin-Kasino, Stage-Club und Stellwerk ist ein weiterer Schritt eines längeren Prozesses zur Jazz-Normalität dieser Stadt. Aber eins muss man zum jetzigen Zeitpunkt schon noch fest stellen: „normal ist das nicht!“
 

Wir benötigen besonders neue Visionen, Ziele und Strukturen, um diese Sparte auf die angemessene Ebene in der Hamburgischen Kulturlandschaft zu heben. Dann könnte man sich auch der medialen Aufmerksamkeit, des Publikums und letztlich seiner Wirtschaftlichkeit gewiss sein. Denn Jazz ist populär. Nur Hamburg hat es noch nicht gemerkt!

Der Autor Heiko Langanke leitet den Jazzclub im Stellwerk in Hamburg-Harburg.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Kommentare powered by CComment


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.