Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 889 Gäste online

Neue Kommentare

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...
Eva-Maria Reinders zu Opernstars auf der Leinwand – die Met-Saison im Kino: 14.10.17
ich habe schon mehrere Aufführun...

Constanze Rüttger zu Film Festival Cologne 2017: Einiges Bekanntes, einiges Brandneues: Ich habe bereits alle 6 Folgen von 'Broken' mit S...
Tim of Fonland zu „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik: Ich habe geweint, dann gelacht und zum Ende wiede...


„Klangwerktage 2011“ - Gibt es überhaupt Neue Musik im Iran?

Drucken
(108 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 02. Dezember 2011 um 14:03 Uhr
„Klangwerktage 2011“ - Gibt es überhaupt Neue Musik im Iran? 4.6 out of 5 based on 108 votes.
„Klangwerktage 2011“ - Gibt es überhaupt Neue Musik im Iran? - Iranien Orchestra For Contemporary Music

„Gibt es überhaupt Neue Musik im Iran?“ fragt Christiane Leiste provokant in ihrem Editorial zur aktuellen Ausgabe der „Klangwerktage“.
Die Frage der Künstlerischen Leiterin des Musikfestivals auf Kampnagel ist rethorisch. Den Nachweis, dass es zumindest iranische Komponisten gibt, erbrachte bereits die Eröffnungsnacht: Unter dem schönen persischen Titel „Khiyal“ (Traumbild, Imagination) erklangen sechs Uraufführungen junger Komponistinnen und Komponisten, unter denen die Teheranerin Sarvenaz Safari den mitternächtlichen Schlusspunkt setzte. Wie die fünf Kompositionen zuvor (von Daniel Dominguez Teruel, Antonis Adamopoulos, Martin von Frantzius, Alexander Schubert und Florian Vitez) fügte sich auch diese Musik in einen Raum, der durch große weiße Planen durchspannt war, zwischen denen sich das Publikum vorsichtig, doch neugierig bewegte. Ein Neue-Musik-Labyrinth, das seine Besucher entschleunigt, zum Fantasieren anregt, ihre Wahrnehmung verschleiert. „Schleier“ lautet ein zentraler Begriff dieser „Klangwerktage“.

Die „Klangwerktage“ haben sich, nachdem Christiane Leiste vor vier Jahren des Festival von Thomas Schmölz übernahm und den Schulterschluss mit Kampnagel suchte, als wichtigstes Neue-Musik-Festival in Hamburg etabliert. Nicht nur das Publikum bestätigt dies durch seinen Besuch, auch die Gästeliste der Künstler, die die Leiterin nach Hamburg holt, kann sich sehen lassen. Und dass Komponisten wie Nader Mashayekhi und Nikolaus Brass das Festival auch abseits ihrer eigenen Konzerte besuchen, ist ein gutes Zeichen. Zwar kann der Erfolg der „Klangwerktage“ nicht darüber hinwegtäuschen, dass Hamburg für die Neue Musik ein hartes Pflaster bleibt, dessen überregionale Ausstrahlung so anheimelnd wirkt, wie eine Kneipentour auf dem Steindamm. Dennoch haben drei Jahre „Klang!“, die vom bundesweiten „Netzwerk Neue Musik“ geförderte Hamburger Initiative, die Stellung dieser so unverzichtbaren Minderheitenkunst in der Hansestadt verbessert, wie auch am Eröffnungsabend der „Klangwerktage“ deutlich wurde.
Denn es ist ja kein Zufall, dass das Hauptwerk dieses Abends von einem Komponisten stammt, der vor zwei Jahren „Composer in residence“ bei „Klang!“ war und sogleich enge Kontakte zu den Neue-Musik-Protagonisten der Stadt aufbaute: Georges Aperghis. Der französische Komponist griechischer Abstammung beeindruckte mit einer spektakulären Arbeit in der großen K6-Halle auf Kampnagel: Vier Türme, in denen zwei Flötisten (Eva Furrer und Michael Schmid), eine Tänzerin und ein Sprecher stecken, die durch Kameras, Bildschirme, Mikrophone, Zuspielungen etc. vielfältigst miteinander kommunizieren und doch allein bleiben. Ein Gleichnis für das pralle urbane Leben, in dem allem Geplapper zum Trotz oft Leere und Einsamkeit herrschen. Was sich nach Sozialkitsch und wohlfeiler Zivilisationskritik anhört, ist bei Aperghis ein visuelles und akustisches Feuerwerk, das die Sinne überwältigt und das zwar kritisch, oft aber auch ausgesprochen fröhlich daherkommt. Selbst die Momente, wo Aperghis und Emilie Morin die Möglichkeiten der Videotechnik ausstellen (wenn etwa die Tänzerin Johanne Saunier den in ihren Turm hinein projizierten Kopf von Richard Dubelski als Spielball benutzt oder wenn die vier Gesichter zu einem einzigen geviertelt werden), wirken leicht, gewissermaßen französisch, und keineswegs selbstverliebt. Keine Frage, dass eine solch präzise Arbeit nur gemeinsam mit dem Pariser IRCAM möglich ist, das seit 35 Jahren die gesamte europäische Neue Musik bereichert. Ein großer Wurf, diese Produktion.

Noch vor den Eröffnungsreden von Christiane Leiste und Kampnagel-Chefin Amelie Deuflhard hatte der Abend mit einem neuen Musiktheater der freien Theatergruppe „opera silens“ um den Regisseur Hans-Jörg Kapp begonnen: „Josefine singt“. Ein dunkles, für manche zu ereignisarmes Stück, das im wesentlichen aus einer vollständigen Rezitation von Kafkas „Josefine, die Sängerin oder Das Volk der Mäuse“ besteht. Wie diese letzte Erzählung Kafkas als Schlüsseltext der Neuen Musik gilt, wirkte das Stück auch wie eine Verbeugung vor John Cage, dessen 100. Geburtstag nächstes Jahr bevorsteht. Bewunderswert die Leistung der Sopranistin Frauke Aulbert, die über eine Stunde lang Josefine verkörperte, ohne auch nur einen Ton zu singen; ihre im Text als „pfeifen“ deklarierte Kunst wurde von einem unsichtbaren Cello übernommen, das durch Tonproduktion hinter dem Steg als solches nicht mehr zu erkennen war. (Ein paar Stunden später erhielt Frauke Aulbert dann in der Uraufführung von Alexander Schubert ihr beeindruckendes Solo.) Als „Liederabend“ war „Josefine singt“ annonciert worden: ein bewusster Etikettenschwindel, der sich gut in das augenzwinkernde Gesamtwerk der „opera silens“ einfügt.

Die diesjährigen „Klangwerktage“ fallen mit dem Finale von „Klang!“ zusammen. Das dreijährige Projekt läuft verabredungsgemäß aus, andere Städte wie Kiel haben eine Fortsetzung ihrer lokalen Projekte mithilfe öffentlicher Förderung bereits in trockene Tücher gebracht. In Hamburg steht an dieser Stelle ein Stopp-Schild. Gibt es überhaupt Neue Musik in Hamburg? Es gibt zumindest Veranstalter, die noch nicht die Lust daran verloren haben. Mehr und neugierigeres Publikum könnte ihnen den nötigen Rückhalt geben. Die Belohnung winkt an Abenden wie dem ersten der „Klangwerktage“ 2011.

Foto Header: Iranian Orchestra For Contemporary Music (c) Kampnagelalt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Matthias Schriefl mit Shreefpunk plus Bigband: Europa
 Matthias Schriefl mit Shreefpunk plus Bigband: Europa



Das Thema „Europa“ mit einem Wiener Schnitzel zu beginnen und dann auch noch mit einem schlecht schmeckenden, ist allein schon Punk. Shreefpunk ist aber wede [ ... ]



Kopf-Hörer 17 – Sammlung im Herbst
 Kopf-Hörer 17 – Sammlung im Herbst



Ein erstaunliches, packendes Violin-Debüt von Noa Wildschut, melancholische Pavanen für Gambe, Laute und Emma Kirkby, frappierende 600 Jahre junge Neutöner mi [ ... ]



Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum
 Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum



2021 wird in Riga das erste Museum für Gegenwartskunst in Lettland und somit ein neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum eröffnet. Als ehemalige  [ ... ]



Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz
 Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz



Man musste wirklich zwei Mal hinsehen, um sie zu erkennen: Als Bob-Marley-Verschnitte, mit langen, schwarzen Dreadlocks, grün-gelb-rot gestreiften Mützen und r [ ... ]



Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson
 Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson



Unter dem Bandnamen „Hudson” haben sich mit Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski und John Scofield vier großmächtige Jazzmusiker zusammengetan, d [ ... ]



„The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens
 „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens



Ein Museum ist der perfekte Tatort, doch in Ruben Östlunds Film „The Square” steht weniger der Kulturbetrieb als Jahrmarkt der Eitelkeiten am Pranger sonder [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.