Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1452 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...

Architektur

Die Quadratur des Kreises: Moscheen traditionell und modern

Drucken
(580 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Sonntag, den 21. Juni 2009 um 20:04 Uhr
Die Quadratur des Kreises: Moscheen traditionell und modern 4.6 out of 5 based on 580 votes.
Foto: © Wilfried Dechau - Moschee in Penzberg/Bayern
(Foto: © Wilfried Dechau - Moschee in Penzberg/Bayern)

Eines der Highlights des Kapitels „Sakraler Raum“, den der Hamburger Architektur Sommer 2009 offeriert, führt die Interessierten nach Schleswig-Holstein.
Mit einer Doppelausstellung eröffnete das Wenzel-Hablik-Museum in Itzehoe seinen Beitrag mit „Mimar Sinan – Meister islamischer Sakralbaukunst“ sowie „Moscheen in Deutschland“.

Mimar Sinan, von dem man die genauen Geburts- und Todesdaten nicht kennt, jedoch anhand von Dokumenten schätzen kann, dass er von ca. 1489 bis 1588 im Osmanischen Reich lebte, gilt als der bedeutendste Baumeister islamischer Architektur. Mit gut 100 gebauten Moscheen wurde er als „Michelangelo des Orients“ bezeichnet und dies, wie man in der Ausstellung sehen kann, zu Recht. Das Deutsche Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt/M. stellte die Exponate, die Auskunft über vier der wichtigsten Moscheebauten Sinans geben, zur Verfügung. Wolfgang Voigt, Vizedirektor des DAM bezeichnete diese Präsentation dann auch als beispielgebend, weil die italienischen Professoren Augusto Romano Burelli und Paola Gennaros, die über viele Jahre hinweg sich mit den Bauten Sinans beschäftigt haben und auf deren Zeichnungen die Ausstellung basiert, verdienstvoll die „Loslösung von der seit dem 19. Jahrhundert üblichen abendländisch-eurozentristischen Sehweise“ gelungen sei.

 

Die farbigen und unterschiedlichen sowie großformatigen Zeichnungen filtern das architektonische Destillat des islamischen Baukünstlers und weisen deutlich nach, dass Sinan keine Kopien der byzantinischen Architektur herstellte, vielmehr verfeinerte er diese. Ihm gelang es, jene Fehler zu vermeiden, die noch heute an der Hagia Sophia evident sind: klobige Stützkörper, verbaute Fassaden, um einen (erneuten) Zusammensturz der großen Kuppel zu vermeiden. Mehr noch schaffte es Mirmar Sinan, eine unglaubliche bauästhetische Harmonie zu verwirklichen, indem er die Verteilung der Lasten verschleierte. Kuppel auf Rechteck - Kreis auf Quadratur gehörten zu den schwierigsten Aufgaben die es damals in der Architektur und dem Ingenieurwesen gab. Seine Bauwerke sowie deren architektonische Details enthalten immer wieder Paradoxien, Überschreitungen klassischer Kodices und wirken als ob sie sich gegen jedwede euklidische Geometrieauffassung behaupten könnten. Ganz deutlich zu sehen ist dies bei seinem Meisterwerk, der „Selimiye-Moschee“ in Edirne, der ehemaligen Hauptstadt des Osmanischen Reichs, dicht an der griechischen Grenze gelegen. Die mächtige und von vier Minaretten umgebene Moschee ist der Höhepunkt im Schaffen: das Testament Sinans.
 

 



 

Mehr auf KulturPort.De

Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen
 add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen



Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für  [ ... ]



Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden
 Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden



Seit 2014 spielt das Ensemble Resonanz jedes Jahr seine ganz eigene Fassung von Bachs „Weihnachtsoratorium“ im Resonanzraum im Bunker an der Feldstraße in H [ ... ]



„Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“
 „Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“



Reproduktionen und Variationen sind keine Erfindung der Moderne. Wie „Die Geburt des Kunstmarktes“ im Bucerius Kunst Forum zeigt, gingen schon „Rembrandt,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.