Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 948 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Events

Symposium zu Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“

Drucken
Donnerstag, den 14. September 2017 um 15:09 Uhr
Noch nie stand Wagners Monumentalwerk „Der Ring des Nibelungen“ im Fokus der Alte-Musik-Bewegung. Geschäftsführer Jochen Schäfsmeier von Concerto Köln berichtete von der Entstehung des Projekts in Gesprächen mit Kent Nagano im Sommer 2016, der ihn von der Idee eines historisch informierten Rings überzeugte. „Als Geschäftsführer ist es meine Aufgabe, dafür die geeigneten Partner zu finden“, sagte Schäfsmeier. Schnell konnte die Kunststiftung NRW – die Concerto Köln schon viele Jahre als Unterstützer verbunden ist – gewonnen werden.

Dort war die Begeisterung für das Projekt groß, da die Kunststiftung darin eine großartige Möglichkeit zur künstlerischen Weiterentwicklung für das Ensemble sieht. Die Wichtigkeit dieses Projekts wird von der Kunststiftung NRW so hoch eingestuft, dass Gelder für ein eigenes Projekt-Büro sowie zwei Stipendien zur Verfügung gestellt werden. Weitere Unterstützer sind die Freunde von Concerto Köln e.V., die Strecker-Stiftung und der langjährige Partner MBL Akustikgeräte GmbH & Co. KG.

Voraussichtlich 2019 soll der wissenschaftliche Teil abgeschlossen sein, dann übernimmt Kent Nagano die musikalische Leitung der Einstudierung. Zitat Kent Nagano: „,Wagner-Lesarten‘ hat sich in den letzten Monaten vielversprechend entwickelt: Concerto Köln und Herrn Dr. Müller ist es gelungen, einen hochkarätigen wissenschaftlichen Beirat für dieses Projekt zu begeistern und mit der Hochschule für Musik und Tanz Köln eine bedeutende Institution an das Projekt zu binden. Ich sehe voller Erwartung dem offiziellen Startschuss des Projekts mit dem Symposium am 29. September entgegen und bin überzeugt davon, dass wir damit eine gute Grundlage für unsere historisch informierte Lesart der Wagner-Tetralogie bekommen werden. Ich freue mich auf die Umsetzung der Ergebnisse mit Concerto Köln!“

Wie sah Wagners aufführungspraktisches Ideal seines „Ring“ aus? Wie unterscheidet es sich vom heutigen Wagner-Sound? Wie lässt sich sein Ideal rekonstruieren? Und welche Herausforderungen sind zu meistern? – Dies sind einige der Fragen, die im Rahmen des Symposiums diskutiert werden sollen. In den Vorträgen geht es u.a. um die ‚richtige’ Aussprache des Deutschen im 19. Jahrhundert, das Dirigieren bei Wagner, die Spielweise von Streich- und Blasinstrumenten sowie den Wagner-Gesang damals und heute. Die Vortragenden sind auch Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats von „Wagner-Lesarten“ und kommen aus verschiedenen Disziplinen wie der Musikwissenschaft, der Sprechwissenschaft und der Editionspraxis. Am Symposium nehmen insgesamt zehn Professoren und Dozenten von mehreren bedeutenden deutschen Universitäten, Hochschulen und Musikinstitutionen teil. Die Vorträge und Ergebnisse der Tagung sollen im Anschluss veröffentlicht werden.

Zum Symposium am Freitag, den 29. September 2017, ab 10:30 Uhr im Musiksaal der Universität zu Köln sind namhafte Wissenschaftler geladen, die Leitung der Veranstaltung hat Dr. Kai Hinrich Müller. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. wird gebeten.

Quelle: Ophelias Culture PR
 

Home > Live > Kulturtipps > Symposium zu Richard Wagners „Der Ring des ...

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.