Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1568 Gäste online

Neue Kommentare

Egon Goldschmidt zu Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle: Ein Erlebnis der ganz besonderen Ar! ! Dankbar u...
Herby Neubacher zu Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle: Der neue Wagner Minimalismus wurde vor drei Jahre...
Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....

Events

Eutiner Konzertsommer

Drucken
Mittwoch, den 02. August 2017 um 08:39 Uhr

Bei der Veranstaltung „Akkordeonzauber trifft Lyrik“ begegnen sich am Sonntag, 13. August, um 17.00 Uhr Musik und Wort im Jagdschlösschen am Ukleisee. Die Autorin Marion Hinz wird an diesem Nachmittag im Rahmen des „Eutiner Konzertsommers“ aus ihrem Lyrikband "Leicht ist mein Herz" (Husum Verlag) lesen. Die ostholsteinische Autorin präsentiert einen bunten Strauß ihrer Gedichte.


Dabei wechseln Sommerliches, Heiteres und Nachdenkliches einander ab. Angelika Eger begleitet die Lesung mit bezaubernden Akkordeonklängen. Diese wortreich-musikalische Mischung hat sich bereits bei verschiedenen Veranstaltungen als sehr erfolgreich erwiesen. Das Publikum belohnt die Künstlerinnen immer mit großem Applaus.

Die Lyrikerin Marion Hinz (Stockelsdorf) verschwendet in ihren Gedichten ihr Sprachtalent nie an künstlich verrätselte Bilder, an vermeintlich tiefgründige Metaphern oder gesuchte Wortschöpfungen. Ihre Verse sind bewusst schlicht und klar geformt. Ihre Gedichte handeln von jenen Emotionen, die unsere Existenz bestimmen. Sie handeln von der Liebe, der beglückenden wie auch der anderen, von der Sehnsucht, gleichviel, ob sie erfüllt wird oder nicht. Sie handeln von Freude und Glück, von Sehnsucht und Skepsis, aber auch von Enttäuschung und Trauer. Doch die Autorin betrachtet nicht nur private Dinge in ihren Versen. Sie bespiegelt nicht nur das Innenleben von Menschen. Sie richtet ihren Blick auch auf die Außenwelt.

In der dichterischen Lebenswelt von Marion Hinz hat das Fiktive, das Märchenhafte ebenso seinen Platz wie das Reale, das witzig-scharfzüngige Wortspiel wie die Naturidylle, die kritische Stimme wie die lyrische Stimmung, der Überschwang von Empfindungen wie deren Ambivalenz. In ihrer Naturlyrik beschreibt sie ihre Liebe zur Heimatregion Ostholstein in Schleswig-Holstein.

Die Akkordeonsolistin Angelika Eger verzaubert ihr Publikum mit einem Blumenstrauß schöner Akkordeonmusik. Die Gäste lassen sich gerne entführen auf die Karibikinsel Martinique. Ob mit Stücken der bekannten Akkordeonistin Lydie Auvray, beim klassischen Tango oder beim vom legendären Astor Piazzolla kreierten Tango Nueva. Ob Musette, irische Volksmusik, lateinamerikanische Stücke mit Rumba- und Salsa-Elementen: ihnen allen haucht Angelika Eger neues Leben ein. Die Künstlerin baut im richtigen Moment Spannungen auf und löst sie wieder auf. Auf diese Weise erweckt sie in jedem Zuhörer Emotionen zu neuer Blüte. Auf Wunsch kommen auch die Freunde maritimer Musik kommen auf ihre Kosten. Angelika Eger ist seit 1985 Akkordeonlehrerin an der Kreismusikschule Ostholstein.

Akkordeonzauber trifft Lyrik

Eutiner Konzertsommer

Sonntag, 13. August, 17.00 Uhr

Jagdschlösschen am Ukleisee


Karten für die Veranstaltung gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel.: 04521-709734, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Restkarten an der Tageskasse.

Quelle: Marion Hinz

 

Home > Live > Kulturtipps > Eutiner Konzertsommer

Mehr auf KulturPort.De

„Die Verlegerin”. Steven Spielberg und seine Widersacher
 „Die Verlegerin”. Steven Spielberg und seine Widersacher



Grandioses Polit-Kino als beschwörendes Fanal.
Das Doku-Drama „Die Verlegerin” ist Steven Spielbergs unmittelbare Reaktion auf das Jahr Eins der Ära Trump [ ... ]



Bette Smith: Jetlagger
 Bette Smith: Jetlagger



Wow – diese Frau degradiert einen Hurrikan zu einem lauen Lüftchen.
(Interessante Frage: Lande ich nach einem solchen Satz sofort in der „MeToo“-Rasterfa [ ... ]



Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.