Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 853 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Events

Die Rhythmik des Nervensystems oder die Freude an Präsenz

Drucken
Donnerstag, den 22. Juni 2017 um 07:16 Uhr
Auf eine Bühne zu gehen heisst gleichermassen Aktivierung und Entladung oder Freude und Angst in schnellen Wechseln. Das Nervensystem arbeitet im Hochleistungsmodus um diesen Balance Akt zu managen. Das kann sehr sportlich und positiv erregend sein, vergleichbar mit dynamischer Musik, die ebenso ständig zwischen Spannung und Entspannung wechselt. Wenn aber Entladung Aktivierung auslöst oder alte Ängste wach gerufen werden, die mit Leistungsdruck, Versagen, Scheitern, sich selbst ablehnen zu tun haben, kann die eigene Resonanz das Bühnengeschehen dahingehend beeinflussen, dass das Publikum als eine „feindliche Masse“ wahrgenommen wird, die Flucht-Impuls, Starre oder Angriff auslöst.

Abgesehen von der eigenen Resonanz hat auch ein Publikum sein eigenes Resonanz-Feld, ein Raum, ein Theater, ein Veranstalter auch. All das muss der Darstellende „halten“, sich beziehen darauf und miteinander „connecten“. Sind wir gut in unserer „Schöpfung“, also mit dem was dargestellt wird, selbstbewusst schöpferisch, können wir als Darstellende Künstler all dies halten. Wir schaffen ein gutes Containment und das Publikum fühlt sich gehalten. Der Grad an Präsenz allerdings, der hier erfordert wird als auch die tatsächliche Leistung, die erbracht werden muss, wirkt auf viele Künstlerinnen und Künstler entweder mit der Zeit oder nach schlechten Erfahrungen extrem lähmend.  Aus dem Blickwinkel des Instinktes, kann die Verletzungsgefahr auf einer Bühne als besonders gross wahrgenommen werden. Die „Flucht nach vorne“ ist ein sehr gängiges Modell, dieser Angst zu begegnen, was die künstlerische Leistung nicht unbedingt verbessert, aber eine Möglichkeit ist, der Angst zu entrinnen. Auch nicht selten: Abtauchen, teilweise dissoziieren auf der Bühne, sprich komplett unpräsent auf die Bühne gehen oder nur mit oder unter Medikamenten oder Drogen. Auch die Arbeit an Grenzen ist für Künstler ein zweischneidiges Schwert, da sie eigentlich Grenzen überschreiten möchten und manchmal sogar müssen. Alles soll grösser sein: die eigene Präsenz, die eigene Freude und Lust am Spiel, allerlei Emotionen sollen anstecken, überzeugend und echt sein. Um so mehr braucht der Darstellende innere Festigkeit, inneren Halt. 
 
Die Arbeit mit SE beschränkt sich deshalb auf Fragen wie: was braucht der Instinkt, unser Nervensystem auf der Bühne und: Wie nehme ich meine natürlichen Grenzen wahr? Was gibt mir auf welche Weise Sicherheit, so dass ich die Präsenz für einen grossen Raum und ein Publikum halten kann ? Bei KünstlerInnen mit starken Blockierungen oder berufsbedingten TRAUMATA sind Einzelsessions empfehlenswert, in denen mit den Werkzeugen von SE, wie etwa der Titration und Pendulation das Gleichgewicht im Autonomen Nervensystem wieder hergestellt werden kann. 
 
Die Mittel der Rhythmik, die Interaktion fördern, sowie Kontakt- und Präsenz-Übungen schaffen Flexibilität, Freude an kreativem Ausdruck und Lust an Beziehung. Die Wieder-Entdeckung der Spielfreude spielt einen grossen Stellenwert beim „Entladen“ von hinderlichem (Energie-)Material. Durch das focusing nach E. Gendlin und andere Wahrnehmungsübungen erhöhen wir das Bewusstsein für die Themen: Resonanz, Kommunikation und Empathie, Distanz und Nähe zum Publikum, Orientierung auf der Bühne (andere MitspielerInnen/Licht/Requisite/Technik…); Und nicht zuletzt arbeiten wir an Inhalt und Form des künstlerischen Materials.

 
24. JUNI 2017.
Kulturwerkstatt Beerenweg 1d, Hamburg  12- 18 Uhr 120€/100€ Anmeldung: jetzt noch möglich!  0173-61 21 187 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
 
Zielgruppe: Für all jene, die vor Gruppen sprechen oder lehren oder Künstler: MusikerInnen, SchauspielerInnen, SängerInnen, TänzerInnen, denen ein Auftritt, eine Prüfung bevorsteht oder für jene, die ihren Anschluss an ihre Kreativität verloren zu haben glauben und die Bühne meiden. Klein-Gruppen zum Thema und Einzel-Sessions in Berlin, Hamburg, Zürich und Wien;

Das Projekt OPERA INSTINCTA arbeitet auf künstlerische Weise mit dem Thema Instinkt und Bühne; Kurs in Berlin:
JULI: 15./16. in Berlin; Project OPERA INSTINCTA
Ort wird noch bekannt gegeben; jew.  12- 18 Uhr 240€/200€

Hilde Kappes ist Sängerin und Musikerin, Diplom-Rhythmikerin, sowie Practitioner für Somatic Experiencing (SE) nach Peter Levine, unterrichtet an der UDK Berlin und anderen Hochschulen im Fach Rhythmik, Stimme und Bewegung, sowie in freier Praxis das ESSENTIELLE STIMM- (und MUSIK-) ERLEBEN. 25 Bühnenerfahrung sowie mehrere Preisauszeichnungen für Ihre Bühnenperformances wie den Rhoner Sur Prizes/Bolzano, den Prix Pantheon/Bonn u.a.; Sie gibt Seminare zum Thema Rhythmik- Timing und Präsenz auf Bühne, im Alltag und in Beziehungen sowie Behandlungen mit SE & Rhythmik für und mit Künstlern aller Genres bei berufsbedingten Traumata, kreativen Blockaden und Auftrittsangst. Identifikation, Identität und Persönlichkeit sowie Flexibilität des künstlerischen Ausdrucks werden auf containment und Kapazität hin untersucht.
 
Quelle: Raum für künstlerische Freiheit / Hilde Kappes
 

Home > Live > Kulturtipps > Die Rhythmik des Nervensystems oder die Freud...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.