Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 875 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Events

Feierabendkonzert im Oberhafen

Drucken
Montag, den 15. Mai 2017 um 14:21 Uhr
Die gesamte Oboenfamilie kommt und gratuliert Charles Koechlin (1867 - 1950) zum 150. Geburtstag! Oboe, Oboe d’amore, Englischhorn, Bassoboe und Klavier entführen in die „verzauberten Gärten“ Koechlins. Klanglandschaften erblühen in malerischer Farbigkeit aus filigraner Harmonik und dem großen Atem weitgespannter Linien.

Charles Koechlin war ein sanfter Revolutionär der leisen Töne. Seine Neuerungen in den Bereichen Harmonik und Orchestration vollzogen sich äußerlich eher unspektakulär, sie sind darum aber nicht minder nachhaltig. Es waren aufregende Zeiten in der Musikgeschichte, in denen Koechlin lebte. Die Uraufführung von Strawinskys „Le Sacre du printemps“ am 29. Mai 1913 im Théâtre des Champs Élysées, die Koechlin übrigens miterlebte, endete in einer Schlägerei.

Die damals vorherrschende Aufbruchsstimmung beschreibt Koechlin so: „Es gab da ganz ungewöhnliche Einblicke, ähnlich einem sich öffnenden Fenster zu der geheimnisvollen Welt der Töne, den überraschenden Entdeckungen in einem unerforschten Urwald vergleichbar. Genau so stellte sich für uns die Musik der Zukunft dar. Manchmal reicht ein einziger Takt eines genialen Kollegen aus, um uns das Tor zu den verzauberten Gärten zu öffnen, in denen wir dann vielleicht ganz andere Blumen pflücken dürfen als er selbst.“

Verzauberte Gärten - Feierabendkonzert im Oberhafen
Mi, 17. Mai 2017, 18 h
Halle 424, Stockmeyerstraße 43, Tor 24, 20457 Hamburg

Charles Koechlin:
Allegro moderato aus der Sonate für Oboe und Klavier op. 58
Le Repos de Tityre - Monodie für Oboe d'amore op. 216 N° 10
Au Loin - Gesang für Englischhorn und Klavier op. 20
Trois Pièces für Bassoboe und Klavier op. 34
mit
Simon Strasser, Oboeninstrumente
Franck-Thomas Link, Klavier

Von der HafenCity oder den Deichtorhallen ist der Oberhafen in 5 Minuten erreicht. Hinter der Oberhafenkantine geht es entlang der linken Laderampe 250 m geradeaus bis zum blauen Tor 24 der Güterhalle 4.
Parken: direkt in der Stockmeyerstraße oder auf dem Parkplatz der Deichtorhallen.
HVV: U1 Steinstraße, Hauptbahnhof oder U4 HafenCity Universität

Karten:
Vorverkauf 9 Euro / Abendkasse 12 Euro
Abendkasse und kleiner Imbiss 17 h, Konzert 18 h, Lounge 19 h
Ticketbestellung über Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. und Telefon 040 / 317 96 94 0

Quelle: Hamburger Kammerkunstverein
 

Home > Live > Kulturtipps > Feierabendkonzert im Oberhafen

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.