Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 740 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Events

poesiefestival berlin

Drucken
Dienstag, den 28. März 2017 um 11:41 Uhr
Musik und zeitgenössischer Tanz treffen auf Poesie: Das neue Format drei D poesie bringt mehr als 40 Künstlerinnen und Künstler aus Tanz, Musik und Poesie zusammen, die gemeinsam Konzert-Performances, Choreographien und Mini-Opern entwickeln. Unter anderem “n/achtfüssig" von Autorin Herta Müller, Komponist Hubert Machnik und Choreographin Anna Huber. Die Premiere von drei D poesie findet am 17. Juni 2017 auf dem 18. poesiefestival berlin: Europa_ Fata Morgana in der Akademie der Künste am Hanseatenweg statt. Die dreidimensionale Poesie ist insgesamt zwölf Mal 2017 und 2018 in Berlin zu sehen.

Künstlerinnen und Künstler aus Tanz und Musik haben für drei D poesie in Berlin lebende internationale Dichter für die genreübergreifende Arbeit ausgewählt. Gedichte inspirierten von alters her Vertreter anderer Künste, sich mit ihnen ästhetisch auseinander zu setzen. Ein berühmtes Beispiel ist Franz Schubert, der zu Gedichten von Wilhelm Müller die „Winterreise“ komponierte.

Die Künstlerinnen und Künstler loten bei drei D poesie künstlerische Positionen zum Thema Exil aus; gemeint ist das geografische Exil wie auch die Fremdheit gegenüber einem sozialen Umfeld, gegenüber Bekannten und sogar Freunden.

Das Projekt drei D poesie schafft den Raum für einen kontinuierlichen Dialog zwischen den drei Genres Text, Musik und Tanz. In den Jahren 2017 und 2018 entstehen zwölf neue Produktionen, die in der Akademie der Künste und in den Uferstudios Berlin gezeigt werden. Initiiert wurde das Projekt vom Haus für Poesie in enger Kooperation mit dem Ensemble KNM Berlin, dem Ensemble KomboÏ, der dance-aarts-cie. und den Uferstudios Berlin, kuratiert von Anja Weber (Tanz) und Thomas Bruns (Musik). Projektleitung ist Silvia Bohner.

Lyriker*innen bei drei D poesie (noch unvollständig): Herta Müller (ROU/DEU), Anne Duden (DEU), Michael Lentz (DEU), Érica Zíngano (ITA/BRA), Kinga Tóth (HUN), Christian Hawkey (USA), Daniel Falb (DEU)

Komponist*innen/Musiker*innen bei drei D poesie: Ana Maria Rodriguez (ARG), Wojtek Blecharz (POL), Hubert Machnik (DEU), Martin Hiendl (DEU), Donna Maya (DEU), Hui-Chun Lin (TWN), Tian Rotteveel (NLD), Gabriel Santander (ESP), Stratofyzika/Lenka Kocisova (CZE), Eiko Tsukamoto (JPN), Juan Felipe Waller (MEX/NLD), Roy Carroll (IRE), Markus Pesonen (FIN)

Choreograf*innen/Tänzer*innen bei drei D poesie: Anna Huber (CHE), Jagna Anderson (POL), Liz Erber (USA), Katharina Greimel (AUT), Billie Hanne (BEL), Jenny Haack (DEU), Annapaola Leso (ITA), Ana Laura Lozza (ARG), Lee Meir (ISR), Tabea Xenia Magyar (CHE), Tomi Paasonen (FIN), Sven Seeger (DEU), Stratofyzika/Hen Lovely Bird (USA), Julian Weber (DEU), Anja Weber (DEU), Maya M. Carroll (ISR), Shang-Chi Sun (TWN)

Zur Erarbeitung und Realisierung der Produktionen konnten renommierte Ensembles, wie das Ensemble KNM Berlin, das KNM Quartett, das Ensemble KomboÏ, sowie namhafte Musiker*innen und Sänger*innen wie Anna Clementi, Irene Kurka u.a. verpflichtet werden.

drei D poesie wird gefördert aus Mitteln des Landes Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Premiere von drei D poesie auf dem 18. poesiefestival berlin
Samstag, 17. Juni, 20 Uhr
Wiederholung: Sonntag, 18. Juni, 15 Uhr, anschließend Künstlergespräch mit Daniel Falb, Maya M. Caroll und Hubert Machnik
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

“Ingesture” von Maya M. Carroll, Tanz (ISR), Roy Carroll, Musik (IRE), Christian Hawkey, Poesie (USA).
“n/achtfüssig" von Anna Huber, Tanz (CHE), Hubert Machnik, Musik (DEU), Herta Müller, Poesie (ROU/DEU).
“Schulter von α und anderen, fernen Ländern“ von Shang-Chi Sun, Tanz (TWN), Markus Pesonen, Musik (FIN), Daniel Falb, Poesie (DEU) und mit dem KNM Quartett (DEU).

18. poesiefestival berlin: Europa_ Fata Morgana
16.-24. Juni 2017
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin
Das poesiefestival berlin ist ein Projekt des Haus für Poesie in Kooperation mit der Akademie der Künste. Es wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und das Auswärtige Amt.

Quelle: Haus für Poesie
 

Home > Live > Kulturtipps > poesiefestival berlin

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.