Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 734 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


Events

poesiefestival berlin

Drucken
Dienstag, den 28. März 2017 um 12:41 Uhr
Musik und zeitgenössischer Tanz treffen auf Poesie: Das neue Format drei D poesie bringt mehr als 40 Künstlerinnen und Künstler aus Tanz, Musik und Poesie zusammen, die gemeinsam Konzert-Performances, Choreographien und Mini-Opern entwickeln. Unter anderem “n/achtfüssig" von Autorin Herta Müller, Komponist Hubert Machnik und Choreographin Anna Huber. Die Premiere von drei D poesie findet am 17. Juni 2017 auf dem 18. poesiefestival berlin: Europa_ Fata Morgana in der Akademie der Künste am Hanseatenweg statt. Die dreidimensionale Poesie ist insgesamt zwölf Mal 2017 und 2018 in Berlin zu sehen.

Künstlerinnen und Künstler aus Tanz und Musik haben für drei D poesie in Berlin lebende internationale Dichter für die genreübergreifende Arbeit ausgewählt. Gedichte inspirierten von alters her Vertreter anderer Künste, sich mit ihnen ästhetisch auseinander zu setzen. Ein berühmtes Beispiel ist Franz Schubert, der zu Gedichten von Wilhelm Müller die „Winterreise“ komponierte.

Die Künstlerinnen und Künstler loten bei drei D poesie künstlerische Positionen zum Thema Exil aus; gemeint ist das geografische Exil wie auch die Fremdheit gegenüber einem sozialen Umfeld, gegenüber Bekannten und sogar Freunden.

Das Projekt drei D poesie schafft den Raum für einen kontinuierlichen Dialog zwischen den drei Genres Text, Musik und Tanz. In den Jahren 2017 und 2018 entstehen zwölf neue Produktionen, die in der Akademie der Künste und in den Uferstudios Berlin gezeigt werden. Initiiert wurde das Projekt vom Haus für Poesie in enger Kooperation mit dem Ensemble KNM Berlin, dem Ensemble KomboÏ, der dance-aarts-cie. und den Uferstudios Berlin, kuratiert von Anja Weber (Tanz) und Thomas Bruns (Musik). Projektleitung ist Silvia Bohner.

Lyriker*innen bei drei D poesie (noch unvollständig): Herta Müller (ROU/DEU), Anne Duden (DEU), Michael Lentz (DEU), Érica Zíngano (ITA/BRA), Kinga Tóth (HUN), Christian Hawkey (USA), Daniel Falb (DEU)

Komponist*innen/Musiker*innen bei drei D poesie: Ana Maria Rodriguez (ARG), Wojtek Blecharz (POL), Hubert Machnik (DEU), Martin Hiendl (DEU), Donna Maya (DEU), Hui-Chun Lin (TWN), Tian Rotteveel (NLD), Gabriel Santander (ESP), Stratofyzika/Lenka Kocisova (CZE), Eiko Tsukamoto (JPN), Juan Felipe Waller (MEX/NLD), Roy Carroll (IRE), Markus Pesonen (FIN)

Choreograf*innen/Tänzer*innen bei drei D poesie: Anna Huber (CHE), Jagna Anderson (POL), Liz Erber (USA), Katharina Greimel (AUT), Billie Hanne (BEL), Jenny Haack (DEU), Annapaola Leso (ITA), Ana Laura Lozza (ARG), Lee Meir (ISR), Tabea Xenia Magyar (CHE), Tomi Paasonen (FIN), Sven Seeger (DEU), Stratofyzika/Hen Lovely Bird (USA), Julian Weber (DEU), Anja Weber (DEU), Maya M. Carroll (ISR), Shang-Chi Sun (TWN)

Zur Erarbeitung und Realisierung der Produktionen konnten renommierte Ensembles, wie das Ensemble KNM Berlin, das KNM Quartett, das Ensemble KomboÏ, sowie namhafte Musiker*innen und Sänger*innen wie Anna Clementi, Irene Kurka u.a. verpflichtet werden.

drei D poesie wird gefördert aus Mitteln des Landes Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Premiere von drei D poesie auf dem 18. poesiefestival berlin
Samstag, 17. Juni, 20 Uhr
Wiederholung: Sonntag, 18. Juni, 15 Uhr, anschließend Künstlergespräch mit Daniel Falb, Maya M. Caroll und Hubert Machnik
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

“Ingesture” von Maya M. Carroll, Tanz (ISR), Roy Carroll, Musik (IRE), Christian Hawkey, Poesie (USA).
“n/achtfüssig" von Anna Huber, Tanz (CHE), Hubert Machnik, Musik (DEU), Herta Müller, Poesie (ROU/DEU).
“Schulter von α und anderen, fernen Ländern“ von Shang-Chi Sun, Tanz (TWN), Markus Pesonen, Musik (FIN), Daniel Falb, Poesie (DEU) und mit dem KNM Quartett (DEU).

18. poesiefestival berlin: Europa_ Fata Morgana
16.-24. Juni 2017
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin
Das poesiefestival berlin ist ein Projekt des Haus für Poesie in Kooperation mit der Akademie der Künste. Es wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und das Auswärtige Amt.

Quelle: Haus für Poesie
 

Home > Live > Kulturtipps > poesiefestival berlin

Mehr auf KulturPort.De

Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett
 Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett



Mit einem anspruchsvollen Programm wurde das Internationale Mendelssohn Festival in der Laeiszhalle Hamburg eröffnet. Kammermusik von Mendelssohn und Schubert,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.