Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 820 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Events

MusikImPuls-Konzert im Tropenhaus

Drucken
Freitag, den 17. März 2017 um 10:06 Uhr
Der Hamburger Frühling nähert sich nur zögerlich, darum helfen die Symphoniker Hamburg mit ihrem nächsten MusikImPuls-Konzert nach: Echte Palmen und Kakteen dienen als Kulisse für die Klänge des brasilianischen Komponisten Heitor Villa-Lobos und Nikolai Brüchers, der ebenfalls in Brasilien aufgewachsen ist. In Kooperation mit dem Botanischen Garten Hamburg lädt das Residenzorchester der Laeiszhalle am Sonntag, 2.4., um 15 Uhr in die warmen Tropengewächshäuser in Planten un Blomen ein. Inmitten südlichen Grüns wird das Laeiszquartett die Besucher auf eine musikalische Tropenexpedition mitnehmen und den Sonntagnachmittag in weitere magische Momente verwandeln.
 
Das MusikImPuls-Konzert ist Teil des Aktionstages Tropennachmittag, der die Besucher mit einem bunten Programm rund um das Thema Tropen erwartet. In der besonderen Atmosphäre des Tropenhauses können die Gäste an diesem Tag beispielweise japanische Moosbälle (Kokedama) selber machen, den Pflanzendoktor um Rat fragen oder exotische Gewürze aus aller Welt kennenlernen. Mit dem Gastspiel im Tropenhaus bleibt das Orchester in der Nachbarschaft und scheint doch an einem fremden Ort zu spielen. In den denkmalgeschützten Gewächshäusern aus dem Jahr 1962/63 können fünf unterschiedliche Lebensräume und Pflanzengruppen erkundet werden. Als Teil von Planten un Blomen zählt es zu Hamburgs grünem Herzen, das die Symphoniker mit diesem MusikImPuls erstmals zum Klingen bringen.

Heitor Villa-Lobos, der wohl populärste und bedeutendste Komponist Brasiliens, vereint in seiner Musik sowohl brasilianischen Folk als auch Einflüsse europäischer Musiktradition. Das zeigt auch sein Streichquartett Nr. 1. Sechs kurze heitere Sätze, die von südamerikanischem Temperament zu Bach-ähnlichen Melodien führen. Wie ein Indianer im Frack - „Como um índio de casaca“, so nennt Nikolai Brücher sein Streichquartett, das als Hommage an Villa-Lobos das Leben und Wirken des Komponisten nachzeichnet. Brücher wuchs in Rio de Janeiro auf, wo er später auch ein Masterstudium der Komposition abschloss. In seinen Werken geht es ihm immer auch um Kommunikation, das Verstandenwerden, das Verstehen. Auch aus diesem Grund passt sein neuestes Werk zur erfolgreichen Musikvermittlungskampagne der Symphoniker Hamburg, denn MusikImPuls inspiriert, berührt und verbindet Hamburg nun schon seit eineinhalb Jahren.
 
MusikImPuls-Konzert in den Tropengewächshäusern
in Planten un Blomen (Bahnhof Dammtor)
Sonntag, 2. April 2017, 15:00 Uhr
Das Konzert ist Teil des Tropennachmittags (13 – 17 Uhr) vom Botanischen Garten Hamburg.
 
Programm:
Heitor Villa-Lobos (1887-1959): Streichquartett Nr. 1
Nikolai Brücher (*1979): Como um índio de casaca („Wie ein Indiander im Frack")
 
Mitwirkende: Adrian Iliescu (Violine I), Satoko Koike (Violine II), Bruno Merse (Viola I), Ruodi Li (Violoncello).
Der Eintritt ist frei.

Im Anschluss an das Konzert findet um 16:30 Uhr im Kleinen Saal der Laeiszhalle ein Vortrag aus der Reihe „Was Sie schon immer über Musik wissen wollten, aber bisher nicht zu hören wagten“ statt. Dr. Christiane Tewinkel (Musikwissenschaftlerin, Universität der Künste und Barenboim-Said Akademie, Berlin) spricht über das Thema „Wie wird ein Konzert zum Hörerlebnis? Kleiner Konzert-Knigge“.

Quelle: SCHWAN COMMUNICATIONS
 

Home > Live > Kulturtipps > MusikImPuls-Konzert im Tropenhaus

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.