Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 988 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


Events

MusikImPuls-Konzert im Tropenhaus

Drucken
Freitag, den 17. März 2017 um 11:06 Uhr
Der Hamburger Frühling nähert sich nur zögerlich, darum helfen die Symphoniker Hamburg mit ihrem nächsten MusikImPuls-Konzert nach: Echte Palmen und Kakteen dienen als Kulisse für die Klänge des brasilianischen Komponisten Heitor Villa-Lobos und Nikolai Brüchers, der ebenfalls in Brasilien aufgewachsen ist. In Kooperation mit dem Botanischen Garten Hamburg lädt das Residenzorchester der Laeiszhalle am Sonntag, 2.4., um 15 Uhr in die warmen Tropengewächshäuser in Planten un Blomen ein. Inmitten südlichen Grüns wird das Laeiszquartett die Besucher auf eine musikalische Tropenexpedition mitnehmen und den Sonntagnachmittag in weitere magische Momente verwandeln.
 
Das MusikImPuls-Konzert ist Teil des Aktionstages Tropennachmittag, der die Besucher mit einem bunten Programm rund um das Thema Tropen erwartet. In der besonderen Atmosphäre des Tropenhauses können die Gäste an diesem Tag beispielweise japanische Moosbälle (Kokedama) selber machen, den Pflanzendoktor um Rat fragen oder exotische Gewürze aus aller Welt kennenlernen. Mit dem Gastspiel im Tropenhaus bleibt das Orchester in der Nachbarschaft und scheint doch an einem fremden Ort zu spielen. In den denkmalgeschützten Gewächshäusern aus dem Jahr 1962/63 können fünf unterschiedliche Lebensräume und Pflanzengruppen erkundet werden. Als Teil von Planten un Blomen zählt es zu Hamburgs grünem Herzen, das die Symphoniker mit diesem MusikImPuls erstmals zum Klingen bringen.

Heitor Villa-Lobos, der wohl populärste und bedeutendste Komponist Brasiliens, vereint in seiner Musik sowohl brasilianischen Folk als auch Einflüsse europäischer Musiktradition. Das zeigt auch sein Streichquartett Nr. 1. Sechs kurze heitere Sätze, die von südamerikanischem Temperament zu Bach-ähnlichen Melodien führen. Wie ein Indianer im Frack - „Como um índio de casaca“, so nennt Nikolai Brücher sein Streichquartett, das als Hommage an Villa-Lobos das Leben und Wirken des Komponisten nachzeichnet. Brücher wuchs in Rio de Janeiro auf, wo er später auch ein Masterstudium der Komposition abschloss. In seinen Werken geht es ihm immer auch um Kommunikation, das Verstandenwerden, das Verstehen. Auch aus diesem Grund passt sein neuestes Werk zur erfolgreichen Musikvermittlungskampagne der Symphoniker Hamburg, denn MusikImPuls inspiriert, berührt und verbindet Hamburg nun schon seit eineinhalb Jahren.
 
MusikImPuls-Konzert in den Tropengewächshäusern
in Planten un Blomen (Bahnhof Dammtor)
Sonntag, 2. April 2017, 15:00 Uhr
Das Konzert ist Teil des Tropennachmittags (13 – 17 Uhr) vom Botanischen Garten Hamburg.
 
Programm:
Heitor Villa-Lobos (1887-1959): Streichquartett Nr. 1
Nikolai Brücher (*1979): Como um índio de casaca („Wie ein Indiander im Frack")
 
Mitwirkende: Adrian Iliescu (Violine I), Satoko Koike (Violine II), Bruno Merse (Viola I), Ruodi Li (Violoncello).
Der Eintritt ist frei.

Im Anschluss an das Konzert findet um 16:30 Uhr im Kleinen Saal der Laeiszhalle ein Vortrag aus der Reihe „Was Sie schon immer über Musik wissen wollten, aber bisher nicht zu hören wagten“ statt. Dr. Christiane Tewinkel (Musikwissenschaftlerin, Universität der Künste und Barenboim-Said Akademie, Berlin) spricht über das Thema „Wie wird ein Konzert zum Hörerlebnis? Kleiner Konzert-Knigge“.

Quelle: SCHWAN COMMUNICATIONS
 

Home > Live > Kulturtipps > MusikImPuls-Konzert im Tropenhaus

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.