Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1047 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Musik, die unter die Haut geht: Auf der DVD die Savall als Livekonzert veroeffent...
Gerd Freeland Zürich zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Hallo eine Super Ausstellung.
Weiter so, w...

Miko zu Zebra Katz: Ein queerer New Yorker Hip-Hop rappt die Elphie!: War auch im Konzert. C.Schiller beschreibt in ihr...
Cuckie zu Zebra Katz: Ein queerer New Yorker Hip-Hop rappt die Elphie!: Spannender Artikel, der für mich das Konzerterle...
Herby Neubacher zu Nigel Kennedy „Bach meets my World“ in der Hamburger Laeiszhalle: Das ist nur grausam wenn man so jemand wie diese ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Events

Re-inventing Smetak

Drucken
Freitag, den 17. Februar 2017 um 17:13 Uhr
„Re-inventing Smetak” ist das Ergebnis einer eingehenden Beschäftigung vier junger Komponisten mit der Klang- und Ideenwelt des Musikerfinders und Grenzgängers Walter Smetak. Das Ensemble Modern bringt die vier Auftragskompositionen am 25. Februar 2017 unter der Leitung von Vimbayi Kaziboni in der Alten Oper Frankfurt erstmals auf die Bühne. Anschließend sind die Werke am 23. März bei MaerzMusik in Berlin sowie im Sommer in Brasilien zu erleben. Ergänzt werden die Konzerte durch eine Ausstellung, Vorträge und Diskussionsrunden sowie Workshops. „Re-inventing Smetak” ist ein Projekt von Berliner Künstlerprogramm des DAAD, Ensemble Modern und dem Goethe-Institut.
 
Der Schweizer Walter Smetak (1913–1984) gehört zu den vergessenen Figuren der europäischen Musikgeschichte. 1937 emigrierte er nach Brasilien und legte dort auf äußerst inspirierende Weise seine westliche Identität ab. Aus dem Schweizer Orchestermusiker und Komponisten wurde ein Künstler, der eine Vielzahl von Einflüssen zu einem faszinierenden Lebenswerk verknüpfte – getrieben von der Suche nach Kollektivität, innerer Transformation, Freiheit, Spiritualität und einem neuen Brasilien. Als Musiker, Dichter, Bildhauer und Instrumentenerfinder war Smetak ein Vorreiter der brasilianischen Gegenkultur und beeinflusste die Tropicália-Bewegung ebenso wie die experimentelle Musikszene Brasiliens. Seine „Klangplastiken” umfassen konventionell zu spielende Streichinstrumente ebenso wie visuell, mit symbolischer Bedeutung aufgeladene Kunstobjekte. Nach Jahrzehnten des Vergessens erwecken das Berliner Künstlerprogramm des DAAD, das Ensemble Modern und das Goethe-Institut diese experimentellen Klangerzeuger nun gemeinsam zum Leben.
 
Die Auftragskompositionen – die Resultate der „Neuerfindung” der phänomenalen Klang- und Ideenwelt Walter Smetaks – greifen unterschiedliche Aspekte seiner Arbeit auf: seine als Befreiungsakt von den Normen tonaler Systeme konzipierte Mikrotonalität, seine kollektiven Improvisationspraktiken, seine experimentellen Instrumente und „Klangplastiken” und ihre spirituelle Bedeutung.
 
Programm „Re-inventing Smetak”:
Arthur Kampela:…tak-tak…tak… (2017) (Uraufführung)
Liza Lim:Ronda – The Spinning World (2016) (Uraufführung)
Daniel Moreira:Instrumentarium für Ensemble und Video/ Soundtrack (2017) (Uraufführung)
Paulo Rios Filho:volvere (2017) (Uraufführung)
Ensemble Modern
Vimbayi Kaziboni,Dirigent

Konzerte:
 
25. Februar 2017, 20 Uhr
Ort: Alte Oper Frankfurt, Mozart Saal, Frankfurt am Main
um 19h Konzerteinführung mit Max Nyffeler, Arthur Kampela, Liza Lim, Daniel Moreira und Musikern des Ensemble Modern
 
23. März 2017, 20 Uhr
Ort: MaerzMusik – Festival für Zeitfragen, Haus der Berliner Festspiele, Berlin
um 18.30h Künstlergespräch mit Max Nyffeler, Paulo Rios Filho, Arthur Kampela, Daniel Moreira und Julia Gerlach
 
1. bis 12. Juli 2017:
Mehrere Veranstaltungsorte in Brasilien, unter anderem in Rio de Janeiro, São Paulo, Salvador de Bahia und Campos do Jordão
 
Konferenz „Re-visiting Smetak / Revisitando Smetak – SÔNICA artes e som”
Zeitraum: 29. bis 30. Juni 2017
Ort: Rio de Janeiro
 
Begleitprogramm:

Ausstellung„Smetak’s Inventions”
17. März bis 9. April 2017, täglich von 12–19 Uhr
Ort: daadgalerie, Galerie, Oranienstr. 161, Berlin
Kuratiert von Julia Gerlach, Leiterin der Musik-Sparte des Berliner Künstlerprogramms des DAAD
Eintritt frei
 
Konferenz „Smetaks Instrumente als spirituelle Kompositionen”
23. März 2017, 14–18 Uhr
Ort: Haus der Berliner Festspiele, Berlin
Mit: Marco Scarassatti (UFMG, Belo Horizonte), Nina Graeff (FU, Berlin), Tuzé Abreu (UFBA, Salvador) und Musikern des Ensemble Modern sowie Julia Gerlach (Berlin), Dieter Jaenicke (Dresden), Max Nyffeler (München). Moderation: Giuliano Obici (UFF, Rio de Janeiro)
 
Konferenz „Smetaks Einfluss auf Tropicália, zeitgenössische Musik & Sound Art”
25. März 2017, 12–18 Uhr
Ort:daadgalerie, Studio, Oranienstr. 161
Mit: Giuliano Obici (UFF, Rio de Janeiro), Sabine Sanio (UdK, Berlin), Paulo Rios Filho, Arthur Kampela, Daniel Moreira und Musiker des Ensemble Modern sowie Ricardo Eizirik (ZHdK Zürich), Chico Mello (Berlin). Moderation: Golo Föllmer (Berlin)
 
Workshop „Kollektives Musizieren, kollektive Instrumente”
23. bis 25. März 2017
Ort: daadgalerie, Studio, Oranienstr. 161, Berlin
Mit: Tuzé Abreu (UFBA, Salvador)
 
Quelle: Goethe-Institut
 

Home > Live > Kulturtipps > Re-inventing Smetak

Mehr auf KulturPort.De

Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Dagmar Seifert (DS) und Claus Friede (CF) sind wie bereits in den vergangenen gefühlten 20 Jahren für KulturPort.De in die Lange Nacht der Musseen in Hamburg a [ ... ]



So geht Oper fürs junge Publikum: „Erzittre, feiger Bösewicht!“
 So geht Oper fürs junge Publikum: „Erzittre, feiger Bösewicht!“



Die Staatsoper Hamburg nimmt junges Musiktheater ernst: Mit GMD Kent Nagano am Pult und Intendant Georges Delnon als Regisseur präsentieren sie eine Zauberflöt [ ... ]



Shot in the Dark – Bilder von blinden Fotografen
 Shot in the Dark – Bilder von blinden Fotografen



Zunächst herrscht Verwunderung, ja Irritation, vor allem bei Menschen, die sich nicht professionell mit Bildern befassen: Blinde FotografInnen – ist das n [ ... ]



Hinreißend elegant: Niklas Schmidt spielt die Cello-Suiten von Bach
 Hinreißend elegant: Niklas Schmidt spielt die Cello-Suiten von Bach



Niklas Schmidt, Hamburger Cello-Professor und Motor des International Mendelssohn Festivals Mitte September, hat ein Opus magnum vollendet: Seit kurzem ist die z [ ... ]



China Moses: Nightintales
 China Moses: Nightintales



Der britische Pianist John Taylor behauptete einmal: „Was die Leute dafürhalten, ist meistens gar kein Jazz.“ Er hatte ja so recht! Und das gilt [ ... ]



Traumspiel mit Traumstimmen in der Staatsoper: Die Frau ohne Schatten
 Traumspiel mit Traumstimmen in der Staatsoper: Die Frau ohne Schatten



Symbolbefrachtet, rätselhaft – Regisseur Andreas Kriegenburg sortiert in der Staatsoper Hamburg „Die Frau ohne Schatten“ von Richard Strau [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.