Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 835 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Events

Hamburgs Jugend jazzt - Preisträger im Konzert

Drucken
Freitag, den 13. Januar 2017 um 15:20 Uhr
In den kommenden Monaten werden an verschiedenen Orten in und um Hamburg ausgewählte Preisträger des letzten Landeswettbewerbs „Jugend jazzt“ in insgesamt elf Konzerten zu hören sein. Ziel der Konzerte ist es, sich über den Wettbewerb hinaus zu begegnen und kennenzulernen.
Auftakt zu dieser Konzertreihe bildet am Sonntag, 15. Januar 2017 um 16 Uhr das Konzert im Brakula e.V. (Bramfelder Chaussee 165, 22177 Hamburg): Gemeinsam mit der Gewinnerband des Landeswettbewerbs Jugend jazzt 2016 „Keep off the Grass“   werden die Bands ZINQ und das SHS Jazz Trio den Nachmittag bestreiten. Die jungen Musiker  präsentieren sich dabei nicht nur als ausgezeichnete Solisten, sondern auch als Komponisten und Arrangeure. So wurde Tim Scherer, Pianist des SHS Jazz Trios, mit dem Sonderpreis der Deutschen Bank für herausragende kompositorische Leistung auszeichnet.

Am 29. Januar 2017 geht es um 19 Uhr in den Brückenstern (Stresemannstraße 133, 22679 Hamburg): Im Rahmen der Konzertreihe „Jazz im Brückenstern“ werden „Keep off the Grass“ sowie die Band DRIBO zu hören sein. DRIBO formiert sich u.a. aus ausgewählten Musikern der Landessiegerband Jugend jazzt 2015; der Pianist der Band, Sandro Saez-Eggers, gewann überdies in 2015 den Ingolf Burkhardt-Award für ausgezeichnete solistische Leistungen.

„Jugend jazzt“ ist seit seiner Gründung im Jahre 1999 die Talentschmiede, wenn es um die Förderung von Nach­wuchs­jazzern geht. Im Fokus des Wettbewerbs steht aber nicht nur der Leistungsvergleich, sondern insbesondere die Begegnung und Vernetzung der jungen MusikerInnen. Der von der Behörde für Schule und Berufsbildung und der Deutschen Bank geförderte Wettbewerb richtet sich an Nach­wuchsjazzerInnen im Alter bis 24 Jahren, die in Hamburg leben und noch kein Musikstudium aufgenommen haben bzw. BerufsmusikerInnen sind. Der Schwerpunkt des Wettbewerbs lag 2016 auf Combos (bis 11 Musiker­Innen) und SolistInnen. Die MusikerInnen erhielten so die Chance, mit ihrer Band, aber auch allein ihr musikalisches Schaffen im Rahmen eines Wertungsspiels der Jury und interessiertem Publikum zu präsentieren. Neben der Weiterleitung zur Bundesbegegnung winken den TeilnehmerInnen zahlreiche Sonderpreise, so der Ingolf Burkhardt Award für herausragende solistische Leistungen, der Sonderpreis der Deutschen Bank, ein Preis für die beste Schulband sowie zahlreiche Konzerte in verschiedenen Spielstätten, u.a. gemeinsam mit der NDR Bigband am 15. Februar 2017.

Veranstalter ist der Landesmusikrat in der Freien und Hansestadt Hamburg e. V. in Kooperation mit der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg, der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, der NDR Jazz- und Bigband Redaktion, der NDR Bigband, dem Jazzbüro Hamburg e. V., dem Jazzhaus Hamburg e. V. und der Jazzfederation Hamburg e.V. Die Behörde für Schule und Berufsbildung und die Deutsche Bank fördern den Wettbewerb.

Preisträgerkonzerte 2017
 
Sonntag, 15. Januar 2017, 16 Uhr
Brakula e.V. mit den BandsZINQ, Keep off the Grass und dem SHS Jazz Trio
 
Sonntag, 29. Januar 2017, 19 Uhr
Jazz im Brückenstern mit den Bands
Keep off the Grass, DRIBO

Quelle: Landesmusikrat Hamburg e.V.
 

Home > Live > Kulturtipps > Hamburgs Jugend jazzt - Preisträger im Konze...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.