Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 963 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

Events

Chor der HAW Hamburg präsentiert Sinfonietta Nova“

Drucken
Samstag, den 07. Januar 2017 um 10:33 Uhr
Ein Chor, ein Kammerorchester und zwei Werke, die unterschiedlicher nicht sein könnten – der Chor der HAW Hamburg lädt am 20. und 21. Januar zu Konzerten in die St. Johanniskirche in Harvestehude. Gemeinsam mit dem Kammerorchester „Sinfonietta Nova“, Countertenor Ben Boresch und Sopranistin Pia Salome Bohnert interpretieren die 140 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Uschi Krosch „Triptych“ von Tarik O' Regan und „Requiem for the living“ von Dan Forrest. Der Beginn ist jeweils um 20 Uhr.

Beide Werke widmen sich einem wesentlichen Thema des Lebens: dem Tod. Tarik O' Regan nähert sich von der weltlichen Seite. Er verwendet in „Triptych“ (2005) weltliche Texte aus dem buddhistischen, islamischen und christlichen Kulturkreis und verwebt diese zu einer universellen Sprache. Im Zentrum stehen Trost, Klage, Zuversicht und eine Vision über das, was möglicherweise nach dem Tod kommen mag. Minimal Music, arabische Musik und europäische Tradition prägen seine Komposition.

Für Dan Forrest ist die geistliche Musik der Ausgangspunkt: In seinem „Requiem for the living“ (2013) wandelt er die traditionelle Totenmesse ab. Anknüpfend an die spätromantische Harmonik erweitert er seine Komposition mit Elementen der Filmmusik.

Bereits zum zweiten Mal begleitet das Kammerorchester „Sinfonietta Nova“ den Chor der HAW Hamburg, erweitert um Harfe, Orgel und Schlagwerk. Als Solisten konnten der Countertenor Ben Boresch und die Sopranistin Pia Salome Bohnert gewonnen werden.

Uschi Krosch, Leiterin des HAW-Chors, zur Auswahl der beiden Werke: „Dieses Konzert setzt sich inhaltlich mit einem zentralen Thema unseres Lebens auseinander. Der Tod, das Hinübergehen, die Klage über den Verlust und damit das Bedürfnis nach Geborgenheit und Frieden sind hochaktuell. Durch die Gegenüberstellung der beiden Kompositionen – weltlich und geistlich – erfährt man eine große Spanne unterschiedlichster Emotionen, Trost und Zuversicht umgesetzt in wundervolle Musik.“

Konzerttermine:
20. und  21. Januar 2017, jeweils 20 Uhr
St. Johannis Harvestehude, Turmweg 35, 20148 Hamburg

Karten für 13 Euro (ermäßigt 10 Euro) auf www.haw-chor.com und an der Abendkasse.

Quelle: Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
 

Home > Live > Kulturtipps > Chor der HAW Hamburg präsentiert Sinfonietta...

Mehr auf KulturPort.De

Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet
 Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet



Überirdisch strahlend: Jarousskys Händel-Arien. Faszinierende Klangwelt: Olga Pashchenko spielt Beethoven-Sonaten auf dem Hammerklavier. Frühes Schauermärche [ ... ]



"A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery



"A Ghost Story" ist ein wundervoll fragiles Wesen, es nistet sich ein in unserer Erinnerung zwischen eigenen Sehnsüchten und Ängsten, vergangener Liebe und sch [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.