Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1020 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Events

Chor der HAW Hamburg präsentiert Sinfonietta Nova“

Drucken
Samstag, den 07. Januar 2017 um 10:33 Uhr
Ein Chor, ein Kammerorchester und zwei Werke, die unterschiedlicher nicht sein könnten – der Chor der HAW Hamburg lädt am 20. und 21. Januar zu Konzerten in die St. Johanniskirche in Harvestehude. Gemeinsam mit dem Kammerorchester „Sinfonietta Nova“, Countertenor Ben Boresch und Sopranistin Pia Salome Bohnert interpretieren die 140 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Uschi Krosch „Triptych“ von Tarik O' Regan und „Requiem for the living“ von Dan Forrest. Der Beginn ist jeweils um 20 Uhr.

Beide Werke widmen sich einem wesentlichen Thema des Lebens: dem Tod. Tarik O' Regan nähert sich von der weltlichen Seite. Er verwendet in „Triptych“ (2005) weltliche Texte aus dem buddhistischen, islamischen und christlichen Kulturkreis und verwebt diese zu einer universellen Sprache. Im Zentrum stehen Trost, Klage, Zuversicht und eine Vision über das, was möglicherweise nach dem Tod kommen mag. Minimal Music, arabische Musik und europäische Tradition prägen seine Komposition.

Für Dan Forrest ist die geistliche Musik der Ausgangspunkt: In seinem „Requiem for the living“ (2013) wandelt er die traditionelle Totenmesse ab. Anknüpfend an die spätromantische Harmonik erweitert er seine Komposition mit Elementen der Filmmusik.

Bereits zum zweiten Mal begleitet das Kammerorchester „Sinfonietta Nova“ den Chor der HAW Hamburg, erweitert um Harfe, Orgel und Schlagwerk. Als Solisten konnten der Countertenor Ben Boresch und die Sopranistin Pia Salome Bohnert gewonnen werden.

Uschi Krosch, Leiterin des HAW-Chors, zur Auswahl der beiden Werke: „Dieses Konzert setzt sich inhaltlich mit einem zentralen Thema unseres Lebens auseinander. Der Tod, das Hinübergehen, die Klage über den Verlust und damit das Bedürfnis nach Geborgenheit und Frieden sind hochaktuell. Durch die Gegenüberstellung der beiden Kompositionen – weltlich und geistlich – erfährt man eine große Spanne unterschiedlichster Emotionen, Trost und Zuversicht umgesetzt in wundervolle Musik.“

Konzerttermine:
20. und  21. Januar 2017, jeweils 20 Uhr
St. Johannis Harvestehude, Turmweg 35, 20148 Hamburg

Karten für 13 Euro (ermäßigt 10 Euro) auf www.haw-chor.com und an der Abendkasse.

Quelle: Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
 

Home > Live > Kulturtipps > Chor der HAW Hamburg präsentiert Sinfonietta...

Mehr auf KulturPort.De

Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.