Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 717 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


Events

Hundemusik im Chilehaus

Drucken
Dienstag, den 01. November 2016 um 10:24 Uhr
Wer sehnt sich im kalten, grauen November nicht nach ein wenig Sonne aus dem Süden? Beim nächsten MusikImPuls-Konzert der Symphoniker Hamburg wird diese immerhin hörbar sein. Ein Wandelkonzert mit szenischer Lesung durch das Chilehaus, das bis in die Bibliothek des Instituto Cervantes führt, nimmt die Besucher mit auf eine Reise nach Spanien. Gespielt werden Werke von Joaquín Turina, Enrique Granados, Jacques Ibert und Marin Marais. Die Schauspieler Pedro Casablanc und Markus Scheumann lesen und spielen dazu Ausschnitte aus der Novelle „Gespräch zwischen Cipión und Berganza, Hunden des Auferstehungshospitals“ von Miguel de Cervantes. Doch keine Angst, sprechende Hunde beißen nicht.

Was würden Hunde sagen, wenn sie sprechen könnten? Miguel de Cervantes hat eines der humorvollsten, bissigsten Gespräche zwischen den befreundeten Hunden Berganza und Cipión geschrieben. In bunten Szenenwechseln erzählt der oft misshandelte, redselige Berganza von seinem Leben. Sein Freund Cipión liefert dazu den klugen, ironischen Widerpart. Pedro Casablanc wird die Rolle des Berganza übernehmen. Der spanische Schauspieler ist aus zahlreichen spanischen Fernsehserien bekannt und hat mit Filmregisseuren wie Alberto Rodríguez, Cesc Gay, Steven Soderbergh und Jean-Jacques Annaud gearbeitet. An diesem Abend tritt er in einen unterhaltsamen Dialog mit Cipión, gespielt von Markus Scheumann, der festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Zürich ist. 

Während Cervantes' literarischer Stern die Jahrhunderte überstrahlte, hatte es die spanische Musik schwerer. Regional blühte die Folklore, doch es brauchte der Hilfe von Außen, um die einzigartigen Klänge und Rhythmen in die europäische Hochkultur zu überführen: Der französische Barock-Komponist Marin Marais schlug sich vor allem mit französisch-italienischen Formstreitigkeiten herum – und fand musikalische Freiheit in iberischen Experimenten. Doch erst um 1900 brach sich die Begeisterung für den Reichtum der spanischen Musik dann endlich weiträumig Bahn. Initialzündung war die  „Carmen“ des Franzosen Bizet. Und auch Jacques Ibert nahm wie viele Impressionisten und Spanienfreunde den Süden des Nachbarlandes in seine Werke auf. In Spanien selbst waren es Enrique Granados, dessen Werke man vor allem von Gitarristen interpretiert kennt, und Joaquín Turina, der ausgerechnet in Paris die Musik Spaniens für sich entdeckte, die den nationalen Aufruf zur Wiederentdeckung und Erneuerung ihrer Heimatland-Musik ernst nahmen und für einen Aufschwung sorgten. 
 
Termin:
MusikImPuls-Konzert im Instituto Cervantes
Chilehaus, Eingang B
Fischertwiete 1
Dienstag, 8. November 2016, 19:00 Uhr
Der Eintritt ist frei. Bitte pünktlich erscheinen, da die Bibliothek des Instituto Cervantes nur ca. 150 Personen fasst.  

Programm:
Marin Marais (1656-1728): „Les Folies d'Espagne”
Enrique Granados (1867-1916): “Playera”
Joaquín Turina (1882-1949): „Miniatures“
Jacques Ibert (1890-1962): „Trois piece breve“
 
Mitwirkende:
Susanne Barner, Flöte
Marc Renner, Oboe
Elmar Hönig, Klarinette
Christian Ganzhorn, Fagott
Peter Gulyka, Horn
 
Pedro Casablanc und Markus Scheumann lesen und spielen aus Miguel de Cervantes „Gespräch zwischen Cipion und Berganza, den Hunden des Auferstehungshospitals“.

Quelle: Symphoniker Hamburg
 

Home > Live > Kulturtipps > Hundemusik im Chilehaus

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.