Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 724 Gäste online

Neue Kommentare

Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...


Events

Deutsch-Israelische Literaturtage „Im Neuland”

Drucken
Mittwoch, den 26. Oktober 2016 um 13:29 Uhr
Vom 2. bis zum 6. November 2016 treffen sich in Berlin Autorinnen und Autoren aus Israel und Deutschland bei den Deutsch-Israelischen Literaturtagen, veranstaltet vom Goethe-Institut und der Heinrich-Böll-Stiftung. Sie lesen und diskutieren unter dem Titel „Im Neuland” über Flucht und Integration.
 
Auch wenn Flucht und Migration keine neuen Phänomene sind, bedeutet die Dimension der krisen- und kriegsbedingten Migration für uns alle Neuland. Denn gegenwärtig sind weltweit so viele Menschen auf der Flucht wie seit 1945 nicht mehr. Europa zeigt sich in der Frage nach dem Umgang mit Geflüchteten zerrissen. Auch in Deutschland erscheint die Gesellschaft gespalten.
 
In Israel wird die Debatte mit großem Interesse, aber auch mit äußerst gemischten Gefühlen verfolgt. Das Land, das von Geflüchteten errichtet worden ist, hat seine Flüchtlingspolitik in den letzten Jahren immer wieder geändert. Wie sieht die Diskussion dort aus? Welche Positionen stehen sich gegenüber, gibt es Parallelen zur Diskussion in Deutschland?
 
Neben übersetzten Schriftstellern werden bei den Deutsch-Israelischen Literaturtagen auch Autoren aus Israel vorgestellt, deren Werke noch nicht ins Deutsche übersetzt wurden: Germaw Mengistu, Anat Einhar, Liat Elkayam, Roy Arad oder Yonatan Berg. Das Goethe-Institut und die Heinrich-Böll-Stiftung begrüßen ebenfalls die Drehbuchautorin Leora Kamenetzky, sowie in Deutschland bereits etablierte Autorinnen und Autoren wie Dorit Rabinyan, Nir Baram, Yishai Sarid, Shida Bazyar, Pierre Jarawan oder Etgar Keret. Sie treffen auf Sherko Fatah, Nora Bossong, Thomas von Steinaecker, Norbert Gstrein, Marica Bodrožić und Daniel Kehlmann.
 
Beispiele aus dem Programm:
 
Eröffnung: Mittwoch, 2. November 2016, 20.00 Uhr: Offenes Buch
Begrüßung mit Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, und Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts
Etgar Keret (Israel) und Daniel Kehlmann (Deutschland/Österreich)
Deutsches Theater, Kammerspiele, Schumannstr. 13a, 10117 Berlin
 
Samstag, 5. November 2016, 19.30 Uhr: Fremde Heimat
Germaw Mengistu (Israel) und Pierre Jarawan (Deutschland)
Roter Salon/Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, 10178 Berlin
 
Sonntag, 6. November 2016, 10.30 bis 19 Uhr: „Deutsch-Israelischer-Lese-Marathon“
Lesungen mit Liat Elkayam, Sherko Fatah, Yishai Sarid, Nora Bossong, Thomas von Steinaecker, Anat Einhar, Shida Bazyar, Yonatan Berg, Marica Bodrožić, Pierre Jarawan, Norbert Gstrein, Dorit Rabinyan, Roy Arad sowie der Drehbuchautorin Leora Kamenetzky
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin
 
Alle Lesungen finden in deutscher und hebräischer Sprache mit Simultanübersetzung statt.
 
Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter:
www.goethe.de/literaturtage
www.boell.de/literaturtage
 
Quelle: Goethe-Institut
 

Home > Live > Kulturtipps > Deutsch-Israelische Literaturtage „Im Neula...

Mehr auf KulturPort.De

Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli
 Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli



„Haus bei Haus ist von der gelben Rasse bewohnt, jedes Kellerloch hat über oder neben dem Eingang seine seltsamen Schriftzeichen. Die Fenster sind dicht verh [ ... ]



Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus
 Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus



Was Kult ist, muss nicht unbedingt gut sein. Heinz Strunk ist Kult und tut alles dafür, dass es so bleibt. Egal, auf welchem Niveau. Sein blutrünstiger Bestsel [ ... ]



Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original
 Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original



Das Hamburger Theater für Kinder im Allee Theater, das in dieser Spielzeit seinen 50. Geburtstag feiert, bezaubert mit einer fantastischen Version des „Dschun [ ... ]



„Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn
 „Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn



Furioser Politthriller als Chronik staatlich autorisierter Gewalt.
Detroit, 25. Juli 1967. Hinter der Bühne des legendären Fox-Theatres fiebern Leadsinger Lar [ ... ]



Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.