Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1865 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Events

Deutsch-Israelische Literaturtage „Im Neuland”

Drucken
Mittwoch, den 26. Oktober 2016 um 13:29 Uhr
Vom 2. bis zum 6. November 2016 treffen sich in Berlin Autorinnen und Autoren aus Israel und Deutschland bei den Deutsch-Israelischen Literaturtagen, veranstaltet vom Goethe-Institut und der Heinrich-Böll-Stiftung. Sie lesen und diskutieren unter dem Titel „Im Neuland” über Flucht und Integration.
 
Auch wenn Flucht und Migration keine neuen Phänomene sind, bedeutet die Dimension der krisen- und kriegsbedingten Migration für uns alle Neuland. Denn gegenwärtig sind weltweit so viele Menschen auf der Flucht wie seit 1945 nicht mehr. Europa zeigt sich in der Frage nach dem Umgang mit Geflüchteten zerrissen. Auch in Deutschland erscheint die Gesellschaft gespalten.
 
In Israel wird die Debatte mit großem Interesse, aber auch mit äußerst gemischten Gefühlen verfolgt. Das Land, das von Geflüchteten errichtet worden ist, hat seine Flüchtlingspolitik in den letzten Jahren immer wieder geändert. Wie sieht die Diskussion dort aus? Welche Positionen stehen sich gegenüber, gibt es Parallelen zur Diskussion in Deutschland?
 
Neben übersetzten Schriftstellern werden bei den Deutsch-Israelischen Literaturtagen auch Autoren aus Israel vorgestellt, deren Werke noch nicht ins Deutsche übersetzt wurden: Germaw Mengistu, Anat Einhar, Liat Elkayam, Roy Arad oder Yonatan Berg. Das Goethe-Institut und die Heinrich-Böll-Stiftung begrüßen ebenfalls die Drehbuchautorin Leora Kamenetzky, sowie in Deutschland bereits etablierte Autorinnen und Autoren wie Dorit Rabinyan, Nir Baram, Yishai Sarid, Shida Bazyar, Pierre Jarawan oder Etgar Keret. Sie treffen auf Sherko Fatah, Nora Bossong, Thomas von Steinaecker, Norbert Gstrein, Marica Bodrožić und Daniel Kehlmann.
 
Beispiele aus dem Programm:
 
Eröffnung: Mittwoch, 2. November 2016, 20.00 Uhr: Offenes Buch
Begrüßung mit Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, und Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts
Etgar Keret (Israel) und Daniel Kehlmann (Deutschland/Österreich)
Deutsches Theater, Kammerspiele, Schumannstr. 13a, 10117 Berlin
 
Samstag, 5. November 2016, 19.30 Uhr: Fremde Heimat
Germaw Mengistu (Israel) und Pierre Jarawan (Deutschland)
Roter Salon/Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, 10178 Berlin
 
Sonntag, 6. November 2016, 10.30 bis 19 Uhr: „Deutsch-Israelischer-Lese-Marathon“
Lesungen mit Liat Elkayam, Sherko Fatah, Yishai Sarid, Nora Bossong, Thomas von Steinaecker, Anat Einhar, Shida Bazyar, Yonatan Berg, Marica Bodrožić, Pierre Jarawan, Norbert Gstrein, Dorit Rabinyan, Roy Arad sowie der Drehbuchautorin Leora Kamenetzky
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin
 
Alle Lesungen finden in deutscher und hebräischer Sprache mit Simultanübersetzung statt.
 
Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter:
www.goethe.de/literaturtage
www.boell.de/literaturtage
 
Quelle: Goethe-Institut
 

Home > Live > Kulturtipps > Deutsch-Israelische Literaturtage „Im Neula...

Mehr auf KulturPort.De

Chris Gall Trio – Cosmic Playground
 Chris Gall Trio – Cosmic Playground



„There's something a cosmic playground and jazz have in common!"
Dieser Satz ist dynamisch-kursiv auf die Rückseite der neuen CD gedruckt und kann als Handl [ ... ]



James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.