Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 736 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


Events

Graduale 16: No New Kind of Duck!

Drucken
Montag, den 10. Oktober 2016 um 11:44 Uhr
Die Graduale ist die Abschlussveranstaltung des Stipendienprogramms der Graduiertenschule der UdK Berlin. Binnen drei Tagen finden Konzerte, Performances und Ausstellungen an vier unterschiedlichen Veranstaltungsorten rund um den Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin-Mitte statt.
 
„Wenn Kunstwerke bloß Lockenten für's große Geld sind, warum überlassen wir sie dann nicht den Höchstbietenden für ihre Zielübungen? Was schert es eine falsche Ente, ob einer auf sie schießt? Le cynique, c’est chic. Auch was die Politik angeht: Was bringt kreatives Denken, wenn Mächtige auf stumpfe Weise die Welt nach ihrem Abbild erschaffen? Bleibt uns dann nichts anderes übrig, als zu studieren, was sie tun? Dann würde letztlich die Meere regieren, wer die dickste Ente auf's Wasser setzt. Nein, deshalb muss man sich noch lange keine Realitäten aufzwingen lassen. Der Trick liegt darin, hinter die Oberfläche der Fakten zu schlüpfen. Es gilt, die Sprünge in der Schale des Realen aufzuknacken und an die Ebene heran zu kommen, wo die Dinge noch in Bewegung sind, Nullen und Einsen zu Musik zerschmelzen und es verborgene Kräfte anzuzapfen gibt. Die auf der Graduale vertretenen KünstlerInnen und KomponistInnen haben ihre Finger im Getriebe der Wirklichkeit und versuchen, die Welt so zu begreifen, dass wir sehen, wie wir sie verändern könnten”, so Jan Verwoert, Kurator der Graduale 16 und zukünftiger Gastprofessor der Graduiertenschule.
 
No New Kind of Duck ist eine Ausstellung mit Kunst und Musik, die sich mit der Realität anlegt:
 
Alex Martinis Roe dokumentiert, wie feministische Praxis heute gelebte Wirklichkeiten schafft und Handlungsmodelle aufgreift, die von Frauen vorausgehender Generationen entwickelt wurden. Jeremiah Day betreibt eine Form der Recherche, die das Format journalistischer Reportage sprengt. In Performances und Installationen zeigt er die Realität der USA von anderer Warte aus. Aus Fragmenten collagiert er Geschichten über das Erbe radikaldemokratischer Stadträte, die zerrütteten Biographien von GIs und Kriegsgegnerschaft unter Veteranen. In ihrer Malerei erschafft Lizza May David ganze Ökosysteme aus wuchernden Geflechten von Pinselstrichen. Im Austausch mit dem Botaniker Ulysses Ferreras vermittelt sie zugleich ein Bild von der verheerenden Zerstörung der Urwälder in den Philippinen durch Raubbau an Bodenschätzen. In einer Lecture Performance wird AzinFeizabadi Motive aus seiner kommenden Filmtrilogie Uchronia vorstellen. Die Filme erzählen von zwei „Dark Matter Aliens”, geisterhaften Seelen, die zur Erde kommen müssen, um Gastkörper zu finden, die ihre Liebe Fleisch werden lassen könnte. Der Komponist Bjoern Erlach wiederum dreht und wendet Algorithmen so lange, bis Nullen und Einsen, über rohe Tonerzeuger in Klang übersetzt, musikalischen Formen ein fremdartiges Leben geben.
 
Im Musiktheaterstück Bestiarium macht Nuria Núñez Hierros eine verwunschene Bibliothek zum Ort, wo Musik andere Wirklichkeiten eröffnet. Das Publikum (im Alter von sechs Jahren oder älter) wird von literarischen Fantasiewesen in die Welt experimenteller Musik eingeweiht. Ralf Baecker baut exakte Maschinen mit surrealen Kapazitäten. Von Geigerzählern gespeist, zieht eine von ihnen Schnurnetze zu immer neuen Netzdiagrammen zurecht. Eine andere ordnet, wie eine mathematisch begnadete Krabbe, Sandkörner zu Mustern an.
Wie schnitzt man also konfliktreiche Welten heraus? Durch die Verbindung gelebter politischer Erfahrung mit den Kräften des Surrealen.
 
Graduale 16: No New Kind of Duck! Wie man konfliktreiche Welten aus der Wirklichkeit herausschnitzt


Eröffnung: 20. Oktober
17 Uhr Galerie Yvonne Lambert
18 Uhr im L40
ab 21 Uhr im Grünen Salon in der Volksbühne
 
Veranstaltungsorte vom 20. bis zum 23. Oktober:
 
Grüner Salon in der Volksbühne, Rosa-Luxemburg-Platz 2, Berlin-Mitte
 
COCO – Kunstverein
Yvonne Lambert, Rosa-Luxemburg-Straße 45, Berlin-Mitte
 
L40
Kunstverein am Rosa–Luxemburg–Platz, Linienstraße 40, Berlin-Mitte
 
Babylon, Rosa-Luxemburg-Str. 30, Berlin-Mitte
 
Am 23. Oktober endet die Graduale 16 mit THE NEW DUCK: Buchvorstellung und Gespräch mit Jan Verwoert, hosted by Meeting Einstein, um 15 Uhr im Grünen Salon der Volksbühne.

Quelle: Universität der Künste Berlin
 

Home > Live > Kulturtipps > Graduale 16: No New Kind of Duck!

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.