Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 814 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Events

Gründungskonzert der Bundesärztephilharmonie. Erlös zugunsten von Ärzte ohne Grenzen e.V.

Drucken
Donnerstag, den 08. September 2016 um 16:46 Uhr
Ein besonderer, nicht alltäglicher Konzertgenuss erwartet Freunde des großen Orchesterklangs am 3. Oktober in der Hamburger Laeiszhalle. Das 70 Personen starke Orchester spielt drei Werke aus Finnland, Frankreich und Slowenien in einer neuen, zuvor nicht gehörten Kombination. Zu Beginn erklingt Alberic Magnards „Chant funèbre“, ein Werk voll Tiefe, Schwermut, aber auch Liebe, ein sehr persönliches Requiem, das der französische Eigenbrötler Magnard seinem verstorbenen Vater gewidmet hatte. Es folgen Marko Mihevcs Ouvertüre und Tanzsuite aus „Baba Jaga“ – ein Kontrapunkt in Heiterkeit und Lebenslust. Dieses mitreißende Werk des aktuell vielleicht erfolgreichsten slowenischen Komponisten ist dem Dirigenten Jürgen Bruns gewidmet und wurde im Januar 2016 unter seiner Leitung uraufgeführt. Es wurde eigens für die Bundesärztephilharmonie neu instrumentiert.

Nach der Pause erklingt Jean Sibelius‘ 2. Sinfonie. Das 1902 in Helsinki uraufgeführte Werk formt sich aus seinem ruhigen Anfang stetig steigernd hin zu seinem dramatischen, allumfassenden Finale und steht für Sibelius‘ ureigene Musiksprache des ernsten Pathos, der Naturverbundenheit und einer kraftvollen, herben Klangfarbe. Die drei Werke zusammen spiegeln Aspekte unseres Daseins und sind überschrieben mit dem Titel „An das Leben“.

Die unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Bundesärztekammer Prof. Dr. Frank-Ulrich Montgomery neu gegründete Bundesärztephilharmonie besteht fast ausschließlich aus Musikern aus ganz Deutschland, die im Hauptberuf – Ärzte sind! Was sich hier gefunden hat, sind leidenschaftliche Instrumentalisten, die auf einem fantastischen Niveau musizieren. Die einzelnen Mitglieder des circa 70 Personen starken Orchesters spielen in einer Vielzahl von Orchestern in ganz Deutschland und kommen eigens für das Gründungskonzert im Vorfeld in den Norden, um gemeinsam zu proben. Die musikalische Leitung übernimmt Jürgen Bruns, künstlerischer Leiter und Chefdirigent der Kammersymphonie Berlin und Chefdirigent des KOS Ljubljana. Durch den Abend führt die Moderatorin Eva Schramm. Die Schirmherrschaft für das Gründungskonzert über-nimmt die Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz der Hansestadt Hamburg Cornelia Prüfer-Storcks.

Der Erlös des Gründungskonzertes kommt „Ärzte ohne Grenzen“ (Friedensnobelpreisträger 1999) zugute. Die 1971 gegründete internationale Organisation leistet medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten sowie bei Naturkatastrophen. Die internationale Organisation hilft schnell, effizient und unbürokratisch – ohne nach Herkunft, Religion oder politischer Überzeugung der betroffenen Menschen zu fragen. Die Ärzte und Krankenschwestern, Hebammen und Logistiker von Ärzte ohne Grenzen arbeiten in mehr als 60 Ländern. Sie behandeln kranke und verwundete Menschen, kümmern sich um mangelernährte Kinder oder sorgen für sauberes Trinkwasser und Latrinen. Humanitäre Hilfe ist nicht umsonst – und „Ärzte ohne Grenzen“ arbeitet nur zu einem geringen Teil mit staatlichen Geldern. Erst private Spenden machen die Nothilfeeinsätze von Ärzte ohne Grenzen möglich – von Unterstützern, die über Grenzen hinweg an Menschen in Not denken. Es soll betont werden, dass „Ärzte ohne Grenzen“ aus Gründen der Unabhängigkeit keine Sponsoren akzeptieren, die mit der Rüstungsindustrie, der Pharmaindustrie, dem Glücksspiel, der Alkohol- oder Tabakproduktion oder der Förderung von Rohstoffen wie Öl, Gas oder Edelsteinen zu tun haben. Mit jeder erworbenen Eintrittskarte wird „Ärzte ohne Grenzen“ unterstützt – in doppelter Hinsicht. Die Erlöse aus dem Kartenverkauf kommen der gemeinnützigen Organisation zugute, und mithilfe der Veranstaltung in der Laeiszhalle wird zusätzlich das Augenmerk der Öffentlichkeit auf „Ärzte ohne Grenzen“ gelenkt. Die beteiligten Musikerinnen und Musiker zahlen die anfallenden Kosten für Auftritt, Probezeiten und Unterkunft aus eigener Tasche.

Termin: Montag, 3. Oktober 2016, 17 Uhr
Ort: Laeiszhalle, Großer Saal, Johannes-Brahms-Platz 20355 Hamburg Kartenpreise: Eur 23,--/ 20,-- / 18,-- zzgl. Vorverkaufsgebühren,
Schüler/Studenten: Eur 10,-- zzgl.Vorverkaufsgebühr
Tickets unter: www.konzertkassegerdes.de, Tel: 040 / 45 33 26

Quelle: Bundesärztephilharmonie
 

Home > Live > Kulturtipps > Gründungskonzert der Bundesärztephilharmoni...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.