Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 857 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Events

Wessen Wissen? Künste. Situiertheit. Materialität.

Drucken
Dienstag, den 12. Juli 2016 um 13:18 Uhr
Wie lässt sich über Kunst nachdenken? Auf welche Weise bauen Künste neue Wissensordnungen auf, die z. B. als Gegenarchive andere Formen des Zugangs und der Teilhabe ermöglichen, folglich andere Wissensbestände erzeugen?

Das Konzept des Situated Knowledge bezieht den Kontext, in dem zugelassenes und legitimes (wissenschaftliches) Wissen entsteht, mit ein und interveniert kritisch.
Daran anschließend lässt sich nach dem spezifischen Kontext der Wissensproduktion in den Künsten fragen: Was lässt sich aus solchen Wissenspolitiken für die Künste und ihre Erkenntnisansprüche ableiten? Welche Positionen beanspruchen die Künste im umkämpften Machtfeld des Wissens? Welche Akteure und Akteurinnen oder Institutionen haben einen privilegierten Zugriff auf Wissen in der Kunst?
 
Diese und andere Fragen diskutieren Wissenschaftlerinnen und Künstler im Rahmen der 2. öffentlichen Jahrestagung des Graduiertenkollegs „Das Wissen der Künste“.
 
Mit: Sabine Ammon (Philosophin und Architekturtheoretikerin,Technische Universität Berlin), Simone Dede Ayivi (Theatermacherin, Kulturwissenschaftlerin und Aktivistin), Astrid Deuber-Mankowsky (Professorin für Medienöffentlichkeit und Medienakteure unter besonderer Berücksichtigung von Gender, Ruhr-Universität Bochum), Sebastian Döring (Kulturwissenschaftler), Helmut Draxler (Professor für Kunsttheorie an der Universität für Angewandte Kunst, Wien), Knut Ebeling (Professor für Medientheorie und Ästhetik, Kunsthochschule Berlin-Weißensee), Katja Eydel (Künstlerin), Ute Holl (Professorin für Medienwissenschaft, Universität Basel), Therese Kaufmann (Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien), Merle Kröger (Roman- und Filmautorin), Michaela Melián (Musikerin und Künstlerin; Professorin für zeitbezogene Medien an der Hochschule für bildende Künste, Hamburg), Bonaventure Soh Bejeng Ndikung (Kurator und Gründer des Kunstraums Savvy Contemporary, Berlin), Philip Scheffner (Filmemacher), Azadeh Sharifi (Kultur- und Theaterwissenschaftlerin), Simon Sheikh (Kurator und Ausstellungstheoretiker), Jan-Peter E. R. Sonntag (Medientheoretiker und Klangkünstler), Stephan Trinkaus (Institut für Medien- und Kulturwissenschaft, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf).

Konzeption: Kathrin Busch, Christina Dörfling, Ralf Liptau, Kathrin Peters, Ildikó Szántó.
Organisation: Christina Deloglu-Kahlert, Leoni Grützmacher, Johanna Heyne.
 
21. bis 23. Juli 2016
Wessen Wissen? Künste. Situiertheit. Materialität.
Die Jahrestagung des Graduiertenkollegs „Das Wissen der Künste“ der UdK Berlin fragt nach den Potenzialen eines künstlerischen Wissens im Plural.
Tagungsort: Alte TU-Mensa, Hardenbergstraße 34-35, Berlin-Charlottenburg
Das detaillierte Programm finden Sie hier und auf der Website des Graduiertenkollegs.
Die Tagung ist öffentlich und kostenlos. Eine Registrierung vorab ist nicht erforderlich.
Mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
 
Quelle: Universität der Künste Berlin
 

Home > Live > Kulturtipps > Wessen Wissen? Künste. Situiertheit. Materia...

Mehr auf KulturPort.De

Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod
 Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod



„Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017“ – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschlan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.