Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 901 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Events

"Gegenschnitte" – Lesung mit Dagmar Seifert

Drucken
Montag, den 20. Juni 2016 um 11:52 Uhr
Anlässlich der „Friendly Footage – Kunst und Spielfilm“-Ausstellung (bis 9.9.) in der Herbert Gerisch-Stiftung liest die Schriftstellerin Dagmar Seifert aus ihrer humorvollen Geschichte über den fiktiven deutschen Regisseur Adam Koschwitz.

Dagmar Seifert wurde 1955 als Tochter eines Journalisten, Schriftstellers und Filmemachers, in Grömitz geboren. Sie war zuerst als freie Journalistin und Redakteurin u.a. für „Cosmopolitan“, „Stern“ und „Für Sie“ tätig. Sie verfasste Kolumnen, Märchen, Radio-Features, Gruselgeschichten, Drehbücher und Theaterstücke, aber auch Sach-, insbesondere Kochbücher. 1989 Premiere der Komödie „Ein Mann ist kein Mann“, ins Niederdeutsche übersetzt von Jürgen Pooch und in Uraufführung im Hamburger Ohnsorg-Theater. Seit 1999 sieben Romane, drei Bände mit Kurzgeschichten, drei Kochbücher sowie eine Novelle mit eigenen Illustrationen veröffentlicht.

Von 2009 bis 2011 war sie stellvertretende Chefredakteurin beim Internetportal KulturPort.De – Follow Arts, für das sie bis heute Beiträge verfasst. Dagmar Seifert wohnt und arbeitet in der Nähe von Uetersen, wo sie auch literarisch wirkt.

Sonntag, 26. Juni 2016, 16:00 Uhr
Herbert Gerisch-Stiftung
Brachenfelder Straße 69
24536 Neumünster

Eintritt 12 €. Selbstverständlich können Gäste der Lesung auch die Ausstellung besuchen.
Um Anmeldung wird gebeten: Tel.: (04321) 555 120 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Der Ort ist leider nur bedingt barrierefrei.
 

Home > Live > Kulturtipps > "Gegenschnitte" – Lesung mit Dagm...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.