Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1101 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Events

Usedomer Musikfestival feiert Schwedens Kultur

Drucken
Montag, den 08. August 2016 um 11:10 Uhr
Das Usedomer Musikfestival - kulturelles Highlight der Sonneninsel Usedom - bringt vom 24.9. bis 14.10. Schweden ganz nah an die südliche Ostseeküste: Die traditionsreiche Veranstaltungsreihe feiert für drei Wochen in Schlössern, Kirchen, Hotels und Mecklenburg-Vorpommerns größtem Industriedenkmal in Peenemünde Schwedens Kultur auf Usedom.

Rund 30 Konzerte, Lesungen und Ausstellungen an 21 Veranstaltungsorten bieten ein musikalisches Vollprogramm rund um Klassik, gewürzt mit Jazz und Folklore mit Inselflair. Höhepunkte sind ein Konzert mit der schwedischen Mezzo-Sopranistin Ann Hallenberg gemeinsam mit dem Ensemble „Il pomo d’oro“ und Krimi-Autorin Donna Leon als Konzertpatin oder die Schauspielerin Anna Thalbach und das Boulanger Trio. Traditionsreiche Gipfeltreffen sind die Peenemünder Konzerte mit Stars von der Ostsee: dem Geiger Gidon Kremer, der Kremerata Baltica, Kristjan Järvi und erstmals auch dem Baltic Sea Philharmonic im Eröffnungskonzert unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Der Pianist Jan Lisiecki und das NDR Elbphilharmonie Orchester unter Thomas Hengelbrock krönen Festivalfinale und Abschluss der Saison im Musikland Mecklenburg-Vorpommern.
 
Das Gesamtprogramm stellte Intendant Thomas Hummel heute gemeinsam mit der Botschaftsrätin für Kultur der schwedischen Botschaft in Berlin, Nina Röhlcke vor: „Lange Zeit war die Insel Usedom Teil des Königreichs Schweden. Das zeigt sich in unserem Programm. Angefangen bei den Peenemünder und Kaiserbäderkonzerten bis hin zu Entdeckungsfahrten in das malerische Hinterland der Sonneninsel können Besucher die ganze musikalische Vielfalt Schwedens an Usedoms einmaligen Festivalorten genießen. Legendäre Ensembles wie der Eric Ericsons Kammerchor und weltbekannte Solisten wie die Geiger Gidon Kremer und Ulf Wallin sind dabei. Besonders liegt mir aber unser Gedenkkonzert für unseren Ehrenschirmherrn Kurt Masur am Herzen“, so Thomas Hummel. Auch Nina Röhlcke freut sich auf das Musikevent: „Usedom und das südliche Schweden ähneln sich sehr. Aber nicht nur das maritime Flair verbindet Insel und Region mit Schweden, es ist die Kultur. Man denke nur an ABBA. Auf Usedom gesungen von der Acapellagruppe Vocal Six. Besonders freut mich aber, dass zum Usedomer Musikfestival Werke Allan Pettersons und Franz Berwalds, gespielt vom Minguet Quartett oder der Akademie für Alte Musik, erklingen werden – das ist hochemotionale Musik, die man außerhalb Schwedens kaum hört.“ Die vielfältigen Musikkulturen rund um die Ostsee entdeckt das Usedomer Musikfestival seit 1994. Rund 14.000 Musikfans lockt das regelmäßig auf die Insel Usedom. 

Quelle: Usedomer Musikfestival
 

Home > Live > Kulturtipps > Usedomer Musikfestival feiert Schwedens Kultu...

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.