Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1160 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Events

Release Konzert: Pianist Lars Duppler im „HADLEY´S CLUB“ - Präsentiert von KulturPort.live

Drucken
Dienstag, den 17. Mai 2016 um 09:28 Uhr
Dieser Abend ist möglicherweise die Geburtsstunde einer neuen Konzertreihe in einer neu entdeckten Booking-Lounge; auf jeden Fall aber wird es eine intime und besondere Veranstaltung werden: Der in Berlin lebende Pianist Lars Duppler spielt mit unterschiedlichen Künstlern, u.a. mit Schlagzeuger Jens Düppe, dem Trompeter Nils Wülker oder Tom Gaebel.
Nun aber hat er sein erstes Solo-Album aufgenommen. „naked“, so der Titel, ist eindringlich, beruhigend und abwechslungsreich zugleich.
 
„Ich war nicht wirklich nackt. Ich hatte nur keine Kleider an“, soll Josephine Baker einmal gesagt haben. Lars Duppler bezieht sich auf dieses Bonmot, nackt – nur er und sein Flügel.
Mit viel Raum zum Atmen und einer bewusst perfektionierten, trotzdem unaufdringlichen Ästhetik, entfaltet sich ein abwechslungsreicher Klang-Kosmos, der der Spätromantik ebenso nahe steht wie dem Jazz. Eben diese intime Atmosphäre spiegelt sich nun erneut in den Release-Konzerten wider.
 
Für das Hamburger Debüt wendete sich Duppler an Tina Heine, die das Hadley´s leitet, als Intendantin des Jazzfestivals „Jazz and the City“ in Salzburg programmiert und zuvor viele Jahre das Elbjazz Festival verantwortete.
Ihre Erfahrung, Konzerte in besonderer Atmosphäre zu kreieren führt nun das Publikum in eine Location direkt gegenüber ihrer Bar: dem Bond.
Tina Heine: „Ich habe schon länger darüber nachgedacht, hier im Viertel wieder einen guten Ort für ein Late Night-Konzept mit Live-Musik zu etablieren. Die Bar im 70er-Jahre-Stil wird zum Pop-Up-Jazz-Club, dem „HADLEY´S CLUB“.
 
KulturPort.De – Follow Arts präsentiert neben dem digitalen Magazin ein Live-Format mit unterschiedlichen kulturellen Veranstaltungen: KulturPort.live.
 
 
Release Konzert Lars Duppler: „naked“ im „HADLEY´S CLUB“

Dienstag, 24. Mai um 20:00 Uhr

Karten im HADLEY’S oder direkt online: www.hadleys.de/jazz
Eintritt: 14 € | ermäßigt: 9 €
 
WO IST DER NEUE HADLEY´S CLUB?
 Direkt gegenüber vom HADLEY’S, auf der anderen Straßenseite im Bond (Beim Schlump 15, 20144 Hamburg).
 

Home > Live > Kulturtipps > Release Konzert: Pianist Lars Duppler im „H...

Mehr auf KulturPort.De

Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.