Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1101 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Events

Gijs Leenaars dirigiert Multimedia-Sinfonie mit Rundfunkchor Berlin und DSO

Drucken
Sonntag, den 10. April 2016 um 09:06 Uhr
Seit Jahren macht der Rundfunkchor Berlin mit seinen interdisziplinären Projekten von sich reden. Am 16. und 17. April ist das jüngste Projekt »cosmic lights« unter Leitung des neuen Chefdirigenten des Chores Gijs Leenaars an ungewöhnlichem Ort zu erleben: Im ehemaligen Kino Kosmos Berlin spüren der Chor und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin der Faszination eines großartigen Naturschauspiels nach und bringen die Multimedia-Sinfonie »Nordic Light« des lettischen Komponisten Ēriks Ešenvalds zur deutschen Erstaufführung.

Darüber hinaus erklingen Werke von Charles Ives und James MacMillan, die ebenfalls durch die Schönheit und Urkraft von Himmelsphänomenen inspiriert sind. Seit Urzeiten schlägt das mystische Lichtspektakel am arktischen Himmel die Menschen in den Bann: Wenn der Sonnenwind auf die äußere Erdatmosphäre trifft, zaubert er ein wundersam schimmerndes Naturschauspiel an den Nachthimmel des hohen Nordens und tiefen Südens unseres Planeten. Etliche Mythen und Legenden ranken sich um das Himmelsphänomen. Drei Jahre lang war Ēriks Ešenvalds dem Nordlicht und dessen Widerschein in Geschichten und Liedern der nordischen Völker auf der Spur. Mit einem Aufnahme- und Kamerateam reiste er durch Nordskandinavien, Island, Grönland und Alaska und zeichnete die Erzählungen und Gesänge auf. Im Zusammenspiel von Bewegtbild und Klang kombiniert seine Multimedia-Sinfonie Liveklänge mit faszinierenden Filmsequenzen des berühmten »Nordlichtjägers« Kjetil Skogli und originalem Tonmaterial seiner Aufnahmen. Die Musik ist wie ein großer Klangfluss komponiert, der teils ruhig schillernd dahinströmt, sich teils zu dramatischen Höhepunkten verdichtet. Chor und Orchester sind im unbestuhlten Raum des ehemaligen Filmtheaters positioniert, das Publikum ist eingeladen, Klänge und Bilder aus unterschiedlichen Perspektiven auf sich wirken zu lassen. Damit hat Ešenvalds ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk geschaffen, das im ehemals repräsentativen Kino an der Karl-Marx-Allee seinen perfekten Aufführungsort findet. »Nordic Light« wurde vom Rundfunkchor Berlin gemeinsam mit Partnerchören und -orchestern in Riga, London, Toronto, Melbourne und Seattle in Auftrag gegeben.

16. • 17. April 2016 Sa • So 21 Uhr Kosmos, Berlin »cosmic lights« Charles Ives »The Unanswered Question« für Trompete, vier Flöten und Streicher James MacMillan »Sun-Dogs« für gemischten Chor a cappella Ēriks Ešenvalds »Nordic Light« Multimedia-Sinfonie für Chor, Orchester und Video(Auftragswerk des Rundfunkchores Berlin, Deutsche Erstaufführung) Kjetil Skogli Video »Nordic Light« Rundfunkchor Berlin Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Gijs Leenaars Dirigent Tickets: € 38 • keine SitzplätzeTel. (030) 20 29 87 22 • Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.   Deutschlandradio Kultur zeichnet das Konzert am 16. April auf und sendet es am 20. April ab 20.03 Uhr.

Quelle: Rundfunk-Orchester und -Chöre (gemeinnützige) GmbH Berlin
 

Home > Live > Kulturtipps > Gijs Leenaars dirigiert Multimedia-Sinfonie m...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.