Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 841 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


Events

Horst Janssen-Matinee im Altonaer Museum

Drucken
Mittwoch, den 02. März 2016 um 12:23 Uhr
In der gestern eröffneten Ausstellung „Der Horst-Janssen-Archipel“ zeigt das Altonaer Museums in Kooperation mit dem Horst-Janssen-Museum Oldenburg und dem Hamburger Filmemacher Hinrich Lührs mehr als 240 Arbeiten aus dem breiten Oeuvre des Hamburger Ausnahmekünstlers. Seine Meisterzeichnungen, Plakatentwürfe und Druckgrafik stehen neben beiläufig entstandenen Arbeiten, Notizen und illustrierter Korrespondenz. Vertrautes, oft Gesehenes wie die Selbstbildnisse und Blumenstillleben, trifft in ungewohnter Gegenüberstellung auf noch kaum Gezeigtes wie beispielsweise die Polaroids der Publikation „Fixierte Augenblicke“ (1982).

Janssens Schaffen war von seinem Leben nicht zu trennen. Er war exzentrisch, egoman und exzessiv. Sein Alkoholkonsum und seine gelegentlichen Gewaltausbrüche waren berüchtigt, sein Liebesleben lieferte Stoff für unzählige Geschichten. Der Historiker und Journalist Henning Albrecht hat nun mit seinem im Rowohlt Verlag erschienenen Buch die erste umfassend recherchierte Biographie des Ausnahmekünstlers vorgelegt. Elegant geschrieben, zeichnet sie das Porträt eines ewigen Kindes, das vaterlos aufwächst, die Mutter früh verliert und sich immer nach Geborgenheit sehnen wird, ohne zu wissen, was sich hinter dem Wort verbirgt. Albrecht zeichnet das Porträt eines Mannes, der überzeugt ist, etwas Besonderes zu sein, und doch von Angst getrieben wird. Der darum ringt, sich der eigenen Herkunft zu vergewissern und in Traditionen zu verorten – gerade als Künstler.

In einer Horst Janssen-Matinee am kommenden Sonntag, dem 6. März um 11 Uhr stellt Henning Albrecht seine Biographie im Altonaer Museum vor. Zu dieser Veranstaltung lade ich Sie auf diesem Weg herzlich ein und freue mich, wenn Sie auf die Lesung im Rahmen Ihrer redaktionellen Berichterstattung hinweisen könnten.

Dr. Henning Albrecht, geboren 1973, lehrt an der Universität Hamburg. Zudem arbeitet er als freiberuflicher Redakteur für die Zeitschrift Geo-Epoche. Er veröffentlichte die Bücher «Adolph Lewisohn – Kupfermagnat im ‹Goldenen Zeitalter›» (2013), «Alfred Beit – Hamburger und Diamantenkönig »(2011), «Antiliberalismus und Antisemitismus. Hermann Wagener und die preußischen Sozialkonservativen 1855-1873» (2010) und «‹Pragmatisches Handeln zu sittlichen Zwecken› Helmut Schmidt und die Philosophie» (2008).

Henning Albrecht, Horst Janssen. Ein Leben, Originalausgabe, 717 Seiten, ISBN: 978-3-498-00091-2, € (D) 29,95/ € (AT) 30,80, auch als E-Book erhältlic.

Lesung mit dem Historiker Henning Albrecht im Rahmen der Ausstellung „Der Horst-Janssen-Archipel“ am Sonntag, dem 6. März 2016 um 11 Uhr, Museumseintritt.
 

Home > Live > Kulturtipps > Horst Janssen-Matinee im Altonaer Museum

Mehr auf KulturPort.De

Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett
 Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett



Mit einem anspruchsvollen Programm wurde das Internationale Mendelssohn Festival in der Laeiszhalle Hamburg eröffnet. Kammermusik von Mendelssohn und Schubert,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.