Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 942 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Events

MusikImPuls-Konzert der Hamburger Symphoniker am 13.02.16 in der Hanseatischen Materialverwaltung

Drucken
Mittwoch, den 03. Februar 2016 um 14:03 Uhr
Vor fantasievoller Kulisse spielt das Kammerorchester der Hamburger Symphoniker das nächste MusikImPuls-Konzert im gemeinnützigen „Fundus für Alle“. Am 13. Februar 2016 ab 19:30 Uhr präsentiert es in der Hanseatischen Materialverwaltung Haydns Symphonie Nr. 52.
Musik braucht Inspiration. Ein Funke, eine Idee genügen und aus einer fixen Melodie entsteht eine ganze Symphonie.

Mit jedem Stück und jedem Satz erfindet der Komponist sich neu, um sich, seinen Ideen und Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Wir sind ständig auf der Suche nach Inspiration, hoffen auf unsere Musen oder halten kollektive Brainstormings ab. Ein guter Ort für spontane Eingebungen ist die Hanseatische Materialverwaltung, kurz HMV oder auch „Hansemats“. Sie sprüht nur so vor Kreativität, Besonderheiten und Kuriositäten. In ihren Hallen finden sich Schätze aller Art, die für jeden zugänglich sind. An diesem magischen Ort finden die Hamburger Symphoniker beste Voraussetzungen, um zum ersten Mal ein MusikImPuls-Konzert in Kammerorchesterbesetzung zu geben.
 
Geprägt von schöpferischer Vitalität
 
Fantasie und Inspiration haben auch Joseph Haydn getrieben: »Gewöhnlich verfolgen mich musikalische Ideen bis zur Marter; ich kann sie nicht loswerden, sie stehen wie Mauern vor mir. [...] Die Phantasie spielt mich, als wäre ich ein Klavier.« Die Lust am musikalischen Experiment begleitete ihn sein ganzes Leben lang. Unter der Leitung des Dirigenten Bruno Merse präsentiert das Kammerorchester der Hamburger Symphoniker an diesem Abend Haydns Symphonie Nummer 52 aus dem Jahr 1774. Sie ist ein erstes umfassendes Zeugnis seines Originalgenies: ein Durchbruchswerk voller Feuer, das den nächsten magischen Moment mit MusikImPuls entfacht.
 
Gelebte Soziale Verantwortung

Doch die Hamburger Symphoniker und die HMV haben noch mehr gemeinsam. Denn beide engagieren sich aktiv für die Stadt Hamburg und ihre Bewohner: die einen als „denkendes Orchester“, das sich der Musikvermittlung widmet, die anderen als gemeinnütziger Fundus, der gegen die Wegwerfmentalität vorgeht und gleichzeitig Kreative, Schulen und Kindergärten bei der Verwirklichung ihrer Projekte unterstützt. Vorbild für die HMV war ein ähnliches Konzept aus New York, das dort seit über 35 Jahren äußerst erfolgreich ist. In Deutschland ist eine Sammlung wie die HMV bisher jedoch einmalig. Gemeinsam gestalten sie nun einen MusikImPuls-Abend voller Ideen und Inspiration.

Termin:
Samstag, 13. Februar 2016, 19:30 Uhr
Hanseatische Materialverwaltung, Stockmeyerstr. 41 - 43 (Oberhafen)
 
Programm:
Joseph Haydn: Symphonie Nr. 52 c-Moll Hob I:52
 
Mitwirkende:
Kammerorchester der Hamburger Symphoniker I Bruno Merse, Dirigent
 
Der Eintritt ist frei.

Quelle: Hamburger Symphoniker
 

Home > Live > Kulturtipps > MusikImPuls-Konzert der Hamburger Symphoniker...

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.