WebTV

Work in Progress – Die Zukunft der Arbeit

Drucken
(249 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 10:11 Uhr
Work in Progress – Die Zukunft der Arbeit 4.3 out of 5 based on 249 votes.
Kultur-Port.De Lounge beim Work in Progress – Die Zukunft der Arbeit, Kampnagel

Vom 16. bis 18. Februar 2012 fand auf Kampnagel in Hamburg der Kongress WORK IN PROGRESS statt, der den Wandel und die Zukunft der Arbeit im Übergang zur Informationsgesellschaft in zahlreichen Vorträgen, Diskussionen, künstlerischen Beiträgen und Workshops darstellte und diskutierte. Ein besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Arbeitspraxen und -methoden innerhalb der Kreativwirtschaft gerichtet, die in diesem Zusammenhang gerne als Impulsgeber einer zukunftsfähigen und innovativen Wirtschaft genannt wird. Kultur-Port.De war vor Ort und sprach mit den Veranstaltern, Kongressteilnehmern und Gästen.

Clip 1: Jochen Bader
 

 

(ca. 6.36 Min.) 17.02.2012 Kampnagel Internationale Kulturfabrik. Moderation: Claus Friede.
Jochen Bader von der Hamburg Kreativ Gesellschaft gehört zur Projektleitung und ist einer der Organisatoren des Kongresses WORK IN PROGRESS. Er berichtet im folgenden Interview über die Schwerpunkte, Ziele und Erwartungen.


Auch im YouTube Channel von KulturPort.De zusehen.


 

Clip 2: Christoph Bruns und Florin Schmidt
 

 

(ca. 6:45 Min.) 17.02.2012 Kampnagel Internationale Kulturfabrik. Moderation: Claus Friede.
Florin Schmidt und Christoph Bruns zeigten im Kampnagel-Foyer ihre Installation “Büro für Entschleunigung”. Zusammen betreiben sie das interdisziplinäre Designstudio “ON&ON”, welches zwischen Hamburg und Berlin als Schnittstelle zwischen Design und Kunst fungiert. Das auf dem Kongress vorgestellte Projekt “Büro für Entschleunigung” diente beiden als Feuerprobe zur Selbstständigkeit. Nach vielen gemeinsamen Projekten untersuchten sie vier Wochen lang unter Ausschluss “moderner” Arbeits- und Kommunikationsmittel das kreative Arbeiten auf historischem Wege. Zu diesem Zweck installierten sie einen Büroraum im Stile der 1960er-Jahre, um dort auf analoge Weise Aufträge für Kunden zu realisieren. Im folgenden Interview geben die Kommunikationsdesigner und Mediengestalter Auskunft über ihr Projekt.


Auch im YouTube Channel von KulturPort.De zusehen.


 

Clip 3: Sinja Möller
 

 

(ca. 3.30 Min.) 18.02.2012 Kampnagel Internationale Kulturfabrik. Moderation: Claus Friede.
Die Industriedesign-Studentin Sinja Möller von der Muthesius Kunsthochschule in Kiel präsentierte innerhalb des Kongress-Panels "Kreative Lösungen für die großen Aufgaben unserer Gesellschaft" (ADC Fieldwork) ihre Projekt "Incito".
„Incito“ soll den Bedürfnissen der Kinder gerecht werden, so ihre Lust am Kochen wecken und ihre Fähigkeiten fördern. Die höhenverstellbare Kochinsel ist an die Größen, Proportionen, Kräfte und das Verhalten von Kindern im Grundschulalter angepasst. Das gemeinsame Kochen in Gruppen mit je 4-6 Kindern könnte die Sozialkompetenzen und das Selbstbewusstsein im neuen Lebensabschnitt Schule unterstützen.
Claus Friede sprach mit Sinja Möller über ihr "Incito" und die Möglichkeiten der Anwendbarkeit und Vermarktung. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.


Auch im YouTube Channel von KulturPort.De zusehen.


 

Clip 4: Sina Greinert
 

 

(ca. 3.25 Min.) 18.02.2017 Kampnagel Internationale Kulturfabrik. Moderation: Claus Friede.
Auch Sina Greinert gehört zur Hamburg Kreativ Gesellschaft und zum Projektteam des Kongresses. Sie ist unter anderem für die regionale Crowdfunding-Plattform "Nordstarter" verantwortlich, war Diskutantin des Panels "Die Menge macht’s – Crowdfunding zwischen Finanzierung, Marketing und Vertrieb" und zieht am Endes von WORK IN PROGRESS ein Resumée.


In freundlicher Kooperation mit der Hamburg Kreativ Gesellschaft.


Auch im YouTube Channel von KulturPort.De zusehen.
 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.