Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 874 Gäste online

Neue Kommentare

tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...
Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...

Anzeige


News-Port

Neu: Literatur und Kino aus Italien

Drucken
Donnerstag, den 14. August 2014 um 16:03 Uhr
Nicht nur in Italien bilden Literatur und Kino seit jeher eine sich gegenseitig inspirierende, cross-medial befruchtende und synergetisch erweiternde Einheit. Man denke nur an “Der Name der Rose”, “Der Leopard” oder letztens an “Die große Schönheit” des Regisseurs und Schriftstellers Paolo Sorrentino – ein Film, der Federico Fellinis “La dolce vita” von 1960 aufgreift, fort- und umschreibt.

Solch exemplarische Fälle filmischer Adaptionen sowie literarisch-cineastischer Welt- oder Serienerfolge untersucht ein soeben auf Italienisch erschienener, akademischer Sammelband, dessen Cover ein Porträt des filmenden Schriftstellers Pier Paolo Pasolini ziert: “Letteratura e cinema”, herausgegeben von Alberto Bianchi und Dagmar Reichardt, widmet sich ganz der transmedialen Vermischung von Wort, Ton und bewegtem Bild. Das Buch besteht aus zwölf Beiträgen von internationalen Fachautoren, die aus verschiedenen Blickwinkeln Italien-spezifische und europäisch kontextualisierte Fallstudien und Phänomene literarischer und filmischer Erzählbarkeit analysieren. Zu beobachten ist jenseits der einzeln vorgestellten, film- und literaturgeschichtlichen Fälle, dass sich das Kino insgesamt als ein – historisch gesehen – relativ junges ästhetisches Ausdrucksmittel auf der Suche nach kultureller Legitimation im Laufe des 20. Jahrhunderts vom ‘Parasiten’ – wie Virginia Woolf den Film 1926 nannte – zum Tyrannen wandelt und die kollektive Vorstellungskraft in trautem Nebeneinander mit der Literatur tiefgreifend formt.

Die Vermischung beider Medien führt im Italien der Nachkriegszeit zu langjährigen und produktiven Kooperationen zwischen Filmemachern und Buchautoren und schließlich zu ganzen Generationen von Schriftsteller-Regisseuren (z.B. Mario Soldati oder Pier Paolo Pasolini). In den letzten Jahren hat sich die Diskussion um die Intersektionsfelder von Literatur und Film zunehmend interdisziplinär geöffnet. So betrachten die Autoren des Bandes nicht nur die Formen und Resultate ausgewählter Adaptionen (wie Gabriele Salvatores Verfilmung von Nicolò Ammanitis Roman “Ich habe keine Angst” von 2003), sondern auch paratextuelle, metatheatralische und intermediale Bezüge. Sie erforschen soziolinguistische und kulturwissenschaftliche Umsetzungen von Themen wie Italiens nationale Einigung im 19. Jahrhundert oder die Funktion der Figuren sardischer Banditen im Film und Gewaltdarstellungen in der Schnittmenge von Literatur und Kino aus Sizilien.

Seit den kritischen Anmerkungen des strukturalistischen Filmtheoretikers Christian Metz, der Film und Sprache als unmittelbar zusammengehörig betrachtete, oder Pasolinis, der davon ausging, dass das Kino eine eigene ‘von der Realität geschriebene Sprache’ sei und das Genre des Drehbuchs eine Struktur darstelle, die sich nach einer ‘anderen Struktur’ sehne, fokussieren Filmbesprechungen auch heute noch oft das vermeintliche Ideal der Treue eines Films gegenüber dessen literarischer Vorlage. In Wahrheit benutzt das Kino häufig von der Literatur entliehene narrative Techniken und bemüht sich unentwegt um Pluralismus, Diversität und Legitimierung, stehen doch auch vierzig Jahre nach Pasolini nach wie vor die Fragen im Raum, nach welchen Wertesystemen das Kino zu beurteilen ist und wie sich die Würde eines kulturellen Produktes überhaupt misst?

Alberto Bianchi und Dagmar Reichardt (Hrsg.): 
LETTERATURA E CINEMA 
Florenz, Italien: Franco Cesati Editore
2014, 8°, 163 S.
17.00 € 
978-88-7667-501-0
http://www.francocesatieditore.com/testovis-349.html

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Neu: Literatur und Kino aus Italien

Mehr auf KulturPort.De

„Paradies”. Oder die Unmöglichkeit der Liebe in Zeiten des Terrors
 „Paradies”. Oder die Unmöglichkeit der Liebe in Zeiten des Terrors



Als obszön hätte es Andrei Konchalovsky empfunden, seinen Film „Paradies” in Farbe zu drehen. Der 79-jährige russische Regisseur entdeckt für uns radikal [ ... ]



Ernst Toch: Solo Piano Pieces
 Ernst Toch: Solo Piano Pieces



Ernst Toch (1887-1964) gehört zu der Vielzahl von jüdischen Komponisten, deren Werke in Vergessenheit zu geraten drohen. Sie nun in das Aufführungsrepertoire  [ ... ]



Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass
 Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass



Von der Lebenslust polnischer Spielleute über italienische und französische Anklänge bis zur neuen Musik des empfindsamen Zeitalters reicht der Bogen, den Tel [ ... ]



„The Party”. Apokalypse statt Canapés
 „The Party”. Apokalypse statt Canapés



Sally Potter besitzt ein untrügliches Gespür für die Absurdität menschlichen Leidens. Sie präsentiert „The Party” als hintergründige Farce über den Ve [ ... ]



„Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens
 „Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens



John Neumeiers jüngstes Ballett bei den 43. Ballett-Tagen in Hamburg umjubelt.

Es ist mitunter durchaus von Vorteil, eine Uraufführung zu verpassen. Mit etw [ ... ]



Morten Kargaard Septet: Zealand
 Morten Kargaard Septet: Zealand



Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.