Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 879 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Weltweit einzigartige 3D-Scanstraße erstmals im Museum eingesetzt

Drucken
Donnerstag, den 24. Juli 2014 um 14:04 Uhr
Mit der vom Fraunhofer IGD entwickelten und weltweit einzigartigen Scanstraße CultLab3D konnte am Dienstag, den 22. Juli 2014, in der Frankfurter Liebieghaus Skulpturensammlung zum ersten Mal ein Kunstobjekt vollautomatisch digitalisiert werden. Der Apoll vom Belvedere (1497/98) von Renaissance-Bildhauer Pier Jacobo Alari Bonacolsi (um 1460–1528), genannt Antico, wurde innerhalb weniger Minuten auf einem mobilen Digitalisierungslabor im Mittelaltersaal des Museums eingescannt.

Insgesamt über 80 Aufnahmen aus unterschiedlichsten Blickwinkeln erzeugten ein wirklichkeitsgetreues 3D-Modell der über 500 Jahre alten Skulptur, das nun für Forschung, Dokumentation und Vermittlung eingesetzt werden kann. Die bislang sehr teure und vor allem zeitaufwendige 3D-Digitalisierung steht mit dem gelungenen vollautomatisierten Scan einer historischen Skulptur vor einem Wendepunkt, die Scan- und Beleuchtungstechnik von CultLab3D revolutioniert den gesamten Prozess der Digitalisierung von Artefakten.

Die vollautomatische Scanstraße CultLab3D wird es ermöglichen, Millionen von Artefakten in Museumssammlungen industriell, kostengünstig und schnell dreidimensional vor Ort zu scannen, dauerhaft zu archivieren sowie weltweit für Forschungszwecke und Vermittlung digital zur Verfügung zu stellen. CultLab3D erfasst dabei nicht nur die Geometrie und Textur der Artefakte, sondern auch ihre optischen Materialeigenschaften wie Reflektions- und Absorptionsverhalten. Dadurch wird eine fotorealistische 3D-Abbildung realisierbar. „Mit CultLab3D gibt es zum ersten Mal einen schnellen, ökonomischen Ansatz zur Digitalisierung von Kulturschätzen in 3D“, sagt Pedro Santos vom Fraunhofer IGD, der gemeinsam mit seinem Team Technologien zur schnelleren Digitalisierung und virtuellen Reproduktion von Objekten in höchster Qualität entwickelt. „Die Scanstraße ist eine ideale Anwendung von Hochtechnologie im Museum, die neben der langfristigen Dokumentation der Objekte auch einen uneingeschränkten globalen Zugang zu kunsthistorischen Inhalten und Forschungsergebnissen digital eröffnet“, sagt Max Hollein, Direktor der Liebieghaus Skulpturensammlung.

Die Artefakte durchlaufen bei CultLab3D auf einem Fließband spezielle Scanbögen und werden dabei vollautomatisch von allen Seiten erfasst. In einem zweiten Schritt schließen an Leichtbau-Roboterarmen montierte Scanner noch vorhandene Lücken des bis dahin rekonstruierten virtuellen 3D-Modells. Der gesamte Vorgang dauert nur wenige Minuten. Das fertige 3D-Modell kann im Anschluss mit weiteren Daten wie Informationen zum Entstehungszeitraum oder zum Künstler verknüpft werden.

Die Liebieghaus Skulpturensammlung ist Partner des Fraunhofer Forschungsprojekts und unterstützt die Entwicklung mit ihrem Fachwissen im Bereich der Polychromieforschung. „Die Mobilität der Scanstraße ermöglicht es Museen, ihre Sammlungen in Gänze und in kurzer Zeit zu digitalisieren. Damit eröffnen sich für Forscher weltweit völlig neue Wege der wissenschaftlichen Untersuchung, zugleich können die Objekte im Schadensfall minutiös rekonstruiert oder virtuell nachgebildet werden“, sagt Prof. Dr. Vinzenz Brinkmann, Leiter der Antikensammlung der Liebieghaus Skulpturensammlung. Noch bis Freitag, den 25. Juli 2014, werden im Mittelaltersaal der Liebieghaus Skulpturensammlung in Frankfurt weitere Skulpturen eingescannt, um den automatisierten Digitalisierungsprozess zu optimieren. Der Mittelaltersaal bleibt in diesem Zeitraum für die Besucher geöffnet.

Die Scanstraße CultLab3D wurde auf der Digital Heritage Konferenz 2013 in Marseille als technisch bestes Exponat ausgezeichnet. Das Fraunhofer IGD ist die weltweit führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing, der bild- und modellbasierten Informatik. Diese Wissenschaftsdisziplin umfasst unter anderem Graphische Datenverarbeitung, Computer Vision sowie Virtuelle und Erweiterte Realität: Die Forscher gewinnen aus Informationen Bilder und aus Bildern Informationen. CultLab3D könnte bereits Anfang 2015 marktreif sein.

Das 1909 gegründete Liebieghaus zählt mit über 3.000 Werken zu den international wichtigsten Skulpturenmuseen. Die Sammlung vereinigt herausragende Skulpturen vom alten Ägypten bis zum Klassizismus: Mit Werken der ägyptischen, griechischen und römischen Antike, des Mittelalters und der Renaissance, des Manierismus, des Barock und Rokoko, des Klassizismus sowie Ostasiens bietet sie in ihrer Vielfalt einen fundierten Überblick über 5.000 Jahre Geschichte der Bildhauerei. In den vergangenen Jahren zog das Liebieghaus mit umfangreichen Ausstellungs- und Forschungsprojekten wie „Bunte Götter. Die Farbigkeit antiker Skulptur“ (2008/09) oder „Niclaus Gerhaert. Der Bildhauer des Mittelalters“ (2012) großes Publikumsinteresse auf sich und überzeugte die Fachwelt.

Quelle: Liebieghaus Skulpturensammlung / Städtische Galerie

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Weltweit einzigartige 3D-Scanstraße erstmals...

Mehr auf KulturPort.De

Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod
 Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod



„Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017“ – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschlan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.