Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 727 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


News-Port

Iran Deluxe bei Filmfest Hamburg

Drucken
Montag, den 02. September 2013 um 10:38 Uhr
Das iranische Kino hat bei Filmfest Hamburg eine lange Tradition. Viele wichtige iranische Filmemacher waren schon hier zu Gast: Panahi, Kiarostami, Farhadi, Rasoulof und Majidi, um nur einige zu nennen. Ihre Filme hatten in Hamburg ihre Deutschlandpremiere. „Daher ist es konsequent, dass wir jetzt die Sektion „Deluxe“ dem iranischen Kino widmen. Wir wollen zeigen, wie sehr das Gegenwartskino auf Traditionen sowohl vor- als auch nachrevolutionärer Filme aufbaut“, sagt Festivalleiter Albert Wiederspiel.

Die Sektion „Iran Deluxe“ wurde von dem Regisseur Jafar Panahi kuratiert. Insgesamt hat er für diese Retrospektive neun Filme ausgewählt, die verdeutlichen, warum der iranische Film von seiner Entstehung bis heute trotz Revolutionen, Kriegen und Berufsverboten international erfolgreich ist. Sei es Cannes, Locarno, die Berlinale oder Venedig, auf allen großen Festivals weltweit gehören Filmemacher aus dem Iran zu den Preisträgern.

„Aufgrund von Sanktionen gegen die Regisseure und wegen der Aufführverbote im Iran, war es teilweise schwierig, die Filmkopien zu beschaffen. In einzelnen Fällen mussten wir dabei leider Kompromisse bei der Vorführqualität eingehen. Uns war es aber wichtig, alle Filme zu zeigen, die Jafar Panahi ausgewählt hat“, erklärt Programmleiterin Kathrin Kohlstedde.

Gezeigt wird unter anderem „The Cow“ von Dariush Mehrjui, eine verstörend-experimentelle Parabel, die das Elend der Landbevölkerung schildert. Dieser Film leitete Ende der 70er Jahre eine Wende im iranischen Kino ein. Er wurde zwar schon 1969 gedreht und gezeigt, aber erst zehn Jahre später erweckte der Film die Aufmerksamkeit von Ayatollah Khomeini. Der Gründer der islamischen Republik im Iran war gerade aus dem Exil zurückgekehrt und gab die Devise aus; ein künftiges islamisches Kino solle sich an den Werten von „The Cow“ ausrichten.

„The House is Black“ (1962) ist dagegen ein eindrücklicher Kurzfilm, der in grobkörnigen Schwarzweißbildern einen unverstellten Blick auf die deformierten Gesichter und Körper in einer Leprakolonie wirft. Dem anfänglichen Schock folgt bald die Schönheit: Orchestriert von der Stimme der Regisseurin Forough Farrokhzad im Off – sie liest Auszüge aus dem Alten Testament, dem Koran und aus eigenen Gedichten – werden die Einstellungen vom Zauber des Menschlichen überstrahlt. Die Würde ist stärker als das Elend. Der Kurzfilm läuft vor dem Film „The Traveller“ von Abbas Kiarostami (1974).

Zu sehen sind weiterhin: „Still Life" von Sohrab Shahid Saless (1974), „Prince Ehtejab" von Bahman Farmanara (1974), „The Runner" von Amir Naderi (1985), „Bashu the Little Stranger" von Bahram Bayzai (1986), „Captain Khorshid" von Nasser Taghvai (1987) und „The Need" von Alireza Davood Nejad (1991).

Viele iranische Regisseure leben inzwischen im Exil, in der Hoffnung, im Ausland frei arbeiten zu können. Jafar Panahi blieb dagegen in seiner Heimat und realisierte trotz allem gemeinsam mit Kamboziya Partovi seinen neuesten Film „Closed Curtain“, der auch in der Sektion „Iran Deluxe“ gezeigt wird. Auch Mohammad Rasoulofs aktuelle Regiearbeit „Manuscripts Don’t Burn“ ist bei Filmfest Hamburg in der Sektion „WORT!“ zu sehen.

Der iranische Ausnahmemusiker und Komponist Mohammad Reza Mortazavi wird dieses Jahr zur feierlichen Eröffnung des Festivalzelts auf dem Allende-Platz am Freitag, den 27. September ab 21 Uhr spielen. Er trommelt „20 Minuten für 20 Jahre Berufsverbot“ auf seinem traditionellen Instrument, der „Tombak", für die Freiheit der Künste und zur Entfesselung der kreativen Kräfte von Jafar Panahi. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Laeiszhalle Elbphilharmonie Hamburg statt.

Quelle: Filmfest Hamburg gGmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Iran Deluxe bei Filmfest Hamburg

Mehr auf KulturPort.De

„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik
 Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik



„La parole des anciens est secrée.“ (Das Wort des Ältesten ist heilig)

Das Mandingo-Reich (Manding) wurde im 13. Jahrhundert vom sagenhaften Mali-Kaiser [ ... ]



Rudi Stephan – Chamber Works and Songs
 Rudi Stephan – Chamber Works and Songs



Rudi Stephan (1887-1915) konnte sein Leben nicht lange leben, er konnte sein unglaublich großes musikalisch-kompositorisches Talent nicht vollständig ausreifen [ ... ]



„Final Portrait”. Die Selbstzweifel des Alberto Giacometti
 „Final Portrait”. Die Selbstzweifel des Alberto Giacometti



Hinreißend wie Regisseur Stanley Tucci Kreativität als permanenten Ausnahmezustand inszeniert.
Paris 1964. Zwei Stunden nur, vielleicht drei, allerhöchstens  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.