Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 877 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Jungdesigner erobern den Markt mithilfe der Crowdfunding-Plattform "Nordstarter"

Drucken
Dienstag, den 13. August 2013 um 17:52 Uhr
Unter dem Titel "Hamburger Möbel - design:funding" findet derzeit ein ungewöhnlicher Wettbewerb statt: Jungdesigner entwerfen ein Möbelstück oder ein Wohnaccessoire und präsentieren es der Öffentlichkeit auf der Crowdfunding-Plattform nordstarter.org. Die Besucher der Plattform - die "Crowd" - entscheiden online, welcher Entwurf  gewinnt.
 
Die drei Projekte mit den meisten Unterstützern gewinnen 700 Euro (1. Platz), 500 Euro (2. Platz) und 300 Euro (3. Platz). Der Wettbewerb geht bis zum 11. September 2013 um 24 Uhr. Bis dahin haben die Besucher unter www.nordstarter.org/designfunding noch die Gelegenheit, ihre Lieblingsprojekte finanziell zu unterstützen und damit selbst mitzubestimmen, wer gewinnt. Die Unterstützer bekommen je nach Betrag verschiedene "Dankeschöns": Zum Beispiel originale Entwurfszeichnungen der teilnehmenden Designs, Workshops mit dem Designer oder sogar das entsprechende Möbelstück oder Wohnaccessoire als einer der ersten Käufer überhaupt.
 
Zusammen mit einem Produktionspartner haben die jungen Designer aus Hamburg und der umliegenden Metropolregion vorab die Produktion ihres Prototyps geplant und kalkuliert. Bei erfolgreicher Finanzierung werden die Möbelstücke in regionalen Handwerksbetrieben produziert und in Hamburger Designgeschäften zum Verkauf angeboten.
 
Egbert Rühl, Geschäftsführer der Hamburg Kreativ Gesellschaft: "Dieser Wettbewerb ermöglicht jungen Designern nicht nur die Vorfinanzierung ihres Prototyps und eine spannende Öffentlichkeitsarbeit für ihr Produkt, sondern durch unsere Kooperationspartner kommt im Anschluss an den Wettbewerb auch die erste Produktion und der Vertrieb des Produktes zustande. So ist der oft schwierige Einstieg in den Markt genommen."
 
Matthias Kulcke, TU Hamburg-Harburg/HafenCity Universität: "design:funding beinhaltet eine Finanzierungsform, die sich insbesondere für engagierte Jungdesigner eignet. Dabei beeinflusst Crowdfunding, also "Schwarmfinanzierung", auch die endgültige Gestaltung der Möbel und Objekte im Wettbewerb.  Mit dem stilwerk Hamburg und LOKALDESIGN als Vertriebspartner haben die Teilnehmer dabei eine wirkliche Chance auf Teilhabe im Designmarkt."
 
Die Preisverleihung des Wettbewerbs findet am 12. September 2013 im stilwerk Hamburg statt, wo die Entwürfe aller Teilnehmer anschließend 10 Tage lang ausgestellt werden. Der Wettbewerb "Hamburger Möbel" findet zum vierten Mal statt und wird dieses Jahr ausgelobt von der Hamburg Kreativ Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der Hamburger Möbelkooperation und dem Institut für Angewandte Bautechnik der TU Hamburg-Harburg.

Quelle: Hamburg Kreativ Gesellschaft mbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Jungdesigner erobern den Markt mithilfe der C...

Mehr auf KulturPort.De

Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod
 Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod



„Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017“ – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschlan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.