Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 782 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


News-Port

Weltweit auf Spuren deutsch-jüdischer Vergangenheit

Drucken
Samstag, den 08. Dezember 2012 um 17:16 Uhr
Für das Multimediaprojekt „Spurensuche – deutsch-jüdisches Kulturerbe“ haben Reporter der Deutschen Welle weltweit zehn Schauplätze besucht. Die Ergebnisse werden jetzt im Internet dokumentiert.

Die Reporter erzählen Geschichten von deutsch-jüdischen Einwanderern, die in Amerika, Asien, Afrika oder Europa eine neue Heimat gefunden haben, sprechen mit Künstlern und Historikern, mit Architekten und Fotografen, mit Schriftstellern und Filmemachern – und vor allem mit Zeitzeugen und ihren Angehörigen.

Chefredakteurin Ute Schaeffer: „Durch das Projekt haben wir viele engagierte und beeindruckende Persönlichkeiten getroffen. Menschen, die in der neuen Heimat ihre jüdische Kultur stärken, Kultureinrichtungen gründen und dabei auch an die Schrecken der Vergangenheit erinnern. Ihre Lebensgeschichten verknüpfen sich zu einem bunten Patchwork deutsch-jüdischer Kultur in aller Welt. Und sie machen gleichzeitig deutlich: Unsere deutsche Gesellschaft ist ohne unsere Vergangenheit nicht zu verstehen.“

Roter Faden bei den deutsch-jüdischen Geschichten aus aller Welt ist jeweils ein Objekt, das in den Familien der Einwanderer eine maßgebliche Rolle gespielt hat. Etwa ein Brief, geschrieben auf dem Schiff, das die Emigranten nach Südafrika brachte. Ein Samowar, der seit Generationen auf dem Wohnzimmertisch steht. Ein Gedicht, ein Buch, das mit in die Fremde genommen wurde. Ein Dokument, das für die Zeitzeugen wichtig war. 

Quelle: Deutsche Welle

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Weltweit auf Spuren deutsch-jüdischer Vergan...

Mehr auf KulturPort.De

Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.