Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 888 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Hamburg: 31 Förderungen für Projekte der freien darstellenden Künste vergeben

Drucken
Donnerstag, den 01. Februar 2018 um 09:29 Uhr
Für die Spielzeit 2018/19 wurden bei der Behörde für Kultur und Medien insgesamt 149 Anträge auf Projekt- und Basisförderung für die freien darstellenden Künste eingereicht. Bei einem Fördervolumen von insgesamt erneut 675.000 Euro sprachen sich fünf unabhängige Jurys für die Förderung von 30 Projekten und einer Basisförderung in den Sparten Kinder- und Jugendtheater, aus.

Bemerkenswert ist in diesem Jahr die besonders hohe Anzahl der Anträge im Bereich Kinder- und Jugendtheater im Vergleich zum Vorjahr.
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: Die hohe künstlerische Qualität der Anträge steht für den innovativen Esprit der freien darstellenden Szene in Hamburg und ihre spannende Entwicklung. Erneut sprühen die Anträge vor kreativem Ausdruck, ästhetischer Vielfalt sowie dem inhaltlichem Antrieb der freischaffenden Künstlerinnen und Künstler der Stadt. Wir freuen uns, sie mit dieser Förderung in ihrer Arbeit unterstützen zu können.“

Bei den diesjährigen Projekten handelte es sich im Bereich Kinder- und Jugendtheater um 30 eingereichte Projekte, bei Sprechtheater/Musiktheater/Performance um 62 Projekte und im Bereich Tanz um 30 Projekte. 16 Anträge wurden zur Nachwuchsförderung gestellt und elf Projektskizzen im Bereich der Konzeptionsförderung vorgelegt. Eine Festivalförderung, wie sie im Vorjahr vergeben wurde, wird alle drei Jahre und damit erst wieder 2020/21 ausgeschrieben.
Senat und Bürgerschaft hatten im Rahmen der Haushaltsverhandlungen für die Jahre 2017 und 2018 eine Erhöhung der Mittel für die Freie Tanz- und Theaterszene in Höhe von jeweils 100.000 Euro beschlossen. So gehen in diesem Jahr erneut zusätzlich 60.000 Euro in die Projektförderung, sowie jeweils 20.000 Euro an den „Proberaum im Gängeviertel“ e.V. für den Betrieb der Probebühne in der Fabrique, und den Dachverband freie darstellende Künste Hamburg e.V. für den Betrieb der Geschäftsstelle und der Probebühne in der Wartenau.

Zu den Jurorinnen und Juroren gehörten in diesem Jahr:
In der Sparte Kinder- und Jugendtheater: Thomas Lang (ASSITEJ Hannover), Eva Maria Stüting (Autorin, Regisseurin und Performerin, Hamburg), Mathias Wendelin (Junges Schauspielhaus, Hamburg)
In der Sparte Sprechtheater/Musiktheater/Performance: Sabine Bornemann-Koch (Körber-Stiftung, Hamburg), Tina Pfurr (Ballhaus Ost, Berlin), Prof. Dr. Martin J. Schaefer (Universität Hamburg), Beisitz Musiktheater: Prof. Philipp Himmelmann (Hochschule für Musik und Theater, Hamburg)
In der Sparte Tanz: Dr. Pirkko Husemann (Schwankhalle, Bremen), Maximilian Probst (Die Zeit, Hamburg), Dr. Eike Wittrock (Universität Hildesheim), Beisitz: Dr. Kerstin Evert (K3 Tanzplan Hamburg)
Über die Nachwuchs- und Konzeptionsförderung haben alle Jurorinnen und Juroren spartenübergreifend beraten.

Informationen zu den Förderrichtlinien und zum Antragsverfahren

Quelle: Pressestelle der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Hamburg: 31 Förderungen für Projekte der fr...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.