Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 896 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

SHMF: Leonard Bernstein Award für Charles Yang

Drucken
Freitag, den 19. Januar 2018 um 10:32 Uhr
Er nennt es »The Human Jukebox«: Der Geiger Charles Yang stellt sich mit einem Bassisten auf die Straße, vor ihnen ein paar Gläser, die unter anderem mit »Bach«, »Michael Jackson«, »Lady Gaga« und »schneller« betitelt sind. Bei Geldeinwurf beginnen sie zu spielen wie ein Musikautomat, wechseln dabei mühelos zwischen Stilen, Tempi und Genres. Der Erlös geht an eine Bildungseinrichtung.

Leonard Bernstein hätte diese Aktion gefallen. Ihm war es ein Anliegen, die Grenzen zwischen U- und E-Musik aufzulösen und junge Leute für Musik zu begeistern. Genau das gelingt auch Charles Yang. Der Texaner wechselt zwischen Klassik, Pop und Crossover, improvisiert, singt und greift auch mal zur elektrischen Geige. Er ist diesjähriger Preisträger des Leonard Bernstein Award, gestiftet von der Sparkassen-Finanzgruppe. »Die Idee und der Mut, einem jungen, unkonventionellen Geiger, den Leonard Bernstein Award zu verleihen, freuen mich ganz besonders. Wer wie Charles Yang Spaß daran hat, die Menschen auf der Straße genauso wie im Konzertsaal mit seinem Spiel zu begeistern, der hat die Herzen der Zuhörer auf seiner Seite und unsere Sympathie als Stifter des Preises im Besonderen. Ein Künstler mit diesem Selbstverständnis ist eine Bereicherung für das Festival und ein erneuter Beleg für seine Vitalität auch im vierten Jahrzehnt seines Bestehens.«, sagt Reinhard Boll, Präsident des Sparkassen-und Giroverbandes für Schleswig-Holstein.

Seit 2002 stiftet die Sparkassen-Finanzgruppe den mit 10.000 Euro dotierten Leonard Bernstein Award im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festival. Den international begehrten Nachwuchspreis erhielten unter anderem Lang Lang, Lisa Batiashvili, Erik Schumann, Alisa Weilerstein, Martin Grubinger, Anna Vinnitskaya, Leonard Elschenbroich, Kit Armstrong, Cameron Carpenter, Jan Lisiecki, Christopher Park, Krzysztof Urbański, Felix Klieser und zuletzt Kian Soltani. Die Sparkassen-Finanzgruppe, zu der neben den Sparkassen des Landes die HSH Nordbank AG, die LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG, die Provinzial Nord Brandkasse AG und der Deutsche Sparkassen- und Giroverband gehören, will mit der begehrten Auszeichnung ein deutliches Signal im Bereich der Talentförderung setzen.

Die Jury setzt sich zusammen aus Christoph Eschenbach (Principal Conductor des Schleswig-Holstein Festival Orchestra, designierter Chefdirigent des Konzerthaus-orchesters Berlin), Jamie Bernstein Thomas und Alexander Bernstein (beide Leonard Bernstein Society), Ute Fesquet (Deutsche Grammophon Gesellschaft), Martin Campbell-White (Askonas Holt Ltd., Consultant) sowie Reinhard Boll, Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes für Schleswig-Holstein. »Der junge amerikanische Geiger Charles Yang überwindet im besten Bernstein'schen Sinne die Grenzen zwischen E- und U-Musik. Als klassisch ausgebildeter Musiker ist er mit den Traditionen seines Instrumentes vertraut und beherrscht gleichzeitig die Techniken und Stile der Pop-Musik«, so Festivalintendant Dr. Christian Kuhnt, der ebenfalls der Jury angehört. 

Preisträger Charles Yang freut sich über die Auszeichnung: »Ich fühle mich unglaublich geehrt, diesen angesehenen Preis zu erhalten. Für mich ist Leonard Bernstein eine der größten richtungsweisenden Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Er hat in der Musik nicht nur eine kreative Komponente, sondern auch die verbindende Kraft zwischen den Menschen gesehen. Er hat Genregrenzen überschritten und neue pädagogische Standards gesetzt. Mit diesem Preis bin ich mehr denn je inspiriert, jeden Tag weiter zu lernen und ein immer besserer Künstler zu werden!« Der Leonard Bernstein Award 2018 wird im Rahmen des Preisträgerkonzerts am Freitag, dem 17. August in der Musik- und Kongresshalle in Lübeck verliehen. Charles Yang wird Erich Korngolds Violinkonzert spielen.

Quelle: Stiftung Schleswig-Holstein Musik Festival

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > SHMF: Leonard Bernstein Award für Charles Ya...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.