Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 849 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Prof. Dr. Franklin Kopitzsch erhält Salomon-Heine-Plakette für außerordentliches Engagement

Drucken
Freitag, den 12. Januar 2018 um 17:13 Uhr
am Freitag, dem 19. Januar 2018 um 18 Uhr wird dem Historiker Prof. Dr. Franklin Kopitzsch im Galionsfigurensaal des Altonaer Museums für sein außerordentliches Engagement die Salomon‐Heine‐Plakette verliehen. Mit seinen umfangreichen Forschungen zur hamburgischen Geschichte und Kultur und seinem außerordentlichen Engagement auf diesem Gebiet hat der Wissenschaftler sehr viel für das breite Verständnis jener Zeit beigetragen, in der Salomon Heine lebte.
 
Mit der Salomon-Heine-Plakette zeichnet der Verein Heine-Haus seit 1991 Persönlichkeiten und Mäzene aus, die sich um das Wohl Hamburgs und seiner Bürger verdient gemacht haben. Bisherige Preisträger waren: Eric M. Warburg (1992 posthum), Erik Blumenfeld (1995), Karla und Alfred W. Adickes (1998), Hermann-Hinrich Reemtsma (2004) und Georg W. Claussen (2012).
 
Der Bankier und Namensgeber der Plakette, Salomon Heine (1767–1844), war eine außergewöhnliche Persönlichkeit, die Hamburgs Geschichte nach der große Brandkatastrophe 1842 entscheidend beeinflusste. Als Bankier hatte er es zu beträchtlichem Reichtum und Ansehen gebracht und half nach dem Inferno beim Wiederaufbau der Stadt durch Vergabe ungewöhnlich zinsgünstiger Kredite an Hamburger Kaufleute und geschädigte Bürger. Er bewahrte in dieser Situation nicht nur Hamburgs guten Ruf, ihm verdankte die hanseatische Wirtschaft buchstäblich ihr Überleben. Sein soziales Engagement, das u.a. zur Gründung des Israelitschen Krankenhauses führte, war vorbildlich. Darüber hinaus hat er auch die eigene Familie unterstützt, nicht zuletzt seinen dichtenden Neffen Heinrich. Der 1975 gegründete Verein Heine‐Haus übernahm das Gartenhaus Salomons Heines an der Elbchaussee 31 und kümmert sich um seinen Erhalt. Im Jahr 1979 wurde das Gebäude nach denkmalgerechter Restaurierung wieder in Benutzung genommen. Seit dieser Zeit finden dort, organisiert vom Verein Heine‐Haus, Vortragsreihen zu kulturhistorischen Themen statt. Seit 2001 ist das Heine‐Haus eine Außenstelle des Altonaer Museums und gehört seit 2008 zur Stiftung Historische Museen Hamburg.
 
Franklin Kopitzsch wurde 1947 in Neustadt/Orla geboren, machte 1967 in Hamburg Abitur, studierte Mittlere und Neuere Geschichte, Politische Wissenschaften und Literaturwissenschaften in Hamburg und wurde 1978 promoviert, Von 1978 bis 1981 war er als wissenschaftlicher Angestellter am Historischen Seminar der Universität Hamburg tätig, von 1981 bis 1983 Stipendiat der DFG und von 1983 bis 1992 Angestellter im Verlag Hoffmann &Campe für die MERIAN-Dokumentation, zuletzt als Leiter. Seit 1992 forschte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Arbeitsstelle für Hamburgische Geschichte im Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Universität Hamburg, habilitierte sich 1993 und wurde 1998 Honorar-Professor in Hamburg. Von 1998 bis 2003 wirkte er als Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Bremen. Seit dem Sommersemester 2003 arbeitete er als Professor für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der norddeutschen Regionalgeschichte an der Universität Hamburg. Prof. Kopitzsch ist Leiter der Arbeitsstelle für Hamburgische Geschichte an der Universität Hamburg. Er arbeitet zur Geschichte der Frühen Neuzeit, zum 19. und 20. Jahrhundert, zur Stadt- und Regionalgeschichte und zur Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts. Kopitzsch legte einschlägige Beiträge zur hamburgischen Aufklärung, insbesondere auch zum Wirken Gotthold Ephraim Lessings, vor. Überdies lieferte er Arbeiten zur vergleichenden Stadt- und Landesgeschichte Norddeutschlands. Kopitzsch ist gemeinsam mit Daniel Tilgner Herausgeber des Hamburg-Lexikons und gemeinsam mit Dirk Brietzke Herausgeber der mehrbändigen Hamburgischen Biografie. 1989 wurde er vom Verein für Hamburgische Geschichte mit der Lappenberg Medaille ausgezeichnet.
 
Quelle: Stiftung Historische Museen Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Prof. Dr. Franklin Kopitzsch erhält Salomon-...

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.