Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 923 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

300 Jahre Ankunft Johann Sebastian Bachs in Köthen

Drucken
Freitag, den 15. Dezember 2017 um 15:54 Uhr
Am 17. Dezember jährt sich zum 300. Mal die Ankunft Johann Sebastian Bachs in Köthen. Dort wird dieses Wochenende unter dem Motto „Tach, Herr Bach“ mit einer Vielzahl von Aktionen gefeiert. Ein Konzert mit dem vielfach preisgekrönten Ensemble Ludus Instrumentalis am Sonntag ist ab 17 Uhr live auf dem Facebook-Kanal der #Bachfesttage zu verfolgen.

Das Köthener Wochenende und der Bach-Geburtstag am 21. März sind nur ein Vorgeschmack auf die nächsten Bachfesttage, die vom 26. August bis 2. September in Köthen und Umgebung stattfinden. Die Bachfesttage überraschen mit neuen Formaten, einmaligen Programmen und nur in Köthen zu erlebenden künstlerischen Allianzen.

Neben dem eigens für die Bachfesttage zusammengestellten Köthener BachCollektiv unter der Leitung der Barockgeigerin Midori Seiler werden u.a. Solisten wie der Altus Valer Sabadus, die Sopranistin Dorothee Mields, die Pianistin Ragna Schirmer, die Blockflötistin Dorothee Oberlinger, der Bratscher Nils Mönckemeyer oder die Gambistin Hille Perl erwartet. Der Nederlands Kamerkoor wird ebenso zu Gast sein wie das Vokalensemble Cinquecento um den Countertenor Terry Wey, das ebenfalls Ensemble in Residence sein wird.

Die Köthener Bachfesttage verstehen sich als internationales Festival mit familiärer Atmosphäre. Das einmalige Schlossensemble sowie die fast vollständig restaurierte Köthener Altstadt laden zum Verweilen ein. Erstmalig seit Jahren wird der Spiegelsaal des Schlosses, Uraufführungsort u.a. der Brandenburgischen Konzerte, wieder für das Publikum zugänglich sein und bespielt werden. Ein Schlossfest lockt Ausflügler und Familien; Kurzkonzerte an vielen historischen Spielorten laden zum authentischen Musikgenuss und überraschenden Entdeckungen ein. Viele internationale Künstler verbringen eine ganze Woche in Köthen, lokale Akteure und Vereine bringen sich ein. Das historische Prinzenhaus wird zum Festivaltreffpunkt, temporären Café und spontanem Musiziersalon.

Der Vorverkauf für die Bachfesttage 2018 beginnt am 15. Januar. Ab dann sind auch die vollständigen Informationen auf www.bachfesttage.de verfügbar.

Quelle: OPHELIAS Culture PR

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > 300 Jahre Ankunft Johann Sebastian Bachs in K...

Mehr auf KulturPort.De

Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod
 Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod



„Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017“ – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschlan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.