Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 925 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Stiftungsrat beruft Janneke de Vries als neue Direktorin der Weserburg

Drucken
Donnerstag, den 14. Dezember 2017 um 16:00 Uhr
Der Stiftungsrat der Weserburg I Museum für moderne Kunst beruft Janneke de Vries als Direktorin. Sie wird Peter Friese ab 1. Oktober 2018 nachfolgen, der im September dieses Jahres das gesetzliche Renteneintrittsalter erreicht hat.

„Der Stiftungsrat ist sehr froh, mit Janneke de Vries eine kunstwissenschaftlich renommierte, erfahrene und in der Szene der Gegenwartskunst breit vernetzte Persönlichkeit für die Leitung von Stiftung und Museum gefunden zu haben. Zudem ist sie in der bremischen Kulturszene anerkannt. Der Stiftungsrat ist überzeugt, dass sie die Weserburg programmatisch weiterentwickeln und die große Aufgabe der Sanierung und Modernisierung des Gebäudes zupackend und wegweisend schultern wird,“ erklärte der Vorsitzende des Stiftungsrats Klaus Sondergeld.

Der Stiftungsratsvorsitzende dankt Peter Friese für die engagierte Leitung des Hauses, die er 2013 übernommen hat: „Peter Friese hat der Weserburg neue Impulse gegeben und weitere Sammler ans Haus gebunden. Die positiven Reaktionen der Öffentlichkeit und der gestiegene Publikumszuspruch sind ein überzeugender Beleg dafür. Außerdem dankt ihm der Stiftungsrat dafür, dass er bis zum Amtsantritt der Nachfolgerin weiter als Direktor amtiert.“

Janneke de Vries wurde vom Stiftungsrat auf Vorschlag einer unabhängigen Findungskommission berufen, die unter dem Vorsitz von Stephan Berg (Intendant des Kunstmuseums Bonn) den Bewerbungsprozess gesteuert hat. Weitere Mitglieder der Findungskommission waren Ulrike Groos (Direktorin des Kunstmuseums Stuttgart), Christoph Grunenberg (Direktor der Kunsthalle Bremen), Friedemann Malsch (Direktor des Kunstmuseums Liechtenstein) sowie Björn Lafrenz und Dominic Brennenstuhl als Vertreter des Stiftungsrates. Der Senator für Kultur wurde von Staatsrätin Carmen Emigholz bzw. Andreas Mackeben repräsentiert und verzichtete auf ein Stimmrecht.

Janneke de Vries leitet seit 2008 die GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst in Bremen. Sie hat Kunstgeschichte in Marburg und Hamburg studiert. Vor ihrer Tätigkeit an der GAK war sie bis 2007 Direktorin des Kunstvereins Braunschweig, von 2003 bis 2006 kuratorische Assistenz am Kunstverein in Hamburg und von 1999 bis 2003 Chefredakteurin eines Kunstmagazins in Frankfurt/Main. Sie hat als freie Kritikerin für diverse Kunstmagazine und Tageszeitungen gearbeitet und freie kuratorische Projekte realisiert. Darüber hinaus veröffentlicht Janneke de Vries regelmäßig Beiträge zur zeitgenössischen Kunst, gibt Lehrveranstaltungen im universitären Bereich und ist bestens im nationalen wie internationalen Kunstbetrieb vernetzt.

Für die GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst hat sie ein umfangreiches Programm mit Einzelausstellungen, Gruppenpräsentationen zu gesellschaftlich relevanten Diskursen und Publikationen, einem interdisziplinär ausgerichteten Begleitprogramm sowie internationalen wie regionalen Kooperationen umgesetzt. Projekte z.B. mit Shannon Bool, Vlassis Caniaris, Anetta Mona Chisa & Lucia Tkacova, Koenraad Dedobbeleer, Jan Groover, Matt Mullican, Kate Newby, Peles Empire, Kathrin Sonntag, Cathy Wilkes oder aktuell Than Hussein Clark, Gruppenausstellungen wie Dejima, Im Inneren der Stadt, Girls can tell, Beyond Words oder An einem schönen Morgen des Monats Mai... und eine Reihe von Podiumsdiskussionen zum Wechselverhältnis von Stadtentwicklung und zeitgenössischer Kunst haben die Wahrnehmung der GAK innerhalb Bremens wie auch international gestärkt. Die Arbeit des Hauses wurde während der Tätigkeit von Janneke de Vries mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

Quelle: Weserburg | Museum für moderne Kunst

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Stiftungsrat beruft Janneke de Vries als neue...

Mehr auf KulturPort.De

Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod
 Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod



„Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017“ – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschlan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.