Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 900 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Monitoringbericht der Kultur- und Kreativwirtschaft 2017 attestiert der Musikinstrumentenbranche Rekordumsätze

Drucken
Mittwoch, den 13. Dezember 2017 um 10:47 Uhr
Laut aktuellem Monitoringbericht der Kultur- und Kreativwirtschaft 2017 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) lag 2016 der Umsatz bei der Herstellung von Musikinstrumenten im betrachteten Zeitraum seit 2010 so hoch wie noch nie. Gleiches gilt für den Umsatz mit Musikinstrumenten im Einzelhandel.

Betrug der Umsatz der Hersteller von Musikinstrumenten 2010 noch 551 Millionen Euro, so stieg er 2016 um rund 100 Millionen Euro auf 653 Millionen Euro. Der Einzelhandel mit Musikinstrumenten verzeichnet im selben Vergleichszeitraum eine Umsatzsteigerung um knapp 10 Prozent und stieg von 1.175 Millionen (2010) auf 1.290 Millionen Euro in 2016.

Doch es gibt auch einen Wermutstropfen: Während sich auch die Anzahl der Unternehmen, die Musikinstrumente herstellen, seit 2010 von 1.180 auf 1.268 in 2016 kontinuierlich steigern konnte, nahm die Anzahl der Einzelhändler in derselben Zeitspanne um fast ein Fünftel (2010: 2.142 Unternehmen; 2016: 1.727 Unternehmen) ab. 

Daniel Knöll, Geschäftsführer des Branchenverbandes SOMM – Society Of Music Merchants e. V., kommentiert die Ergebnisse wie folgt: „Die veröffentlichten Umsatzzahlen erfreuen uns und bestätigen die Ergebnisse unserer Branchenstatistik. Jedoch ist die Zahl der Schließungen im Einzelhandel und die daraus resultierende Marktkonzentration erschreckend und alarmierend zugleich. Musikinstrumente sind erfahrungsgemäß Produkte, die eine hohe Beratungsintensität erfordern. Demnach bleiben Musikfachhändler für das kompetente Beraten und Verkaufen vor Ort unersetzlich. Unabhängig davon erwarten wir aufgrund von Bürokratieaufbau und einem miserablen Bildungssystem, in puncto musikalische Grundversorgung an allgemeinbildenden Schulen, einen möglichen Dämpfer für verschiedene Instrumentengruppen für die kommenden Jahre.“

Der Monitoringbericht gibt Aufschluss über die Bedeutung, Situation und Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft innerhalb der Gesamtwirtschaft. 

Ein zentrales Ergebnis des aktuellen Berichts 2017 ist, dass die Kultur- und Kreativwirtschaft hinsichtlich der Bruttowertschöpfung (BWS) bislang unterschätzt wurde und mittlerweile zu Kernbereichen der Wirtschaft aufschließt. Mit 98,8 Mrd. Euro in 2016 lag die Kultur- und Kreativwirtschaft fast gleichauf mit dem Maschinenbau, der eine BWS von 101,6 Mrd. Euro zu verzeichnen hatte, und über der Wertschöpfung der chemischen Industrie, der Energiewirtschaft oder der Finanzdienstleister liegt. 

Der Monitoringbericht wurde vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) im Rahmen der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung erarbeitet.

Quelle: SOMM e.V.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Monitoringbericht der Kultur- und Kreativwirt...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.