Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 916 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Köln sichert bedeutende hebräische Handschrift für entstehendes jüdisches Museum

Drucken
Dienstag, den 12. Dezember 2017 um 15:04 Uhr
Im länderübergreifenden Schulterschluss sichern das neu entstehende jüdische Museum in Köln und das Joods Historisch Museum Amsterdam den sogenannten Amsterdam Machsor, eine prachtvoll illuminierte hebräische Handschrift aus dem Mittelalter. Auf deutscher Seite erwirbt der Landschaftsverband Rheinland (LVR) das kostbare Zeugnis früher jüdischer Geschichte in Köln für das MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln, das 2021 seine Pforten öffnet. Die Kulturstiftung der Länder unterstützte den Ankauf.
 
Vielfarbige Bordüren, leuchtende Ornamente und vergoldete Initialwörter zieren die Liturgien zu Rosch ha-Schana, Jom Kippur, Purim, Pessach und Shavuot: Die 331 teils prächtig gestalteten Pergamentblätter des sogenannten Amsterdam Machsor enthalten Gesänge und Gebete aus dem Tanach – der aus Tora, Nevi’im und Ketuvim bestehenden „hebräischen Bibel“ –, die dem liturgischen Jahreszyklus entsprechend an hohen jüdischen Feiertagen vorgetragen werden. Machsorim, mit deren Hilfe der Kantor die öffentlichen Gebete in der Synagoge leitete, waren hauptsächlich in den jüdischen Gemeinden im Gebiet des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation in Gebrauch, überwiegend von der Mitte des 13. bis zu Mitte des 14. Jahrhunderts. Der kostbare, ca. 1250 entstandene Amsterdam Machsor, jiddisch für Wiederholung bzw. Zyklus, gehört mit 47 auf 34 Zentimetern nicht nur zu den größten heute bekannten hebräischen Codices aus dem Mittelalter, sondern auch zu den frühesten illuminierten Manuskripten aschkenasischer Herkunft. 

Ohne Kolophon, das den Schreiber oder Auftraggeber benennt, überliefert das Buch seinen Entstehungshintergrund nicht eindeutig. Dass seine Wurzeln aller Wahrscheinlichkeit nach jedoch im Kölner Raum liegen, dokumentieren feine Besonderheiten der Liturgie: Das Fehlen einer festgelegten Ordnung der Bußgebete zum Versöhnungsfest Jom Kippur beispielsweise gilt als Eigenheit des Kölner Ritus, den auch kleinere benachbarte Gemeinden, wie etwa Bonn, Remagen und Linz am Rhein praktizierten. Die qualitätvolle Illumina-tion – darunter Löwen, Greifen, ein Pfau und ein Kastell – und die elegante Kalligraphie der hebräischen Quadratschrift legen als Ursprung wiederum eine Metropole und damit das mittelalterliche Köln nahe, wo Schreiber ein solch hohes künstlerisches Niveau erreichten. Spätestens mit der endgültigen Ausweisung der Juden aus Köln 1424 gelangte der Machsor vermutlich an einen anderen Ort – zahlreiche Schreibspuren belegen seine intensive Nutzung hernach. Eine datierte hebräische Notiz in der Handschrift vermerkt schließlich, dass ein in Amsterdam ansässiger Drucker namens Feivesh ha-Levi, in dessen Familienbesitz sich das Buch zuletzt befand, den Machsor 1669 der jüdischen Gemeinde in Amsterdam übergab. Nach rund 350 Jahren im Eigentum der Niederländisch-Israelitischen Hauptsynagoge, bot die Jüdische Gemeinde Amsterdam den Machsor nun zum Kauf an. 
 
Ein internationaler Schulterschluss zwischen dem Joods Hijstorisch Museum Amsterdam, das den Machsor seit 1955 als Dauerleihgabe verwahrt, und LVR in Köln ermöglichte es, dieses Rarissimum unter den hebräischen Handschriften für die Öffentlichkeit, aber auch für die weitere Erforschung zu sichern: Dank der europäischen Kooperationsvereinbarung wird der Machsor wechselseitig sowohl an seinem Entstehungs- als auch an seinem jahrhundertlangen und namensgebenden Aufbewahrungsort zu sehen sein. Insbesondere für das im Entstehen begriffene jüdische Museum in Köln, für das der LVR das wertvolle Artefakt jüdischer Lokalgeschichte hälftig erwirbt, bedeutet dies eine einmalige Chance: Nachdem der Kölner Ritus im Zusammenhang mit der Vertreibung der Juden aus Köln weitestgehend in Vergessenheit geriet, kann das Museum zukünftig mit dem Amsterdam Machsor ein sehr gut erhaltenes Zeugnis dieser liturgischen Ausformung präsentieren. Zu-nächst in Amsterdam ausgestellt, soll das kulturhistorisch bedeutende Objekt schließlich zur Eröffnung des MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier in Köln gezeigt werden. Die glückliche Zusammenarbeit zwischen Köln und Amsterdam, die über Ländergrenzen hinweg der speziellen Biografie des Machsor gerecht wird, unterstützen auf deutscher Seite die Kulturstiftung der Länder, die Ernst von Siemens Kunststiftung, die C.L. Grosspeter Stiftung, das Land Nordrhein-Westfalen, der Rheinische Sparkassen- und Giroverband, die Kreissparkasse Köln sowie die Sparkasse KölnBonn. 
 
Quelle: Kulturstiftung der Länder 

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Köln sichert bedeutende hebräische Handschr...

Mehr auf KulturPort.De

Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod
 Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod



„Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017“ – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschlan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.