Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 905 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Körber-Stiftung überreicht Boy-Gobert-Preis an Steffen Siegmund

Drucken
Sonntag, den 10. Dezember 2017 um 18:47 Uhr
Am Sonntag, den 10. Dezember, hat die Körber-Stiftung den mit 10.000 Euro dotierten Boy-Gobert-Preis an den Schauspieler Steffen Siegmund aus dem Ensemble des Hamburger Thalia Theaters verliehen. Dr. Lothar Dittmer, Vorsitzender des Vorstands der Körber-Stiftung, überreichte die Auszeichnung für herausragende Nachwuchsschauspieler vor 900 Gästen bei einer künstlerischen Matinée im Thalia Theater. Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, Thalia-Intendant Joachim Lux, Burghart Klaußner, Vorsitzender der Jury, sowie der Schauspieler Jens Harzer würdigten Siegmunds Engagement.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: »Ich gratuliere Steffen Siegmund, der in seinem Spiel authentisch aufzeigt, dass es stets viele Perspektiven auf gesellschaftliche Rollen gibt. In unterschiedlichsten Genres stellt er als jüngstes Ensemblemitglied des Thalia Theaters seine Wandelbarkeit eindrucksvoll unter Beweis. Seine reflektierte Spielweise verweist auch auf die gesellschaftliche Kraft des Theaters, immer wieder aufs Neue Aktualität und Relevanz zu erzeugen. Der Boy-Gobert-Preis würdigt diese Leistung und soll Steffen Siegmund Ansporn für seine weitere Arbeit als Schauspieler sein.«
 
»Steffen Siegmund gehört zur seltenen Klasse junger Schauspieler, die schon in frühen Jahren in der Lage sind, ihre Rollen mit innerer Kraft und seelischer Größe auszustatten«, begründete die Jury unter dem Vorsitz von Burghart Klaußner ihre Entscheidung. Das stellte Steffen Siegmund bei der Preisverleihung unter Beweis. Sein künstlerisches Programm mit Szenen aus Ibsens »Peer Gynt« begeisterte das Publikum im voll besetzten Thalia Theater. Auf der Bühne unterstützt wurde er dabei von den Thalia-Stars Christoph Bantzer, Karin Neuhäuser und Barbara Nüsse sowie dem Musiker Tom Gatza.
 
Seit 1981 verleiht die Körber-Stiftung jährlich den Boy-Gobert-Preis an junge, herausragende Schauspieler an Hamburger Bühnen. Ziel ist es, die Schauspieler am Anfang ihrer Laufbahn zu unterstützen. Bisherige Preisträger sind unter anderen Ulrich Tukur, Martin Wuttke, Susanne Wolff, Hans Löw, Bastian Reiber und Gala Othero Winter.
 
Quelle: Körber-Stiftung

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Körber-Stiftung überreicht Boy-Gobert-Preis...

Mehr auf KulturPort.De

Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod
 Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod



„Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017“ – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschlan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.