Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 804 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Herzlichen Glückwunsch Symphoniker Hamburg zum 60. Geburtstag

Drucken
Dienstag, den 05. Dezember 2017 um 10:55 Uhr
Seit 60 Jahren prägen die Symphoniker Hamburg das kulturelle Leben unserer Stadt mit. Entstanden aus dem Zusammenschluss mehrerer kleinerer Hamburger Orchester, haben sich die Symphoniker schnell zu einer starken musikalischen Einheit formiert und unter der Leitung von Chefdirigenten wie Robert Heger, Wilfried Boettcher, Heribert Beissel, Yoav Talmi, Andrey Boreyko sowie dem im Juni 2017 verstorbenen Sir Jeffrey Tate ihren charakteristischen Klang entwickelt.

Mit ihrem Konzertprogramm, Sonderprojekten von gesellschaftlicher Relevanz, vielen Kooperationspartnern, der Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern von Weltrang, internationalen Tourneen und besonders der umfangreichen Vermittlungsarbeit haben sich die Symphoniker Hamburg zu einem der großen und anerkannten Orchester der Musikstadt Hamburg entwickelt. In ihrem Jubiläumsjahr schlagen die Symphoniker Hamburg als Residenzorchester der Laeiszhalle ein neues Kapitel auf.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Die Symphoniker haben Generationen von Hamburgerinnen und Hamburgern aller Altersstufen begeistert. Neben herausragenden Konzerten mit weltberühmten Künstlerinnen und Künstlern ist den Symphonikern die Musikvermittlung besonders wichtig. Die Symphoniker Hamburg gehen auf ihr Publikum zu, schlagen Brücken und begeistern für klassische Musik. Das Residenzorchester der Laeiszhalle nimmt somit eine zentrale Stellung im Musikleben unserer Stadt ein. Für diesen wichtigen Beitrag zur Musikstadt Hamburg spreche ich den Symphonikern meinen Dank aus und gratuliere ihnen von Herzen zu ihrem 60. Jubiläum.“
 
Daniel Kühnel, Intendant der Symphoniker Hamburg: „Allen Musikern – denen, die heute den Orchesterklang formen, und all jenen, die es seit 1957 taten – gelten mein herzlichster Dank und meine Glückwünsche. Sie alle haben mit unvergleichlicher Energie, mit Mut und mit Liebe zur Musik ein Orchester geschaffen, auf das wir gemeinsam stolz sind. Als Residenzorchester der Laeiszhalle schaffen die Symphoniker Hamburg in der Laeiszhalle nun ein echtes Hamburger Forum für Musik und denken Orchester neu. Die Symphoniker Hamburg haben sehr erfolgreiche Jahre hinter sich und viele erfolgreiche vor sich: Die Bundesregierung fördert ungewöhnliche Projekte des Orchesters, die bedeutendsten Künstler unserer Zeit – beim Geburtstagskonzert am 10. Dezember spielt Martha Argerich zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres mit uns – sind regelmäßig bei uns zu Gast, und die Besucherzahlen steigen seit fünf Spielzeiten stark und kontinuierlich.“ 
 
Am 10. Dezember feiern die Symphoniker Hamburg in der Laeiszhalle mit dem Weltstar Martha Argerich (Klavier) unter der Leitung des Ersten Gastdirigenten Ion Marin ihren 60. Geburtstag mit Robert Schumanns Klavierkonzert a-Moll, der Konzertouvertüre „Le Carnaval Romain“ von Hector Berlioz und der 2. Symphonie von Johannes Brahms.
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Herzlichen Glückwunsch Symphoniker Hamburg z...

Mehr auf KulturPort.De

Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.