Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1697 Gäste online

Neue Kommentare

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...

News-Port

Runder Tisch zum kolonialen Erbe Hamburgs

Drucken
Donnerstag, den 30. November 2017 um 11:29 Uhr
Auf Einladung von Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, kamen am gestrigen Mittwochabend über einhundert Interessierte im Museum für Völkerkunde zusammen, um gemeinsam über den künftigen Umgang mit dem kolonialen Erbe Hamburgs zu beraten. Eingeladen waren Vertreterinnen und Vertreter von zivilgesellschaftlichen Initiativen, Gruppen Schwarzer Menschen und People of Color sowie aus Kultur, Verwaltung und Politik. Ziel der Veranstaltung war es, den Grundstein für ein Fachgremium zu legen, das künftig die öffentliche Beteiligung sicherstellen und den Prozess des gesamtstädtischen postkolonialen Erinnerungskonzepts beratend begleiten soll.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Wir müssen den Kolonialismus als Teil unserer Geschichte annehmen und in seinen bis heute prägenden Auswirkungen verstehen. Die Aufarbeitung unserer Kolonialgeschichte braucht den Dialog und die Teilhabe möglichst vieler zivilgesellschaftlicher Gruppen. Der Runde Tisch soll Rahmenbedingungen für einen offenen gesellschaftlichen Diskurs schaffen. Ich freue mich daher sehr, dass so viele Interessierte unserer Einladung gefolgt sind, um einen Runden Tisch zur Weiterentwicklung des postkolonialen Erinnerungskonzepts Hamburgs ins Leben zu rufen.“
 
Tahir Della, Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e.V. (ISD): „Die Notwendigkeit der Aufarbeitung der Kolonialen Geschichte Deutschlands liegt vor allem darin, dass Rassismus, die globale Ungleichheit, die aktuelle Migrationsbewegung und die strukturellen Ausschlüsse Schwarzer Menschen in dieser Epoche der Europäischen und somit auch der deutschen Gesellschaft ihren Ursprung haben.“
 
Nach der Begrüßung durch die Direktorin des Museums für Völkerkunde Prof. Barbara Plankensteiner sprach Senator Dr. Brosda über die Wichtigkeit zivilgesellschaftlicher Beteiligung in der Aufarbeitung der Kolonialgeschichte und den bisherigen und künftigen Prozess zu dem Thema in Hamburg. Anschließend berichteten Tahir Della, Vorstand des Bundesverbandes Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e.V. (ISD), und die Aktivistin und Musikerin Latoya Manly-Spain von den Erfahrungen im kritischen Umgang mit dem Kolonialerbe in Berlin und Hamburg. In mehreren Arbeitsgruppen tauschten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung anschließend über die Erwartungen an einen regelmäßig stattfindenden Runden Tisch, seine Zusammensetzung, Organisation und Themen aus. Nach der Präsentation der Gruppenergebnisse lud Prof. Hans-Jörg Czech, Direktor des Museums für Hamburgische Geschichte, abschließend zum nächsten Runden Tisch in sein Haus ein, der im Frühjahr 2018 stattfinden wird.
 
Hamburg hatte sich 2014 durch einen Beschluss der Bürgerschaft als erste deutsche Metropole zur Aufarbeitung ihres kolonialen Erbes entschieden. Noch im selben Jahr wurde an der Universität Hamburg eine Forschungsstelle eingerichtet, die die wissenschaftliche Grundlage für ein umfassendes Erinnerungskonzept schaffen sollte. Im kommenden Jahr wird die Forschungsstelle ihre Ergebnisse präsentieren. Auch die städtischen Museen haben sich in den vergangenen Jahren verstärkt mit Themen der Kolonialgeschichte auseinandergesetzt.
 
Als Hafen- und Handelsstadt spielte Hamburg eine zentrale Rolle für die deutsche Kolonialpolitik zwischen 1884 und 1918. Während in Berlin die politischen Entscheidungen getroffen wurden, profitierte Hamburg als globale Drehscheibe kolonialer Rohstoffe, Waren und Mobilität von einem lange vor der staatlichen Kolonialzeit beginnenden und bis in die Gegenwart nachwirkenden Austausch mit „Übersee“. Zahlreiche Orte zeugen noch heute in der Stadt von diesem schwierigen Erbe.

Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Runder Tisch zum kolonialen Erbe Hamburgs

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.